DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghanische Sicherheitskräfte inspizieren ein Fahrzeug nach einem Mörserangriff in Afghanistans Hauptstadt Kabul.
Afghanische Sicherheitskräfte inspizieren ein Fahrzeug nach einem Mörserangriff in Afghanistans Hauptstadt Kabul. Bild: keystone

Wenn Mörser nahe dem Präsidentenpalast einschlagen – aber nur einer reagiert

20.07.2021, 11:3120.07.2021, 13:44

In der Nähe des Präsidentenpalastes in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind während des islamischen Opferfests Eid al-Adha am Dienstag mindestens drei Mörsergranaten eingeschlagen. Dies teilte das Innenministerium am Dienstag mit.

Die Geschosse gingen im Stadtzentrum nieder, unweit einer Zeremonie, an der Afghanistans Präsident Aschraf Ghani teilnahm. In einem Video des Senders ToloNews war zu sehen, wie Ghani, Vizepräsident Amrullah Saleh und weitere hochrangige Politiker trotz des Mörserangriffs weiter beteten. Beim ersten Knall zuckten einige zusammen, nur einer wurde sichtlich aus der Fassung gebracht.

Eine Mörsergranate habe ein nur wenige Meter vom Präsidentenpalast entferntes Regierungsgebäude getroffen, hiess es. Berichte über Verletzte oder Tote gab es zunächst nicht, auch bekannte sich zunächst niemand zu dem Angriff.

Präsident Ghani machte die militant-islamistischen Taliban für den Anschlag verantwortlich. Die Islamisten hätten weder den Willen noch die Absicht, die anhaltenden Konflikte politisch beizulegen, sagte er. Man könne das Land nicht mit Raketen erobern, sondern nur, indem man die Herzen der Menschen für sich gewinne.

Die Taliban reklamierten die Attacke allerdings nicht für sich. Stattdessen übernahm die Jihadisten-Miliz «Islamischer Staat» (beziehungsweise dessen Ableger ISKP) die Verantwortung für den Angriff.

Taliban kontrollieren knapp die Hälfte Afghanistans

Die Taliban hatten mit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen Anfang Mai mehrere Offensiven gestartet und dabei grosse Gebietsgewinne erzielt. Mittlerweile kontrollieren sie knapp über die Hälfte aller Bezirke des Landes.

Am vergangenen Wochenende kamen die Islamisten mit Vertretern der afghanischen Regierung in Doha im Golf-Emirat Katar zu Gesprächen zusammen. Die Seiten erklärten am Sonntag jedoch lediglich, sie planten weitere derartige Treffen. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

1 / 14
Drogenernte in Afghanistan
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es ist nicht richtig, die Leute in die Hölle zu schicken!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Müller Lukas
20.07.2021 11:42registriert August 2020
Da wird einer aber auf ewig in der Hölle schmoren...
Im Koran gibt es keine Stelle die besagt, dass bei einem Mörserangriff auf das hinknieen verzichtet werden kann.
5816
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mia_san_mia
20.07.2021 12:32registriert Januar 2014
Der hat das Spiel verloren 😂
258
Melden
Zum Kommentar
avatar
dimethoxy
20.07.2021 13:31registriert August 2017
Schon krass, das diesen Personen die Religion wichtiger ist als ihr eigenes Leben...Kann ich nicht verstehen, aber jedem das seine...
226
Melden
Zum Kommentar
17
Hurrikan «Ian» gewinnt an Stärke und zieht Richtung Kuba und Florida

Der Hurrikan «Ian» gewinnt an Stärke und nimmt Kurs auf Kuba und den US-Bundesstaat Florida. Der Wirbelsturm erreichte nach Angaben des US-Hurrikanzentrums am Montagabend (Ortszeit) eine Stärke der Kategorie 2 von 5. Bis Dienstag werden auf Kuba «lebensbedrohliche Sturmfluten, Orkanböen, Sturzfluten und mögliche Erdrutsche» erwartet.

Zur Story