International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mueller ist noch nicht fertig: Trump sollte sich noch nicht zu früh freuen. Bild: AP/FR170079 AP

Analyse

Von wegen komplett entlastet: Das bedeutet der Mueller-Bericht für Trump

Sonderermittler Robert Mueller belastet Donald Trump stärker, als es das Weisse Haus behauptet hatte. Sein Bericht offenbart Trumps Lügen beim Thema Russland und seine Versuche, die Ermittlungen abzuwürgen. 

Fabian Reinbold / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Dieses Mal hat sich Donald Trump getäuscht. «Game over» twitterte er vergnügt und meinte damit, dass seinen Gegnern nun die Munition in der Russland-Affäre ausginge. Er setzte den Tweet ab, während ihn sein Justizminister William Barr auf einer Pressekonferenz zur Vorlage des Berichts von Sonderermittler Robert Mueller förmlich freisprach.

Trump wirkte frühmorgens wie der Sieger des Tages, doch es gab ein grosses Aber: Der Mueller-Bericht war noch gar nicht herausgegeben. Und als er eine Stunde später auf der Website des Justizministeriums hochgeladen wurde, konnte man beginnen, Muellers Schlussfolgerungen zu lesen – und die widersprachen Barrs und Trumps Behauptungen ein ums andere Mal.

Muellers auf 448 Seiten zusammengetragene Ergebnisse enthalten zahlreiche belastende Informationen über Trump und seinen Umgang mit der Russland-Affäre. Die von Trump behauptete «vollständige Entlastung» bei der Frage, ob er die Justiz behindert habe, sucht man vergebens.

Die Kontakte zu  Russland  aus dem Wahlkampfteam Trumps sind weitläufiger als bislang bekannt. Und Trump versuchte mit grossem Aufwand Einfluss auf die laufenden Untersuchungen zu nehmen, das machte Mueller ganz deutlich. Der Sonderermittler kommt zu dem Schluss, dass Trump nur deshalb die Justiz nicht erfolgreich behindern konnte, weil ihm seine Mitarbeiter nicht gehorchten.

Der Bericht ist damit neues Futter für Trumps politische Gegner

Es bleibt richtig und wichtig, dass Mueller keinerlei Beweise für «verschwörerische Zusammenarbeit» zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam fand, die strafrechtlich relevant wären. Doch auch dabei gibt es belastende Elemente.  

FILE - In this June 19, 2013, file photo, Federal Bureau of Investigation Director Robert Mueller testifies before the Senate Judiciary Committee, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Robert Mueller Bild: AP/AP

Der Überblick über die grossen Themen:

Russland-Kontakte

Mueller schreibt, dass er nicht ausreichend Beweise für kriminelles Verhalten bei diesem Thema sammeln konnte. Die Hürden für eine «verschwörerische Zusammenarbeit» seien sehr hoch und gingen über die zahlreichen stattgefundenen Kontakte und Gespräche hinaus. Mueller zeigt aber zahlreiche Kontakte zwischen Trump-Mannschaft und Russen. Unter anderem gab Trump demnach einen Plan in Auftrag, nach dem sein späterer Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn Kontakt zu Hackern ins Ausland aufnehmen sollte – um so E-Mails von Konkurrentin Hillary Clinton zu beschaffen.

Später, nachdem Trump im Juli 2016 Russland öffentlich aufforderte, Clintons E-Mails herauszugeben, begannen Einheiten des russischen Militärgeheimdienstes GRU fünf Tage später erstmals, Clintons persönliches Büro elektronisch anzugreifen. Laut Mueller-Bericht versuchte Trump Informationen über das berüchtigte Treffen seines Sohnes mit einer russischen Anwältin im New Yorker Trump Tower zurückzuhalten.

Justizbehinderung

Mueller untersuchte zehn Begebenheiten, bei denen es um mögliche Justizbehinderung durch Trump ging. Demnach drängte der Präsident seinen Chefjustiziar Donald McGahn mehrfach dazu, Mueller zu entlassen. McGahn widersetzte sich – und blieb nach einem anfänglichen Impuls zu kündigen im Amt.

Das Muster sollte sich wiederholen: Immer wieder drängte Trump Mitarbeiter dafür zu sorgen, dass Justizminister Jeff Sessions die Russland-Ermittlungen beeinflusst: Mal sollten sie Sessions dazu bringen, wieder die Aufsicht über die Ermittlungen zu übernehmen (er hatte sich wegen seiner Rolle in Trumps Wahlkampfteam zurückgezogen), mal sollte er Robert Mueller entlassen, mal sollte er zurücktreten und Platz machen für einen Nachfolger, von dem sich Trump Schutz versprach.

Mueller schreibt explizit, dass er Trump in diesem Feld nicht entlasten könne – aber er trifft kein abschliessendes Urteil. Sein Fazit lautet: Trump habe die Justiz sehr wohl behindern wollen, sei aber letztlich gescheitert am Widerstand seiner Mitarbeiter.

Die Mitarbeiter widersetzten sich Trumps Anordnungen, weil sie wussten, dass seine Forderungen illegal sein könnten. Gewissermassen retteten sie so ihren Präsidenten. Das ist die Ironie.

Trump und Mueller

Der Bericht zeigt, dass Trump nicht nur öffentlich die Untersuchung in hohem Masse umtrieben hat, sondern dass sie auch in internen Diskussionen ständig Thema war. Auf die Nachricht, dass nach seiner Entlassung von FBI-Chef Jim Comey im Mai 2017 der Sonderermittler eingesetzt worden war, soll Trump so reagiert haben: «Oh mein Gott. Das ist schrecklich. Ich bin am Arsch.» Das sagte Sessions' damaliger Stabschef aus.

Mueller verzichtete darauf, Trump mündlich zu vernehmen. Darauf hatten Trumps Anwälte gedrungen. Es blieb bei schriftlichen Statements. Bei mehr als 30 Fragestellungen kam Mueller zu dem Schluss, dass Trump keine zufriedenstellenden Antworten geliefert habe – insbesondere zur Frage des Justizbehinderung. Er habe Trump aber nicht vorladen wollen, weil es den Abschluss der Untersuchungen stark verzögert habe.

 

 Muellers Fazit unterscheidet sich damit deutlich von dem, was Trump und Barr behaupten: Nämlich dass der Report den Präsidenten vom Vorwurf der Justizbehinderung komplett freigesprochen habe. Muellers Ergebnisse sind zudem kritischer gegenüber Trump, als es Barr am Vormittag in seinem Auftritt vor der Presse zunächst darstellte.

Barr nutzte den Auftritt kurz vor der Veröffentlichung des Berichts nämlich vor allem dazu, Trump zu verteidigen. Er sagte, Trump habe ausgiebigst mit den Ermittlern kooperiert und gar nicht die Justiz behindern können, weil ein kriminelles Motiv fehlte. Trump habe sich so verhalten, weil er sich einfach zu Unrecht verfolgt gefühlt habe. Mueller kommt da zu einem anderen Fazit.

Game over? Nein, für keine der beteiligten Seiten

Die Demokraten haben umgehend angekündigt, sowohl Barr als auch Mueller öffentlich vor dem Kongress aussagen zu lassen. Trump dagegen bleibt der Triumph, dass Mueller in zwei Jahren keine Belege für eine strafbare «verschwörerische Zusammenarbeit» mit Russland im engen Sinne gefunden hat. Der Bericht gibt Aufschluss darüber, warum Mueller das nicht getan hat.

Doch die politische Auseinandersetzung um den Komplex Trump und Russland haben Muellers Ergebnisse nicht beendet, sondern weiter befeuert.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

120
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
120Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lugano 19.04.2019 14:37
    Highlight Highlight Die Linken geben den Kampf gegen Trump einfach nicht auf. Lasst den Mann doch endlich arbeiten!
    • The oder ich 19.04.2019 15:20
      Highlight Highlight Bei "Arbeiten" fehlen da die Ironiesignale
  • Cielodinotte 19.04.2019 13:54
    Highlight Highlight Es ist schon beträchtlich, mit was sich die Amis politisch, gezwungenermassen und wegen der Frage der Gerechtigkeit, sich beschäftigen müssen. Sie brauchen viel Energie für diesen Trump Sumpf während dabei sozialer und wirtschaftlicher Angelegenheiten ruiniert werden. Soziales wird abgebaut sogar Krankenkasse wird ihnen wieder genommen aber auch Wirtschaftskriege geführt zum Schaden sich selber und der Welt. Ein grosses Pfui an die Amerikaner, die diese Schande gewählt haben, obwohl sie manipuliert wurden.
  • Faktenchecker 19.04.2019 13:40
    Highlight Highlight Wow, ich dachte ja, Watson hat eine gute Diskussionskultur im Forum. Aber die offenbar fanatischen Trump Hater nennen alle die irgendwie nicht in den "Trump ist schuldig" Tenor einstimmen wollen, Trolle?!
    Schade.
    Offenbar ist das Trump Derangement Syndrom also auch schon hier angekommen. Unheilbar scheint es auch zu sein.
    Schade.
    • swisskiss 19.04.2019 18:18
      Highlight Highlight Faktenchecker: Wenn in einem Untersuchungsbericht 10 Fälle von Behinderung der Justiz bis ins kleinste Detail beschrieben und mit Dokumenten belegt sind, sollte man sich nicht "Faktenchecker" nennen, wenn man nicht mal bereit ist diese Fakten lesen zu wollen und stattdessen einen sinnbefreiten Kommentar abzusondern. Da wäre die Frage welches Syndrom hier zum Tragen kommt. Selektive Abstraktion? Schwarz-Weiß-Denken? Verallgemeinerung? Willkürliche Rückschlüsse? Oder das ganze Sortiment?
  • redeye70 19.04.2019 13:17
    Highlight Highlight Nur nützen wird das nichts. Die Republikaner und auch die Anhänger werden dies mit einem Lächeln im Gesicht beiseite schieben. Es sind eben keine Beweise. Trump ist vorerst aus dem Schneider. Weil er aber inzwischen alle Positionen mit treudoofen Kopfnickern besetzte, könnte es passieren, dass verfassungswidrige und strafbare Anweisungen von Trump tatsächlich ausgeführt werden. Dann wird es wirklich heiss für Trump.
  • Chicken Run 19.04.2019 11:12
    Highlight Highlight Das Bullshit-Bingo ist fast komplett. Es fehlt noch Bombenjunge. Ein bisschen hat es noch in der Flasche, also beeile dich😉
    • DieFeuerlilie 19.04.2019 16:01
      Highlight Highlight Also.. ich glaube fast, Gregor Hast IST der Bombenjunge.. 😁
    • Basti Spiesser 19.04.2019 22:21
      Highlight Highlight Wahrscheinlich ist Putin selber sogar Gregor Hast UND Bombenjunge.
  • Basti Spiesser 19.04.2019 10:21
    Highlight Highlight Erfolgreicher wäre gewesen, hätte man sich statt auf Russiagate auf AIPAC-gate konzentriert, um wirklich was in der Hand zu haben. Sehr einflussreich, und sehr enge verbindungen zum Trump Clan. Und Israel ist genauso Ausland, wie Russland. also "foreign influenceing".
    • Chrigi-B 19.04.2019 15:28
      Highlight Highlight Basti, die Bierbrauerlobby investiert jedes Jahr mehr ins Lobbying als AIPAC!

      Lockhead Martin und AT&T geben je mehr als 10 Millionen USD pro Jahr aus für Lobbying.

      AIPAC's Einfluss ist kaum nennenswert.
    • Basti Spiesser 19.04.2019 22:26
      Highlight Highlight Chrigi wusste ich nicht danke. Ändert meine Meinung aber trotzdem nicht, Bibis Einfluss auf die USA ist sicher grösser als der Putins.
  • Gawayn 19.04.2019 10:01
    Highlight Highlight Es ist keine Frage, ob Trump ein Betrüger ist oder nicht.
    Herbeigeführte Insolvenzen, Nutzung von Steuergeldern für persönliche Zwecke, eine Stiftung als Blankocheck für illegale Geschäfte.
    Die Liste läßt sich beliebig erweitern.

    Auch jede Aussage die er von sich gibt, zeigt das er nicht die hellste Kerze auf der Torte ist.

    Dennoch wurde er mit welchen Mitteln auch immer Präsident.
    Für mich zeigt das klar auf, es muss Leute geben die ihn dort haben wollen.
    Die ALLES tun, um ihn dort zu halten.

    Das es Leute mit solcher Macht gibt, macht mir Angst...
    • Basti Spiesser 19.04.2019 22:30
      Highlight Highlight Dem stimme ich sogar zu. Nur machte mir es auch schon vor Trump Angst...
  • Roterriese #DefendEurope 19.04.2019 09:45
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • walsi 19.04.2019 09:25
    Highlight Highlight @All: Die glauben nur weil es keine Beweise gibt heist es nicht, dass Trump unschuldig ist. Kachelmann schon vergessen? Der ist für viele immer noch ein Vergewaltiger. Dabei hat im Anschluss ein deutsches Gericht offiziell festgestell, dass die Klägerin die Anklage erfunden hat. Zitat des Urteils: "Der Senat (...) ist davon überzeugt, dass die Beklagte den Kläger wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigte." Wenn die Demokraten jetzt Mueller tatsächlich vorladen, besteht die Gefahr dass er öffentlich in ein Mikro sagt: Es gibt keine Beweise, thre ist noc collusion.
    • Klaus07 19.04.2019 10:19
      Highlight Highlight Wenn der amtierende Präsident seinem Chefjuristen Donald McGahn telefonisch den Auftrag erteilt, Robert Muller zu entfernen, ist dies eine aktive Handlung um die Ermittlung zu beeinflussen.
      Das sind keine erfundenen Handlungen der Dems. Auch das Treffen von Trump jr. Und Jared Kushner mit einer russischen Anwältin ist real. Auch steht im Bericht, dass Zeugen Beweismaterial vor der Sichtung durch das Team Muller vernichtet haben. Das alles sind Indizien die eine Befragen Mullers durch den Kongress kegitimieren.
      Wie gesagt. Das ganze ist KEINE Erfindung der Dems.
    • rodolofo 19.04.2019 13:41
      Highlight Highlight Der Dauerlügner Trump ist selber der beste Beweis für seine kriminellen Machenschaften..
    • max julen 19.04.2019 15:46
      Highlight Highlight walsi, ignorant wie eh und je! dank genies wie du, verdanken wir dass ein krimineller lügner die usa und auch ausserhalb die gesellschaft spaltet!
      gratuliere für dein unglaublich eindimensionales denken! 🤡
  • Sharkdiver 19.04.2019 09:04
    Highlight Highlight Nastrovie Gregor Hast 🤣
  • Nonald Rump 19.04.2019 08:47
    Highlight Highlight Was mich ein bisschen erstaunt ist, dass die Medien über einen 450 seitigen Bericht am Tag nach seiner Veröffentlichung ausführlich berichten. Fabian, ehrlich, hast du den Bericht gelesen oder wo kommen die Informationen in diesem Artikel her?
    • Christoph Bernet 19.04.2019 08:56
      Highlight Highlight @Slypher: Hat er 😉
      Benutzer Bild
    • Basti Spiesser 19.04.2019 09:00
      Highlight Highlight Stimmt, aber Barr konnte es unmöglich in 2 Tagen..
    • Nonald Rump 19.04.2019 09:11
      Highlight Highlight Das Bild zeigt, dass er ihn ausgedruckt hat
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 19.04.2019 08:43
    Highlight Highlight Müller hat nicht "Keine Belege" gefunden sondern "Nicht genug".

    Das sind Welten von Unterschieden.
    • Basti Spiesser 19.04.2019 09:00
      Highlight Highlight Nein ist nicht.
    • Friedhofsgärtner 19.04.2019 09:27
      Highlight Highlight Naja in der Jursiterei gilt zumindest bei uns der Grundsatz des „in dubio pro reo.“ - im Zweifel für den Angeklagten.

      Aber unser Weltbild wird ja auch nicht nur durch Anwälte definiert.
    • Basti Spiesser 19.04.2019 10:04
      Highlight Highlight „Nicht genug“ ist ds nur wenn man ein bestimmtes Ziel dabei hatte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 19.04.2019 07:52
    Highlight Highlight Trump stolpert über seine "Fähigkeit", sich seine eigene Traumwelt zurecht zu lügen, mit der er als gewiefter Hochstapler sowohl sich selber, als auch seine Fans und schwachen AnhängerInnen "Starker Männer" betört und reinlegt:
    "Ich bin der allergrösste, allertollste und geilste Supertyp, den es je gab, und dieser Untersuchungsbericht bestätigt ein für alle Mal, dass die neidischen und hinterhältigen Hexenjäger der Demokraten unrecht haben mit ihren bösartigen Unterstellungen!"
    Und der von Trump ausgewählte, absolut loyale "Unparteiische" macht als Justizminister und Komplize natürlich mit...
    • Karl Marx 19.04.2019 11:44
      Highlight Highlight Schon mal überlegt ob du vielleicht in deiner Traumwelt lebst und Trump tatsächlich unschuldig ist?
    • DieFeuerlilie 19.04.2019 16:05
      Highlight Highlight @Slavoj

      Trump ist vieles.
      Aber unschuldig gehört nicht dazu. 😊
    • Karl Marx 19.04.2019 16:58
      Highlight Highlight Das er nicht sauber ist ist klar, nur in diesem Fall ist er halt unschuldig.
  • stevemosi 19.04.2019 07:45
    Highlight Highlight Gestern hiess es noch Barr sei eine Witzfigur, weil er einen 400 Seiten Bericht in nur 2 Tagen zusammengefasst hat, und mit diesem Trump entlastet hat. Und heute ist es plötzlich legitim nach 2 Tagen zu schlussfolgern und zusammenfassend zu sagen Trump hat dreck am stecken. Klar hat er! Und klar ist er ein Oranger Trottel, jedoch sollte Kritik unter gleichen Bedingungen stattfinden. So bekommen Trump Anhänger nur Aufwind
    • Klaus07 19.04.2019 10:28
      Highlight Highlight In den Medienhäuser wurde ein ganzes Team eingesetzt um den Bericht innert kurzer Zeit zu Analysieren. Wenn nur 20 Personen mitmachen, muss jeder 20 Seiten analysieren.

      Der Unterschied zu William Barr ist, dieser ist ist US Justitzminister und vertritt das Volk und nicht den Präsidenten.
    • stevemosi 19.04.2019 19:29
      Highlight Highlight Also willst du sagen wenn 20 Leute je 20 Seiten zusammenfassen, dass dann eine kontextbezogene Zusammenfassung von einem ~400 Seiten Bericht entsteht?
  • Vinc 19.04.2019 07:44
    Highlight Highlight Erinnert mich an John Gotti alias Teflon Don. Teflon Trump. Der Bericht kann ihm keine Straftat nachweisen ergo nichts wird passieren. Der mächtigste Mann der Welt kann gut schlafen. Ich denke, wir müssen uns langsam damit abfinden, dass dieser Typ noch einige Jahre Chaos veranstalten wird, auch wenn es uns nicht gefällt. Ich hoffe natürlich dennoch, er endet wie Teflon Don. Letzte Hoffnung sind die geschwärzten Stellen im Bericht, kommt da nicht noch was raus, wars das.
    • Klaus07 19.04.2019 10:31
      Highlight Highlight So ruhig wird es nicht um Trump.
      Die wirklich gefährlichen Untersuchungen laufen erst so richtig an.

      Da geht es um Korruption, Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz. Und diese Untersuchungen haben mit dem Muller Report nichts zu tun.
  • Gubbe 19.04.2019 07:39
    Highlight Highlight Gregor Hast
    Du spielst sicher den Trumpeter in einer Band. Hast du nicht mitbekommen, dass der 'Bandleader' praktisch keinen Satz rausbringt, in dem nicht eine Lüge steckt. Solltest auf Mundharmonika wechseln, da muss man nicht nur blasen, man muss auch 'Einziehen' können.
  • Trompete 19.04.2019 07:25
    Highlight Highlight Komisch, wie viele plötzlich ein Rechtssystem herbeiwünschen, in welchem offenbar "im Zweifel gegen den Angeklagten" gelten soll. Und alle, die ein Votum für unser Rechtssystem und somit für DT abgeben, seien sowieso Russen, die in einer staatlichen Trollfabrik hausen und arbeiten.
  • walsi 19.04.2019 06:39
    Highlight Highlight Kurz zusammen gefasst. Das Ziel der Untersuchung war es zu beweisen, dass Trump mit den Russen zusammengespannt hat. Das Ergebnis ist, es gibt keine Beweise, dass das so war. Ich zitiere den Bericht: "Further, the evidence was not sufficient to charge that any member of the Trump Campaign conspired with representatives of the Russian government to interfere in the 2016 election."

    Und die Medien so, das beweist noch gar nichts. Wir wissen, Trump hat mit den Russen zusammen gearbeitet. Ich bin mir sicher die Psychologie hat für so ein Verhalten einen Ausdruck.
    • Erba 19.04.2019 08:43
      Highlight Highlight ", the evidence was not sufficient" heisst nicht es gibt keine Beweise, sondern nicht genügend Beweise.
    • walsi 19.04.2019 09:03
      Highlight Highlight @Erba: Das ist bei jedem Freispruch so, wenn es keine konkrete Beweise für die Unschuld gibt. Merkst du wie krank das ist.
    • FrancoL 19.04.2019 10:01
      Highlight Highlight @Walsi; Es geht nicht um einen Freispruch, sondern um die mögliche Anklage, dh man hat nicht genügend Beweise für die Anklage. Dies wiederum heisst eben auch dass die Anklage zur Zeit nicht genügend gestützt werden kann, was wiederum kein Freispruch ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 19.04.2019 06:39
    Highlight Highlight Warum meldet sich Herr Loepfe eigentlich nicht mehr zum Thema?

    😂🥳
    • Christoph Bernet 19.04.2019 09:19
      Highlight Highlight @Muselbert Qrate: Der hat am Karfreitag frei.
  • N. Y. P. 19.04.2019 06:32
    Highlight Highlight @alle

    Sind Trumpfans Trolle ?*

    Die Diskussion ist eröffnet..


    Hopp, hopp, ich will bald auf meine heutige Drahteseltour aufbrechen. In den Kanton der weissen Socken, an den schönen See der mit einem H anfängt und mit ..see endet.

    Das "Peloton" ist eher "linker" Natur..

    *definitiv ja
  • N. Y. P. 19.04.2019 06:07
    Highlight Highlight Mueller verzichtete darauf, Trump mündlich zu vernehmen.

    Er habe Trump nicht vorladen wollen, weil es den Abschluss der Untersuchungen stark verzögert habe.

    Hhmm..

    Mr Trump hätte sich in einem Kreuzverhör hoffnungslos verhedert und sich in Widersprüche verwickelt.

    Wieso, so frage ich mich, wurde der Trottel nicht vorgeladen ?

    Weil es den Abschluss verzögerte ?

    Ein 4stündiges Verhör hätte den Abschluss verzögert ?

    Der Twitter - Trottel wähnt sich jetzt im 7. Himmel..
    • Merida 19.04.2019 09:18
      Highlight Highlight 4h verheddertes Interview transkribieren dauert so ca. 10h. Verstehen, was er gesagt hat nochmals ca. 20 und herausfinden, was er eigentlich sagen wollte mindestens 3Tage.
      Ergo wäre es eine grössere Verzögerung.
    • V-REX 19.04.2019 10:10
      Highlight Highlight Naja, ich denke die Verzögerung würde daher kommen, dass es schwierig wäre mit Trump einen Termin dafür zu vereinbaren und er ihn natürlich auch immer wieder verschieben würde....

      also das war jetzt nur eine Vermutung.
    • HabbyHab 19.04.2019 11:35
      Highlight Highlight Trump's Anwälte haben da sehr wenig Kooperation gezeigt, als Mueller angefragt hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • malu 64 19.04.2019 04:18
    Highlight Highlight Bitte lasst es endlich geschehen! Amerika braucht wieder eine weitsichtige und kompromissbereite Politik, mit einer (m)
    Präsidentin (en) der die Dossiers kennt.
    Clowns gehören in den Zirkus.
    • rodolofo 19.04.2019 08:01
      Highlight Highlight Wir machen sie ja zu Clowns!
      (Siehe das Paradebeispiel "Ziegen-Erdi"!)
      Nun haben wir eben unsere Clowns.
      Leider sind es "Böse Clowns"...
    • malu 64 19.04.2019 09:35
      Highlight Highlight Joker lässt grüßen!
  • Dnipro 19.04.2019 03:13
    Highlight Highlight Wow, die Trolls leisten Überstunden! Und sie versuchen es nicht mal mehr zu tarnen. Es muss eine Art Verzweiflung herrschen bei den Comrades.
    Benutzer Bild
  • Ehrenmann 19.04.2019 02:08
    Highlight Highlight Also alles wie gehabt. Das bashing geht weiter. Aber das war ja vor dem Report das sellbe, keine Anklage oder Verurteilung hauptsache Schlagzeilen. Jetzt interpretiert man fleissig, obwohl es nie zu einer Anklage kommt, wie vor dem.... Ihr wisst schon, im Westen nichts neues 😉
    • Ehrenmann 19.04.2019 02:31
      Highlight Highlight Ihr könnt mich gerne blitzen. Auch wenn ich überzeugt bin, dass trump weit entferntbist von einem sauberen ehrlichen bürger... Er ist halt genug schlau das ihm nichts angehängt werden kann und darum wird nichts passieren, er findet genug dumme die dann die quittung bekommen :) mein respekt hat er, weil er halt schlauer ist als der durchschnittsbürger....
    • N. Y. P. 19.04.2019 06:22
      Highlight Highlight @Trumpsupporter Ehrenmann

      Eine Tausendernote für dich, wenn du eine positive Eigenschaft von Mr President aufzählst.

      Sag mir ein positiv behaftetes Adjektiv, das auf Mr President zutrifft und EIN Tausender gehört dir.

      Aber nur 1 Note von der Beige wegnehmen.

      Beispiel : empathisch *LOL*
      Benutzer Bild
    • Hoopsie 19.04.2019 11:03
      Highlight Highlight Ehrenmann: Trump ist nur nicht angeklagt, weil das Amt ihn schützt, nicht seine Cleverness!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 19.04.2019 01:39
    Highlight Highlight Tja, täglich Brot der Staatsanwaltschaften und Gerichte, trotz vorhandener Beweise und Indizien reicht es schlussendlich doch nicht für eine erfolgreiche Anklage. Von den Trumpisten habe ich aber gar keine andere Reaktion erwartet, schliesslich gibt es in ihrer Welt nur schwarz weiss und entsprechend ist der Führer unschuldig.
    • Miimiip! aka Roadrunn_er 19.04.2019 06:40
      Highlight Highlight Du überforderst die Trumpisten. Die kennen nicht schwarz weiss, die kennen nur, was Donnie rauslässt 😭🤦‍♂️
    • R. Peter 19.04.2019 08:58
      Highlight Highlight Magnum, in einem Rechtstaat bist du unschldig, bis deine Schuld bewiesen ist und ein Gericht dich verurteilt hat. Und hier wurden keine Beweise gefunden. Es kommt noch nicht mal zur Anklage. Ja er ist unschuldig.
    • Magnum44 19.04.2019 10:35
      Highlight Highlight @r.peter: doch, das steht ja sogar im Artikel. Ganz korrekt wäre unschuldig im untechnischen Sinne, aber ich wollte die Schäfchen nicht mit zusätzlichen Wörtern (die besten Worte hat ja eh nur Trump) überfordern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lolus 19.04.2019 00:26
    Highlight Highlight Wow haben die wieder die Troll-Kommentatoren losgeschickt aus irgend einem Loch?
    • Vanessa_2107 19.04.2019 08:25
      Highlight Highlight Jaja Gregor Hast ist u.a. wieder auferstanden, abersowasvon...😉😉
  • saugoof 19.04.2019 00:26
    Highlight Highlight Diese Kommentare sind... "interessant". Das sieht ja überhaupt nicht nach voreingenommenen Meinungen aus.
  • The oder ich 19.04.2019 00:19
    Highlight Highlight Oh je, jetzt müssen die armen Trollfabriken in Russland wieder Überstunden schieben, um alle Kommentarseiten zu hijacken (s. Kommis von "Gregor Hast").

