DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07875601 Afghanistan president Ashraf Ghani (C) casts his vote at a polling station during the presidential elections, in Kabul, Afghanistan, 28 September 2019. The Afghan presidential elections will take place nationwide on 28 September amidst a maximum security alert over the looming threat of violence by Taliban insurgency. A national peace and a stronger economy are Afghan voters' main concerns as the country heads to the polls for its fourth presidential election since the fall of the Taliban regime in 2001.  EPA/JAWAD JALALI

Amtsinhaber Ashraf Ghani bei der Stimmabgabe. Bild: EPA

Anschläge überschatten Präsidentschaftswahl in Afghanistan



Überschattet von mehreren Anschlägen und Gewaltdrohungen der Taliban haben die Afghanen einen neuen Präsidenten gewählt. Aus vielen Landesteilen wurden am Samstag Angriffe und Feuergefechte gemeldet, bei denen fünf Angehörige der Sicherheitsbehörden getötet wurden.

37 Menschen seien verletzt worden, hiess es aus dem Verteidigungsministerium. Auch lagen hunderte Beschwerden über Unregelmässigkeiten bei der Stimmabgabe vor. Westliche Diplomaten gingen von einer geringen Beteiligung aus. Viele Afghanen blieben wohl aus Angst um ihr Leben den Wahlurnen fern. Die Wahl lief unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen ab. Mehr als 72'000 Sicherheitskräfte sicherten den Wahlgang.

Befürchtet wird ein unklarer Ausgang, der das ohnehin von Gewalt zerrissene Land noch weiter in die politische Ungewissheit stürzen könnte. Vorläufige Ergebnisse werden nicht vor Mitte Oktober erwartet. Das Endergebnis soll frühestens Anfang November vorliegen. Als aussichtsreichster Kandidat neben Amtsinhaber Aschraf Ghani gilt dessen Regierungschef und langjähriger Rivale Abdullah Abdullah.

Die Wahlkommission äusserte sich dennoch zufrieden über den Verlauf. Verglichen mit früheren Abstimmungen sei es «die gesündeste und fairste Wahl» gewesen. Die Wahllokale blieben kurzfristig zwei Stunden länger als geplant geöffnet, nachdem es wegen technischer Probleme zu Verzögerungen gekommen war.

Ein ranghoher Vertreter des Innenministeriums sagte, das Sicherheitskonzept scheine aufgegangen zu sein. Mehrere Anschläge seien vereitelt worden. Zehntausende Sicherheitskräfte waren im Einsatz.

Die Taliban erhöhten bereits vor der Wahl die Zahl ihrer Angriffe, nachdem Gespräche mit den USA mit Blick auf ein mögliches Friedensabkommen kürzlich abgebrochen worden waren. Die Aufständischen kontrollieren inzwischen mehr Territorium als je zuvor seit ihrem Sturz durch die USA im Jahr 2001. Sie hatten die Bevölkerung aufgerufen, die Wahl zu boykottieren. Mehr als neun Millionen Afghanen waren zur Wahl aufgerufen.

Hunderte Wahllokale bleiben geschlossen

Bereits wenige Stunden nach Öffnung der Wahllokale gab es mehrere Explosionen. Nach Behördenangaben wurden unter anderem Vorfälle aus Kabul, Dschalalabad, Ghani und Kandahar gemeldet. In der im Norden des Landes gelegenen Provinz Farjab lieferten sich afghanische Soldaten und Taliban Kämpfe. Da die Einwohner deshalb ihre Häuser nicht verlassen konnten, blieben sie auch den Urnen fern.

Die Taliban teilten mit, dass ihre Kämpfer Wahllokale in der Provinz Laghman angegriffen hätten. In Dschalalabad wurde die Stimmabgabe nach Behördenangaben durch vier Explosionen unterbrochen.

Gut 400 Wahllokale, die in von den Taliban kontrollierten Gebieten lagen, öffneten nicht. Die Wahlkommission teilte während der Stimmabgabe zudem mit, sie habe zu 901 der 4942 Wahlzentren keinen Kontakt herstellen können. Ob es dort dennoch zur Stimmabgabe kam, war nicht klar. Hunderte Afghanen gaben bis zum Nachmittag an, dass ihre Namen im Wählerverzeichnis nicht aufgeführt worden seien.

Die beiden aussichtsreichsten der insgesamt 14 Kandidaten gaben an unterschiedlichen Schulen in der Hauptstadt Kabul ihre Stimme ab. Er setze darauf, dass die Wahl sein Land voranbringe, sagte Amtsinhaber Ghani. Der 70-jährige und der 59-jährige Abdullah teilen sich seit der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Wahl 2014 gezwungenermassen die Macht, sind sich aber eher in gegenseitiger Missgunst verbunden. (oli/sda/reu/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

An diesen Destinationen bedroht die Delta-Mutante gerade deine Sommer-Ferien

Ab Samstag sind in vielen Kantonen der Schweiz Sommerferien. Doch der Anstieg der Corona-Fallzahlen an beliebten Feriendestinationen und besonders die Verbreitung der Delta-Variante bereiten Schweizer Urlauberinnen und Urlaubern Sorge.

An den folgenden zehn von Schweizern häufig besuchten Sommer-Destinationen steigen die Fallzahlen gerade an. Geordnet wurden sie nach Zunahme der Fälle gegenüber der Vorwoche. An manchen Orten bewegen sich diese jedoch weiterhin auf tiefem Niveau. Bei jedem Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel