DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hälfte der Menschen von Darfur im Sudan auf humanitäre Hilfe angewiesen

07.12.2021, 13:54

In der Region Darfur im Sudan wächst das Leid der Einwohner und Vertriebenen. Die Menschen hätten nicht mehr genug zu essen, teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Dienstag in Genf mit.

6.2 Millionen Menschen, also die Hälfte der Einwohner, seien im kommenden Jahr auf humanitäre Hilfe angewiesen, berichtete die Leiterin des dortigen Ocha-Büros, Paola Emerson, per Video aus dem Sudan.

Die prekäre Lage ist einerseits auf eine Dürre sowie Schädlinge und Krankheitsbefall zurückzuführen. Wasserquellen seien versiegt, Weideflächen vertrocknet und das Vieh in entsprechend schlechtem Zustand, sagte Emerson. Zum anderen nähmen Konflikte zu. Bewaffnete Kämpfer und Kriminelle drangsalierten die Einwohner.

Ein sudanesisches Mädchen neben einem Fluss.<br> Dieses Bild wurde im Dezember 2020 aufgenommen und von der UNO zur Verfügung gestellt, um auf die damals schon prekäre Situation der Vertriebenen im Sudan aufmerksam zu machen.
Ein sudanesisches Mädchen neben einem Fluss.
Dieses Bild wurde im Dezember 2020 aufgenommen und von der UNO zur Verfügung gestellt, um auf die damals schon prekäre Situation der Vertriebenen im Sudan aufmerksam zu machen.
Bild: keystone

Seit November seien in Westdarfur fast 10'000 Menschen durch Kämpfe rivalisierender Gruppen vertrieben worden, sagte Toby Harward, Koordinator des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Darfur. Mehr als 2000 von ihnen seien in das Nachbarland Tschad geflohen, das bereits 520'000 Flüchtlinge beherberge, 80 Prozent davon aus dem Sudan. Es gebe alarmierende Berichte auch aus anderen Teilen Darfurs über die Zerstörung von Dörfern, sexuelle Gewalt und Viehdiebstahl, sagte Harward. Im Sudan selbst seien drei Millionen Menschen intern vertrieben, 80 Prozent davon lebten in Darfur. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenproteste im Sudan: Präsident al-Baschir verhaftet

1 / 14
Massenproteste im Sudan: Präsident al-Baschir verhaftet
quelle: lana haroun/@lana_hago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die grösste Eruption seit dem Pinatubo 1991» – Schweizer Vulkanologen zu Tonga-Ausbruch
Die gewaltige Eruption des Unterwasservulkans in der Südsee schreckt auf. Kühlt sich nun das Klima ab? Und wie stark ist der Ausbruch wirklich? ETH-Experten klären auf.

Eine dicke Ascheschicht überzieht das sonst so farbenfrohe Südsee-Archipel Tonga. Das ganze Ausmass der gewaltigen Eruption des Unterwasser-Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai im Pazifik ist weiter unklar. Satellitenbilder der vergangenen Tage zeigen eine gigantische Aschewolke, die sich über die Region legt.

Zur Story