International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06714631 Voters stand in line to cast their ballots at a polling station during the municipal elections in Tunis, Tunisia, 06 May 2018. The municipal elections, which is held for the first time in the country since the 2011 revolution, are held for seats in the 350 municipalities of the country.  EPA/MOHAMED MESSARA

Die Warteschlangen vor den Wahlbüros blieben kurz. Bild: EPA/EPA

Erste Kommunalwahlen in Tunesien nach arabischem Frühling – doch kaum einer geht hin



Bei den ersten Kommunalwahlen in Tunesien nach der Revolution 2011 sind Hoffnungen auf eine rege Beteiligung enttäuscht worden. Unabhängige Beobachter und Parteien berichteten zudem von Zwischenfällen und stellten gar die Legitimität der Wahlen in Frage.

Tunesien gilt als Ursprungsland des sogenannten Arabischen Frühlings. Die Kommunalwahlen sind Teil der Dezentralisierung und der politischen Reform des Landes. Die Kommunen sollen dadurch mehr Macht von der Hauptstadt Tunis bekommen. Die Wahlen gelten somit als wichtiger Schritt der Demokratisierung. Die nächsten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen sind 2019 geplant.

Unabhängige Parteien bleiben chancenlos

In vielen Gemeinden waren unabhängige Listen gegen die etablierten Parteien angetreten. Erste Umfragen sehen die islamisch-konservative Ennahda vorn. Die Partei von Rached Ghannouchi habe laut Umfragen landesweit etwa 27,5 Prozent der Stimmen bekommen.

epa06714964 A handout photo made available by the Tunisian Presidency Press Service shows Tunisian President Beji Caid Essebsi casting his vote at a polling station in Tunis, Tunisia, 06 May 2018. The municipal elections, which is held for the first time in the country since the 2011 revolution, are held for seats in the 350 municipalities of the country.  EPA/TUNISIAN PRESIDENCY PRESS SERVICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Staatspräsident Beji Caid Essebsi bei seiner Stimmabgabe. Bild: EPA/TUNISIAN PRESIDENCY PRESS SERVIC

Nidaa Tounes, die Partei von Staatspräsident Beji Caid Essebsi und Regierungschef Youssef Chahed, folge demnach mit 22,5 Prozent dahinter. Das staatliche tunesische Fernsehen veröffentlichte am Sonntagabend die Umfragen des Meinungsforschungsbüros Sigma Conseil. Auf Landesebene sind beide Parteien an der Regierung beteiligt.

Niedrige Wahlbeteiligung

Die Unzufriedenheit mit der Politik ist gross. Dies zeigte sich auch in der Wahlbeteiligung: Diese lag der Wahlbehörde zufolge mit 33,7 Prozent sehr niedrig. Ministerpräsident Youssef Chahed wertete die niedrige Wahlbeteiligung am Sonntag als «negatives Zeichen» und eine «deutliche Botschaft an die politisch Verantwortlichen».

Trotz demokratischer Reformen kämpft das nordafrikanische Land mit wirtschaftlichen Problemen. Anfang des Jahres kam es zu landesweiten Protesten und Ausschreitungen. Seit einer Serie islamistischer Anschläge 2015, die dem Tourismus schwer geschadet haben, gilt in Tunesien der Ausnahmezustand.

epa05982080 Tunisian protesters shout slogans during a demonstration to support unemployed Tunisians after a person was killed on clashes between security forces and protesters, in Tataouine, South of Tunis, Tunisia, 22 May 2017. Agitation broke out in recent days at the oil and gas pumping station El Kamour in the Tataouine region south of Tunis, protesters blocking truck access to the site to demand priority in jobs in the sector.  EPA/MOHAMED MESSARA

Seit 2015 gilt in Tunesien der Ausnahmezustand. Bild: EPA/EPA

Verdacht auf Wahlbetrug

Die Regierungspartei Nidaa Tounes veröffentlichte auf ihrer Facebookseite noch vor Schliessung der Wahllokale eine Stellungnahme, wonach Beobachter der Partei gravierende Unregelmässigkeiten in mehreren Wahlbüros festgestellt hätten.

Die Glaubwürdigkeit und Legitimität des Wahlprozesses sei dadurch direkt negativ beeinflusst. Auch die Partei Machroua Tounes kritisierte «fundamentale Verletzungen» bei der Wahl.

Die zivilgesellschaftliche Organisation Mourakiboun (Beobachter) sprach von Einzelfällen. Sie war in zahlreichen Wahllokalen mit eigenen Beobachtern präsent.

Sie berichtete am Sonntag von zwei Vorfällen in der Region Gafsa, bei denen Wahlbüros gestürmt und die Wahlurnen zerbrochen worden seien. Sie veröffentlichte auf ihrer Facebookseite ein Foto einer auf den Boden geworfenen Wahlurne mit aufgerissener Seite und auf dem Boden verteilten Wahlzetteln.

Aus Kreisen der EU-Beobachtermission, die mit 124 Beobachtern in Tunesien unterwegs war, hiess es, dass keine grösseren Unregelmässigkeiten festgestellt werden konnten.

Wahlboykott in Wüstenstadt

Rund 5,4 Millionen der etwa 11,4 Millionen Tunesier waren für die Wahlen registriert. Offizielle Ergebnisse werden erst in den kommenden Tagen erwartet. Mehr als 53'000 Kandidaten hatten sich für die Gemeindesitze in den 350 tunesischen Kommunen aufstellen lassen. Etwa 60'000 Polizisten und Soldaten sicherten den Urnengang in dem nordafrikanischen Land ab.

Viele Gemeinden und Orte abseits der Küstengebiete und Wirtschaftszentren fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. In einem Wahllokal in der südlichen Sahara-Stadt Borj el-Khadra war nach Angaben der Wahlkommission kein einziger Wähler erschienen. (sar/sda/dpa/afp)

Immer wieder kommt es in Tunesien zu grossen Protesten

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chefs United 07.05.2018 05:31
    Highlight Highlight Wer glaubt den das ein 91 jähriger wiederholt demokratisch zum Präsidenten gewählt wird...
    Mit gerechten und demokratischen Wahlen hat diese hier nichts gemein.
    Da verwundert einen die Wahlbeteiligung auch nicht wirklich.
    Aber die EU passt ja auf 😳

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel