DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der tunesische Präsident Saied (Archivbild).
Der tunesische Präsident Saied (Archivbild).Bild: keystone

Tunesiens Präsident feuert Regierungschef und übernimmt Amtsgeschäfte

25.07.2021, 23:59

Tunesiens Präsident Kais Saied hat Ministerpräsident Hichem Mechichi in einem überraschenden Schritt seines Amtes enthoben und die Arbeit des Parlaments vorerst ausgesetzt. Er selbst werde die Regierungsgeschäfte gemeinsam mit einem neuen Ministerpräsidenten übernehmen, kündigte Saied am Sonntagabend nach einem Krisentreffen mit Vertretern von Militär und Sicherheitsbehörden an. Zudem werde die Immunität sämtlicher Abgeordneter aufgehoben.

Die Ankündigungen folgen auf regierungskritische Proteste in mehreren Teilen des Landes wegen stark steigender Corona-Fallzahlen und einer anhaltenden Wirtschaftskrise. Die Demonstranten forderten dabei den Rücktritt der Regierung und die Auflösung des Parlaments.

Der tunesische Premierminister Mechichi im Januar 2021. Nun wurde er vom Staatschef entlassen.
Der tunesische Premierminister Mechichi im Januar 2021. Nun wurde er vom Staatschef entlassen. Bild: keystone

Die islamisch-konservative Ennahda, die grösste Partei im Land, sprach am Sonntagabend von einem «Staatsstreich». Saied erklärte dagegen, die von ihm angekündigten Schritte bewegten sich im rechtlichen Rahmen der Verfassung.

Tunesien erlebt derzeit einen starken Anstieg der Corona-Fallzahlen. Bisher wurden 555'000 Corona-Infektionen und etwa 18'000 Todesfälle gemeldet. Das Land hat seit den arabischen Aufständen von 2011 als einziges Land der Region den Übergang in die Demokratie geschafft. Es kämpft aber weiterhin mit einer Wirtschaftskrise, hoher Arbeitslosigkeit und weit verbreiteter Korruption. Viele Tunesier haben das Vertrauen in die herrschende Elite verloren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Anschlag in Sousse, Tunesien

1 / 11
Anschlag in Sousse, Tunesien
quelle: amine ben aziza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr als 230 Menschen während Protesten festgenommen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Proteste werden nicht aufhören, selbst wenn der Kopftuchzwang fällt»
Die Proteste in Iran hätten eine andere Qualität als die vorherigen, sagt die Politologin Azadeh Zamirirad. Sie treffen den Iran in einer kritischen Phase.

Vor gut zwei Wochen nahm die Sittenpolizei im Iran die 22-jährige Mahsa Amini fest, weil sie angeblich ihr Kopftuch nicht richtig getragen habe. Sie starb Tage später in einem Teheraner Krankenhaus unter ungeklärten Umständen. Seitdem demonstrieren im ganzen Land Menschen gegen die Regierung. Diese schlägt mit Gewalt zurück. Wie breit sind die Proteste und was bedeuten sie für die Regierung? Auf diese Fragen antwortet die Politologin Azadeh Zamirirad von der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Zur Story