International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06265446 Vehicles burn at the scene of a massive explosion in front of Safari Hotel in the capital Mogadishu, Somalia, 14 October 2017. Reports state at least 20 peole have been killed when a truck bomb went off on a busy street in central Mogadishu. There was no immediate claim of responsibility but the country's Islamist militant group al-Shabab often carries out similar attacks in the capital.  EPA/SAID YUSUF WARSAME

Nach der Bombenexplosion in Mogadischu sind zahlreiche Fahrzeuge in Flammen aufgegangen.  Bild: EPA/EPA

Opferzahl steigt: Mehr als 200 Tote bei Selbstmordanschlag in Mogadischu



Einen Tag nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt steigen die Opferzahlen immer weiter. Medien berichten von weit über 200 Toten, nachdem ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen am Samstag in der Innenstadt explodiert war.

Angaben über die Zahl der Opfer gingen teils weit auseinander: Die Nachrichtenagentur AFP berichtete am Sonntag unter Berufung auf Polizeiangaben auf mindestens 137 Tote und rund 300 Verletzte. Die Nachrichtenagentur dpa schrieb von mehr als 231 getöteten und rund 300 verletzten Menschen; sie berief sich auf Aussagen eines Polizeifunktionärs und zwei Spitälern.

Der Polizeibeamte Ibrahim Mohamed sagte, es handle sich um «das schlimmste Attentat» in der Geschichte Somalias. Laut ihm könnte die Zahl der Toten noch weiter steigen, da einige der Verletzten in Lebensgefahr schwebten.

Der Leiter des Sanitätsdienstes von Mogadischu, Abdukadir Hadschi Aden, sagte, alle Spitäler seien voll mit Opfern. Präsident Mohamed Abdullahi Mohamed ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Auf belebter Kreuzung explodiert

Augenzeugen berichteten, ein Camion sei mit hoher Geschwindigkeit eine Strasse entlang gerast und habe im Stau stehende Motorräder sowie Autos überrollt oder aus dem Weg geschoben. Sicherheitskräfte hatten versucht, auf den Fahrer zu schiessen; er erreichte dennoch eine der belebtesten Kreuzungen in Mogadischu und sprengte sich und den Lastwagen dort in die Luft.

Somali security forces and others gather and search for bodies near destroyed buildings at the scene of Saturday's blast, in Mogadishu, Somalia Sunday, Oct. 15, 2017. The death toll from the huge truck bomb blast in Somalia's capital rose to over 50 Sunday, with more than 60 others injured, as hospitals struggled to cope with the high number of casualties, security and medical sources said. (AP Photo/Farah Abdi Warsameh)

Der Anschlag hinterlässt Tod und Verwüstung. Bild: AP/AP

Die Explosion habe umliegende Gebäude massiv beschädigt, berichtete ein dpa-Reporter, der sich zur Zeit des Anschlags in der Nähe befand. Auch die diplomatische Vertretung Katars wurde beschädigt. Noch in Hunderten Metern Entfernung gingen Fenster zu Bruch, Türen wurden aus den Angeln gerissen.

Einige Gebäude stürzten teilweise ein. Der Bürgermeister von Mogadischu, Thaabid Abdi, eilte zum Anschlagsort und forderte Bagger an, um Trümmer wegräumen und Opfer bergen zu können.

Präsident macht al-Shabaab verantwortlich

Was genau das Ziel des Anschlags war, war zunächst unklar. In Hodan befinden sich zahlreiche Hotels, Restaurants und Geschäfte. Das Hotel «Safari», vor dem der Camion explodierte, ist bei Somaliern sehr beliebt, Regierungsvertreter sind dort aber nur selten anzutreffen.

Zielscheibe von Anschlägen der in Somalia aktiven Terrormiliz al-Shabaab sind in der Regel eher Hotels, in denen Regierungsmitarbeiter verkehren. Dennoch machte Präsident Mohamed die radikalen Islamisten für den Anschlag verantwortlich.

Zielscheibe des «schrecklichen Angriffs der Shabaab» seien unschuldige Zivilisten und nicht Regierungsvertreter gewesen, sagte er in einer Fernsehansprache.

Kein Frieden seit Jahren

Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete al-Shabaab-Miliz kämpft im Land am Horn von Afrika seit Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats und hat sich den Sturz der von der internationalen Gemeinschaft unterstützten Regierung zum Ziel gesetzt.

Truppen der Afrikanischen Union (AU) hatten die Miliz 2011 aus Mogadischu vertrieben. Die bewaffneten Rebellen sind aber weiterhin im Land aktiv. Neben Angriffen auf somalische oder ausländische Militärstützpunkte verüben sie immer wieder auch Anschläge in Mogadischu. (cma/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel