Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06735661 Ceo of Qatar Airways, Akbar Al Baker, poses next to the plane on the occasion of the presentation of the Boeing 737 max of Air Italy at Malpensa airport, near Varese, Italy, 14 May 2018. Air Italy is equipped with the first of the 20 Boeing 737 max that will be delivered to the company in the next three years.  EPA/MATTEO BAZZI

Akbar Al Baker: Der Chef der Qatar Airways muss sich entschuldigen. Bild: EPA/ANSA

Chef der Qatar Airways löst mit sexistischer Aussage Shitstorm aus – und entschuldigt sich

Der Chef der Qatar Airways entschuldigte sich am Mittwoch für die Aussage, dass eine Frau seinen Job nicht machen könnte.



Akbar Al Baker, Chef der Qatar Airways, löste am Dienstag einen Shitstorm aus, als er sich abschätzig gegenüber Frauen äusserte. Am jährlichen Meeting des Weltluftfahrtverband Iata in Sydney wurde Al Baker von einer Journalistin auf das Thema Frauenquote angesprochen. Der Qatar-Airways-Chef antwortete zunächst, dass diese bei seiner Airline deutlich höher liege als anderswo. 

Als die Journalistin dann aber bemerkte, dass der Chefposten dennoch von einem Mann bekleidet werde, antwortete Al Baker: «Natürlich muss sie von einem Mann geführt werden, es ist schliesslich auch eine sehr herausfordernde Aufgabe.»

Im Raum waren umgehend Buhruhfe zu hören, auf Twitter hagelte es im Nu einen Shitstorm.

Al Baker, der am Meeting im Sydney zum Chef des Weltluftfahrtverbands gewählt wurde, sah sich nach zahlreichen Reaktionen zu einer Entschuldigung gezwungen. Seine Aussage sei ein Witz gewesen, liess er am Mittwoch verlauten, die Journalisten hätten sie aus dem Kontext gerissen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Al Baker mit ausfälligen Aussagen auf sich aufmerksam machte. Vor einem Jahr bezeichnete er etwa amerikanische Flugbegleiterinnen als «Grossmütter». 

Beim Treffen in Sydney diskutierte Iata zum ersten Mal in seiner Geschichte das Thema Gleichstellung. Nur zwei der 31 Vorstandsmitglieder des Weltluftfahrtverbandes sind Frauen. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml-Sprecher nennt Nawalny beim Namen – zum ersten Mal

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Sänger unterbricht sein Konzert nach sexuellem Übergriff

Video: watson/Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 06.06.2018 23:24
    Highlight Highlight Gerade wieder einmal Post von der Swissair Nachlass-Liquidation erhalten - als Erinnerung daran, dass es auch immer Männer sind, die die Airlines in Grund und Boden fahren.......
  • G. Samsa 06.06.2018 22:21
    Highlight Highlight Jeder der schon in der arabischen Welt unterwegs war weiss wie arabische Männer über Frauen denken. Ergo ist die Geschichte nicht erstaunlich.

    Es gibt ganze Länder welche noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte brauchen um von solchem Gedankengut wegzukommen.
  • Turi 06.06.2018 21:21
    Highlight Highlight Lustig. Als BR Leuthard vor Wochenfrist behauptete, Frauen seien die besseren Bundesräte, hat niemand wehleidig Sexismus! gerufen. Aber wenn ein Mann ebenso borniert dasselbe behauptet, ist das natürlich gaaanz was anderes.
  • LBefürworter 06.06.2018 19:31
    Highlight Highlight Klar ist das völlig konservatives denken und nicht im 21. jh angekommen, aber denkt ihr nicht er hat vermutlich recht? Dass sich momentan eine frau (leider noch) nicht durchsetzen könnte im arabischen raum? Zumindest auf dieser stufe..
    Bin gespannt auf antworten und beispiele dafür oder dagegen!
    • who cares? 06.06.2018 22:58
      Highlight Highlight Nur weil eine Frau nicht über Leichen geht um diesen Job zu bekommen, heisst nicht, dass sie nicht genau so fähig ist, diesen auszuführen.
      Ich kenne viele Frauen, die für den Job nicht geeignet wären. Aber genau gleich viele Männer auch nicht. Ich denke, nur ein kleiner Teil der Menschheit hat diesen Führungsinstinkt. Und das sind sicher nicht einfach pauschal Männer.

      Für den arabischen Raum kann ich nicht sprechen, aber im muslimisch geprägten Malaysia sitzen mehr Frauen in Geschäftsleitungen und Verwaltungsräten als bei uns.
  • Husar 06.06.2018 19:19
    Highlight Highlight Man hat den Chef der Qatar Ariline falsch verstanden.
    Was er selbstverständlich zum Ausdruck bringen wollte war: "Ein Mann ist, wer die Qatar Airline führen kann".

    Das zeugt von seiner hypermodernen Auffassung über die Geschlechtlichkeit des Menschseins, die nach seiner Façon ganz und gar ein gesellschaftlich-kulturell erworbene Eigenschaft ist und in keiner Weise durch genetisch-biologische Bürden geschmälert sein darf.
    • Juliet Bravo 06.06.2018 21:55
      Highlight Highlight Woher weisst du, was genau er selbstverständlich gemeint hat - und wieso sagt er es dann nicht so?
    • Peaches 06.06.2018 23:17
      Highlight Highlight @husar: Scheint als hättest du das *ironie off* vergessen, damits auch alle verstehn 😂
  • Frausowieso 06.06.2018 19:02
    Highlight Highlight Welche Frau würde schon in einem Managment mit solchen Kollegen arbeiten wollen? Da geht man lieber zu einer Firma, welche in diesem Jahrhundert angekommen ist.
  • Carlitos Fauxpas 06.06.2018 18:52
    Highlight Highlight Sind wohl gerade die internationalen Wochen der miserablen Witze! Einer geht noch?
  • Juliet Bravo 06.06.2018 18:19
    Highlight Highlight Dieses „Sorry, das war ein Witz“ grassiert langsam immer mehr. So faul, Al Baker!

Frauen der Geschichte

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Willkommen zum dritten Teil unserer Serie «Frauen der Geschichte». Heute reisen wir ins 6. Jahrhundert – mitten hinein ins Herz des Byzantinischen Reichs, wo eine Hetäre zur Kaiserin wird.

Das sind also die wenig schmeichelnden Worte, die der Geschichtsschreiber Prokop über seine Kaiserin verliert. Deshalb heisst seine Schmähschrift auch «Anekdota», «unveröffentlichte Geschichte». Doch es wird noch lange dauern, bis Theodora die Schauspielbühne verlässt, um sich an der Seite Kaiser Justinians I. auf den Thron zu setzen.

Theodora wurde 497 in Konstantinopel (heutiges Istanbul), dem Herzen des Byzantinischen Reiches geboren. Ihren Namen bekam die Stadt von Konstantin dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel