International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei im Kongo tötet 55 Menschen bei Einsätzen gegen Sekte



Bei Polizeirazzien gegen eine Sekte im Kongo sind laut Menschenrechtlern mindestens 55 Menschen getötet worden. Etliche andere seien verletzt worden, teilte Human Rights Watch (HRW) am Dienstag mit.

Die Polizei ging demnach im April gegen Mitglieder der Bewegung Bundu dia Kongo in mehreren Orten in der Provinz Zentralkongo im Westen des Landes sowie in der Hauptstadt Kinshasa vor.

HRW sprach nach eigenen Angaben mit mehr als 50 Opfern der Einsätze sowie Augenzeugen, Mitgliedern der Sekte, Mitarbeitern von Krankenhäusern, UN-Mitarbeitern und Aktivisten.

Kongos Innenminister hatte sich Ende April zu dem Einsatz gegen Sektenführer Ne Muanda Nsemi in Kinshasa geäussert. Dabei sei es zu acht Toten, 35 Verletzten und mehr als 200 Festnahmen gekommen, darunter Nsemi selbst.

Die ethnozentrierte religiöse Bewegung Bundu dia Kongo («Königreich Kongo») ist seit Jahren vor allem in Zentralkongo aktiv. Sie will das vorkoloniale Königreich Kongo wieder errichten, das Gebiete im heutigen Kongo, Kongo-Brazzaville, Angola und Gabun umfasst.

Die Polizeieinsätze im April waren HRW zufolge eine Reaktion auf einen Aufruf Nsemis, alle Menschen, die einer anderen Ethnie als Bakongo angehören, zu «verjagen». Es sei die Pflicht der kongolesischen Behörden gewesen, darauf zu reagieren, sagte Lewis Mudge, der HRW-Leiter für Zentralafrika. Allerdings habe die Reaktion der Regierung gegen internationale Standards der Gewaltanwendung verstossen und ein «Blutbad» angerichtet, kritisierte er. Laut HRW sagte der Innenminister der Menschenrechtsorganisation, dass die Einsätze in Zentralkongo untersucht würden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel