Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat Schneewittchen ihre roten Schuhe nicht an, wird sie fett – und die Zwerge erschrecken sich fürchterlich. Der Trailer zum Film «Red Shoes & The 7 Dwarfs».  bild:screenshot/youtube

So viel «Bodynegativity» passt auf ein Kinderfilmplakat



Entweder bist du schön und schlank – oder dumm, fett und hässlich. Das scheint das Filmplakat des in Südkorea animierten Kinderfilmes «Red Shoes & the 7 Dwarfs» zu sagen. Der Film wird als Parodie des «Märchens Schneewittchen und die sieben Zwerge» angeteasert. 

Das Filmplakat wurde erstmals in Cannes gesichtet – und löste postwendend einen Shitstorm aus. «Das passiert, wenn alle im Marketing schreckliche Personen sind», schreibt ein Twitter-User.

Fett = hässlich

Der Grund für die harsche Kritik: Auf dem Plakat werden zwei sehr unterschiedliche «Schneewittchen» gezeigt: Auf der einen Seite ein spindeldürres Mädchen mit unnatürlicher Wespentaille und einem Schmollmund, auf der anderen ein Mädchen mit kreisrundem Kopf, einem dümmlich-fragenden Gesichtsausdruck und Proportionen, die viel eher der Realität entsprechen, als das, was ihr mageres Gegenüber verkörpert. Oder in den Augen der Plakatmacher: Ein einfach fettes, hässliches Mädel. 

Als wäre das nicht schon genug des Übles, wird das Ganze noch schön mit der Frage abgerundet: «Was wäre, wenn Schneewittchen nicht länger schön und die sieben Zwerge nicht mehr klein wären?» 

Klar, dass sich «Bodypositivity»-Aktivisten die Haare raufen. Denn das Plakat schreit förmlich: «Kinder, schaut her, entweder habt ihr Körperformen wie Barbie oder ihr seid einfach hässlich.» Nicht gerade fördernd für die fragile Psyche von heranwachsenden Mädchen. 

Chloë Grace Moretz, die der Hauptdarstellerin ihre Stimme leiht, verteidigt sich über Twitter: Sie habe nichts mit der Marketing-Kampagne zu tun. Und der Film wolle eigentlich eben jene sozialen Vorurteile im Zusammenhang mit körperlichen Schönheiten überwinden und zeigen, dass die inner Schönheit die schönste sei. Tja, da muss wohl die Marketing-Fraktion noch einmal dringend über die Bücher. (ohe)

Auch der Trailer zum Film ist alles andere als schmeichelnd: 

abspielen

Video: YouTube/Movie Deputy

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prominenten-Ratespiel

Erkennen Sie den Hollywoodstar? Kleiner Tipp: Aus Rot wird Gold

Wer erkennt den Star aus Film und Fernsehen, der da beim Verlassen eines Taxis erspäht wurde, um im Bootsy-Bellows-Nachtclub in West Hollywood eine Motto-Party zu besuchen?

Ja, das ist natürlich eine Perücke: Marilyn-Monroe-mässig läuft die Gesuchte gewöhnlich nicht umher, ...

... obwohl ihre Paraderolle durchaus zur Ära Monroe passt. 

Erraten?

Meistens sieht sie so aus:

Yeah! Es ist Christina Hendricks, Star aus «Mad Men».

Als natürlicher Rotschopf ist La Hendricks natürlich unschlagbar. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel