DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biden verteidigt Afghanistan-Abzug – endlose Präsenz sei nicht akzeptabel gewesen

14.08.2021, 22:40

US-Präsident Joe Biden hat trotz des rasanten Vormarsches der islamistischen und militanten Taliban in Afghanistan erneut den Abzug der US-Truppen aus dem Krisenstaat verteidigt. «Ein weiteres Jahr oder fünf weitere Jahre US-Militärpräsenz hätten keinen Unterschied gemacht, wenn das afghanische Militär sein eigenes Land nicht halten kann oder will», hiess es am Samstag in einer Mitteilung des Präsidenten. Eine endlose amerikanische Präsenz inmitten eines Bürgerkriegs in einem anderen Land sei für ihn nicht akzeptabel gewesen.

«Ich war der vierte Präsident, der eine amerikanische Truppenpräsenz in Afghanistan geleitet hat – zwei Republikaner, zwei Demokraten», so Biden. Er werde «diesen Krieg nicht an einen fünften Präsidenten weitergeben».

Seit Beginn des Abzugs der US- und Natotruppen im Mai haben die islamistischen Taliban gewaltige Gebietsgewinne verzeichnen können und nun auch die Grossstadt Masar-i-Scharif im Norden eingenommen. Das US-Militär wollte Afghanistan bis Ende August verlassen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die unüberwindbare Festung Afghanistan – warum niemand es schafft, das Land einzunehmen

Grossbritannien, die Sowjetunion und die USA: Alle haben sie Krieg gegen Afghanistan geführt, und alle sind sie kläglich gescheitert. Gründe dafür gibt es viele, die Geografie des Landes spielt aber eine zentrale Rolle.

Nach 20 Jahren und mindestens einer Billion Dollar ist Schluss. Die US-Armee zieht sich aus Afghanistan zurück und noch bevor die letzten Soldaten ausgereist sind, haben die Taliban die Macht schon wieder übernommen. «Mission failed», würde man in den Staaten dazu sagen.

Die US-Amerikaner sind jedoch nicht die Ersten, die in Afghanistan versagten. Grossbritannien hat es im 19. und 20. Jahrhundert dreimal probiert, die Sowjetunion führte in den 80er-Jahren fast 10 Jahre vergeblich Krieg gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel