DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sudan: Militär zieht sich aus politischen Zukunftsgesprächen zurück

04.07.2022, 22:54

Das Militär im Sudan zieht sich aus den Gesprächen über die politische Zukunft des Landes zurück. Das teilte der selbst ernannte Staatschef General Abdel Fattah al-Burhan am Montag mit. Damit überlässt das Militär den zivilen und politischen Gruppen die Entscheidung über das weitere Vorgehen im Sudan.

In seiner Erklärung sagte al-Burhan, das Militär werde den «politischen und revolutionären Kräften» erlauben, eine Regierung zu bilden. Danach könne dann ein neues militärisches Gremium aufgestellt werden, das «Sicherheits- und Verteidigungsaufgaben» übernehmen solle.

Frauen demonstrieren am 25. Juni in den Strassen von Karthum.
Frauen demonstrieren am 25. Juni in den Strassen von Karthum. Bild: keystone

Die Entscheidung folgt auf Monate des Chaos und der tödlichen Proteste im Sudan. Das ostafrikanische Land wurde fast 30 Jahre mit harter Hand regiert, ehe Langzeit-Machthaber Omar al-Baschir im April 2019 nach Massenprotesten und einem Militärputsch aus dem Amt getrieben wurde. Das Militär, angeführt von al-Burhan, und die zivile Opposition einigten sich in einem Verfassungsabkommen auf eine gemeinsame Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen 2022 ebnen sollte. Demnach hätte sich al-Burhan spätestens 2021 aus der Übergangsregierung zurückziehen und die Führung des Landes Zivilisten überlassen müssen.

Stattdessen putschte sich das Militär im vergangenen Oktober an die Macht und erklärte den landesweiten Ausnahmezustand. Daraufhin kam es immer wieder zu Strassenprotesten. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sollen Sicherheitskräfte Hunderte von regierungskritischen Demonstranten rechtswidrig festgenommen und schwer misshandelt haben. Internationale Wirtschaftshilfen wurden weitgehend eingefroren.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

1 / 29
27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie ist das Gesicht von Sudans Revolution

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Igor Girkin: Wurde dieser Ex-Separatistenführer selbst Putin zu gefährlich?
Nach Medienberichten wurde der glühende Nationalist und Kremlkritiker Igor Girkin festgenommen – von Behörden auf der Krim. Was steckt dahinter?

Monatelang zog der ehemalige Separatistenführer Igor Girkin das russische Regime in seinen Veröffentlichungen in den Dreck: Zu «inkompetent» sei die Militärführung, und die Invasion in der Ukraine voller «taktischer Fehler». Doch nun könnte es erst mal still werden um den rechten Hardliner: Girkin soll von russischen Behörden auf der Krim festgenommen worden sein. Das schreibt unter anderem die ukrainische Zeitung «The Kyiv Independent». Auch der Girkin-Vertraute Aleksandr Zhuchkovskiy bestätigte die Meldung.

Zur Story