DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt kontrollieren die Taliban mehr als die Hälfte der Bezirke in Afghanistan

18.07.2021, 14:1918.07.2021, 14:20
Ein bewaffneter Unterstützer der afghanischen Sicherheitsbehörden in Herat. Immer mehr Zivilisten schliessen sich dem Kampf gegen die Taliban an.
Ein bewaffneter Unterstützer der afghanischen Sicherheitsbehörden in Herat. Immer mehr Zivilisten schliessen sich dem Kampf gegen die Taliban an.
Bild: keystone

Kurz vor dem offiziellen Abschluss des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan kontrollieren die militant-islamistischen Taliban wieder mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes. Das geht aus einer Recherche der Deutschen Presse-Agentur in den 34 Provinzen des Landes hervor. Demnach halten die Islamisten mit rund 210 der etwa 400 Bezirkszentren des Landes eine knappe Mehrheit. Unter voller Kontrolle der Regierung stehen rund 110 Bezirke, weitere rund 80 sind umstritten.

Mit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen Anfang Mai haben die Taliban mehrere Offensiven gestartet und dabei mehr als 150 Bezirke neu überrannt. Geografisch fokussierten sie ihre Offensive auf den Norden. Dort waren die Taliban in den späten 1990er-Jahren auf den grössten Widerstand getroffen. Beobachter gehen davon aus, dass damit die Organisation einer Opposition genau dort verhindert werden soll.

Neben Bezirken eroberten sie zudem weitere Teile von wichtigen Überlandstrassen und mehrere Grenzübergänge, darunter zwei der drei wichtigsten: Spin Boldak nach Pakistan und Islam Kala in den Iran. Damit fügen sie der Regierung in Kabul massive Einbussen bei Einnahmen zu.

Laut US-Präsident Joe Biden endet der US-Einsatz in Afghanistan mit 31. August. Die Nato hat das Ende des Militäreinsatzes noch nicht offiziell kommuniziert, der Einsatz ist aber de facto beendet. Laut dpa-Informationen stehen die derzeit noch im Land stationierten Soldaten aus Staaten wie den USA und der Türkei mittlerweile vollständig unter der Führung der nationalen Kommandoketten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wenn wir mit den Taliban verhandeln, normalisieren wir den Terrorismus»

Zu Frieden seien die Taliban nicht fähig, sagt der frühere Korrespondent im Mittleren Osten Hasnain Kazim. Im Interview erzählt der Journalist von seinen Begegnungen mit den Gotteskriegern.

Herr Kazim, Sie beschreiben die Taliban als «Mörderbande». Was hat zu dieser Ansicht geführt?Hasnain Kazim: In den vergangenen zwölf Jahren habe ich mindestens drei Dutzend Freunde und Kollegen durch die Hand der Taliban verloren. Sie wurden ermordet oder Opfer von Anschlägen. Insgesamt haben die Taliban Tausende Menschen auf dem Gewissen. Das führte bei mir zur Erkenntnis, dass sie zu Frieden nicht fähig sind. Sie sind nur aufs Töten aus.

Hatten Sie je Kontakt mit den Taliban?Ja, 2009, als ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel