DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elefant trampelt in Namibia Grosswildjäger zu Tode

15.08.2017, 08:4715.08.2017, 09:33

Am Samstag ist ein Grosswildjäger, der zur Trophäenjagd nach Namibia gekommen ist von einem Elefanten angegriffen und niedergetrampelt worden. Wie die namibische Nachrichtenagentur «Nampa» berichtet, handele es sich beim Jäger um den 46-Jährigen Argentinier Jose Monzalvez.

Laut «Nampa» hätten zwei argentinische und drei namibische Jäger eine Elefantenherde verfolgt. Ein Tier habe die Jäger wahrgenommen, sich von der Herde gelöst und Monsalvez gejagt und zu Tode getrampelt.

100 Elefanten werden täglich für Elfenbein getötet

Video: srf

Die ansässige Polizeisprecherin sagte der Nachrichtenagentur, dass der Verstorbene ein professioneller Jäger gewesen sei, der eine Jagdgenehmigung besass.

Seit Wochen hielten sich in der Gegend des getöteten Jägers aggressive Elefanten auf, die auf mehreren Farmen Zäune niedergerissen hatten. Das Umweltministerium gab daraufhin zwei Problem-Elefanten zum Abschuss frei.

Elefant läuft in Menschenmenge in Indien Amok

1 / 13
Elefant läuft in Menschenmenge in Indien Amok
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cachesito
15.08.2017 12:23registriert Oktober 2016
Man sollte sich ab einem Tod eines Menschen nicht freuen, aber ein gewisses Frohlocken kann ich mir nicht verkneifen. Lang lebe der Elefant!
7412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie B.
15.08.2017 10:18registriert November 2015
Der Elefant hat richtig gehandelt.
547
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChlyklassSFI // FCK NZS
15.08.2017 11:38registriert Juli 2017
Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes. Wenn ich aber lesen kann, dass sich ein Elefant gegen mordende Trophäensammler zur Wehr setzt, stimmt mich das zufrieden. Solche Leute zeigen keinen Respekt gegenüber anderen Lebewesen.
Was mit dem grössten Landsäugetier der Welt gemacht wird, ist eine Schande. Schämt euch.
Zäune könnten Abhilfe schaffen, damit die Wilderei/Jagerei nicht Unterstützung von an der Existenz bedrohten Menschen erhält, weil Elefanten ihre Nahrung essen.
Schaut euch bitte "The Ivory Game" an:
Elefant trampelt in Namibia Grosswildjäger zu Tode
Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes. Wenn ich aber lesen kann, dass sich ein Elefant gegen mordende Trophäensammler zur Wehr setzt, stimmt mich das zufrieden. Solche Leute zeigen keinen Respekt gegenüber anderen Lebewesen.
Was mit dem grössten Landsäugetier der Welt gemacht wird, ist eine Schande. Schämt euch.
Zäune könnten Abhilfe schaffen, damit die Wilderei/Jagerei nicht Unterstützung von an der Existenz bedrohten Menschen erhält, weil Elefanten ihre Nahrung essen.
Schaut euch bitte "The Ivory Game" an: https://www.youtube.com/watch?v=3GPEKKaSmZY
4910
Melden
Zum Kommentar
24
Mutmasslicher Todesschütze gesteht Schüsse auf Menge bei US-Parade

Zwei Tage nach der Gewalttat bei einer Strassenparade zum US-Nationalfeiertag in einem Vorort von Chicago hat der mutmassliche Täter gestanden, auf die Menschenmenge geschossen zu haben. Das sagte der Staatsanwalt des Bezirks Lake County, Eric Rinehart, am Mittwoch. Nach Angaben des Polizeisprechers Christopher Covelli hatte der 21-Jährige nach der Tat «ernsthaft in Erwägung gezogen», mit einer weiteren Waffe ein zweites Attentat in der etwa zweieinhalb Autostunden entfernten Stadt Madison im Bundesstaat Wisconsin zu begehen.

Zur Story