International
Afrika

Jeden Tag 20'000 neue Vertriebene im Sudan

FILE - People board a truck as they leave Khartoum, Sudan, on June 19, 2023. Sudan has been torn by war for a year now, torn by fighting between the military and the notorious paramilitary Rapid Suppo ...
Bild: keystone

Jeden Tag 20'000 neue Vertriebene im Sudan – Berlin und Paris rufen zu Hilfe auf

15.04.2024, 10:4015.04.2024, 12:03
Mehr «International»

Zum Auftakt einer Hilfskonferenz für den von Gewalt erschütterten Sudan haben Deutschlands Aussenministerin Annalena Baerbock und ihr französischer Kollege Stéphane Séjourné die internationale Gemeinschaft zur dringenden Unterstützung des Landes im Nordosten Afrikas aufgerufen.

«Unter unseren Augen» spiele sich gerade «die grösste Flüchtlingskrise der Welt ab», sagte Baerbock.

Im Sudan werden ein Jahr nach Beginn des Bürgerkriegs einem UN-Bericht zufolge täglich rund 20'000 Menschen neu vertrieben. Mehr als die Hälfte seien Kinder und Jugendliche, berichtete die UN-Organisation für Migration (IOM) am Montag in Genf.

Nach UN-Schätzungen sind innerhalb eines Jahres mehr als 8,6 Millionen Menschen aus ihren Dörfern und Städten vertrieben worden. Rund zwei Millionen flohen nach IOM-Angaben über die Grenzen, vor allem in den Tschad (rund 730 000), nach Südsudan (rund 630 000) und nach Ägypten (rund 515 000).

Im Sudan brach Mitte April 2023 ein blutiger Machtkampf zwischen De-facto-Staatschef Abdel Fattah al-Burhan und dessen früherem Stellvertreter und Führer der sudanesischen Miliz RSF, Mohamed Hamdan Daglo, aus.

«Der Sudan ist leider auf dem besten Weg, sich zu einer der grössten humanitären Krisen der letzten Jahrzehnte zu entwickeln», teilte IOM-Generaldirektorin Amy Pope mit. «Der Konflikt, der das Land ergriffen hat, erzeugt Druck in der gesamten Region. Millionen von Menschen sind vertrieben, hungern und sind der Ausbeutung und dem Missbrauch ausgesetzt, aber ihre Notlage wird von einem Grossteil der Welt ignoriert.» Pope nahm an einer Konferenz in Paris teil, die Hilfsgelder mobilisieren und Wege aus der Krise suchen soll. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Aufregung wegen Nazi-Sprüchen von Kragenhochstellern und Porschefahrern auf Sylt
Ein Video, in dem offenbar gut situierte junge Leute «Deutschland den Deutschen, Ausländer raus» grölen, versetzt die sozialen Medien in Aufregung. Womöglich ist der Vorfall weniger verblüffend, als manche glauben wollen.

Dümmlich grinsende Jugendliche und junge Erwachsene, die zur Melodie eines Party-Schlagers «Deutschland den Deutschen, Ausländer raus» grölen, versetzen die sozialen Medien in der Bundesrepublik in helle Aufregung und beschäftigen mittlerweile auch die Polizei.

Zur Story