International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei im Kongo tötet 55 Menschen bei Einsätzen gegen Sekte



Bei Polizeirazzien gegen eine Sekte im Kongo sind laut Menschenrechtlern mindestens 55 Menschen getötet worden. Etliche andere seien verletzt worden, teilte Human Rights Watch (HRW) am Dienstag mit.

Die Polizei ging demnach im April gegen Mitglieder der Bewegung Bundu dia Kongo in mehreren Orten in der Provinz Zentralkongo im Westen des Landes sowie in der Hauptstadt Kinshasa vor.

HRW sprach nach eigenen Angaben mit mehr als 50 Opfern der Einsätze sowie Augenzeugen, Mitgliedern der Sekte, Mitarbeitern von Krankenhäusern, UN-Mitarbeitern und Aktivisten.

Kongos Innenminister hatte sich Ende April zu dem Einsatz gegen Sektenführer Ne Muanda Nsemi in Kinshasa geäussert. Dabei sei es zu acht Toten, 35 Verletzten und mehr als 200 Festnahmen gekommen, darunter Nsemi selbst.

Die ethnozentrierte religiöse Bewegung Bundu dia Kongo («Königreich Kongo») ist seit Jahren vor allem in Zentralkongo aktiv. Sie will das vorkoloniale Königreich Kongo wieder errichten, das Gebiete im heutigen Kongo, Kongo-Brazzaville, Angola und Gabun umfasst.

Die Polizeieinsätze im April waren HRW zufolge eine Reaktion auf einen Aufruf Nsemis, alle Menschen, die einer anderen Ethnie als Bakongo angehören, zu «verjagen». Es sei die Pflicht der kongolesischen Behörden gewesen, darauf zu reagieren, sagte Lewis Mudge, der HRW-Leiter für Zentralafrika. Allerdings habe die Reaktion der Regierung gegen internationale Standards der Gewaltanwendung verstossen und ein «Blutbad» angerichtet, kritisierte er. Laut HRW sagte der Innenminister der Menschenrechtsorganisation, dass die Einsätze in Zentralkongo untersucht würden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutscher Rentner wird an Corona-Demo von Aluhut niedergebrüllt – seine Antwort sitzt

Von Aluhüten und Unterwanderung durch Extremisten ist oft die Rede bei den Corona-Demonstrationen. Doch darunter mischen sich auch Menschen wie ein 84-jähriger Rentner, der aus Verzweiflung weinen muss.

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die Einschränkungen wegen der Corona-Krise bewegt die Menschen in Deutschland: Der 84-jährige Alfons Blum aus Gera nahm teil, weil er seit acht Wochen nicht mehr bei seiner Frau im Pflegeheim sein konnte. «Ich habe immer ihr verzweifeltes, hilfesuchendes Gesicht vor mir, als ich mich beim letzten Mal von ihr verabschiedet habe», sagt er t-online.de.

In einem Beitrag der ARD war auch zu sehen, wie anderen wütenden Demonstranten sein Schicksal …

Artikel lesen
Link zum Artikel