    Selbst wenn nun nichts strafrechtlich Relevantes am Twat in Chief hängengeblieben sind, so sind die Kollateral-Verurteilungen bei seinen Adlaten schon jeden Dollar wert gewesen.
    • Basti Spiesser 19.04.2019 00:35
      Highlight Highlight Stimmt, aber bei all den Überstunden sind die Herzchen vergessen gegangen. Ach... die Russen sind such nicht mer das, was sie waren.
    • Karl Marx 19.04.2019 01:33
      Highlight Highlight Bei Funicello sind Beleidigungen nicht ok, aber bei Trump geht alles. Schöne Doppelmoral.
    • AdvocatusDiaboli 19.04.2019 06:29
      Highlight Highlight Ich weiss, es ist zwar nicht oft, aber manchmal kommen doch auch Andersdenkende in diese sonst nahezu linke Echokammer. Deswegen musst ihr nicht sofort alle als Troll betiteln. Tolerant sein heisst auch andere Meinungen respektieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 19.04.2019 00:17
    Highlight Highlight Was für ein Facepalm der Demokraten. Dieser Müllerbericht hat Trump wahrscheinlich gerade die Wiederwahl gesichert.
    • Basti Spiesser 20.04.2019 10:28
      Highlight Highlight Ich muss nicht Trump glauben. Mir sagt das mein Bauchgefühl. ;) Trump wird wiedergewählt, vorallem dann, wenn die Demokraten und Medien so dumm sind und ihn noch stärker machen.
  • Clife 19.04.2019 00:16
    Highlight Highlight Entweder verstehe ich es falsch oder das Fazit im Moment bedeutet, dass es zwar Kontakte zu Russland gab, diese aber nicht weitläufig genug sind, um sie als kriminell zu beachten. Die Hürden sind einfach zu hoch (wir reden schliesslich von USA und ihren Präjudizien). Um diese Kontakte wiederum zu vertuschen wollte Trump Justizbehinderung ausüben, aber seine Mitarbeitenden machten nicht mit (weswegen sie einer nach dem anderen gefeuert werden?).
    So langsam fügen sich die Puzzleteile zusammen...wenn da mal nicht mehr dahintersteckt.
    • rodolofo 19.04.2019 08:06
      Highlight Highlight Der "Deep State" mit seinem Kopf, der Marke "Trump"...
    • Friedhofsgärtner 19.04.2019 09:32
      Highlight Highlight @BacherlorClife, ich glaube du hast es sehr gut auf den Punkt gebracht. Das Problem dürfte jetzt wohl sein dass Trump aus juristischer Sicht unschuldig sein dürfte, aber aus moralischer Sicht und nach dem Urteil der Medien nicht. Deshalb wird sich das Karussell munter weiterdrehen. Wer darunter leidet ist die Glaubwürdigkeit von allen Beteiligten (inklusive Medien) weil niemand so richtig Recht hatte..
  • AdvocatusDiaboli 18.04.2019 23:57
    Highlight Highlight Fabian brauch bitte mal die Suchfunktion hier. Viele der Trump Artikel haben gar nicht gut gealtert.

    Eure Analyse zum Thema Trump, vor und nach den grossen Ereignissen, ist vollkommen daneben. Ansonsten gebe ich euch top Noten, aber zu Trump Analyse und Vorhersagen kriegt ihr eine Schweizer Schulnote 1.



  • Ryponagar 18.04.2019 23:53
    Highlight Highlight Huch, die Trollfabrik war aber schnell hier.
    • rodolofo 19.04.2019 13:44
      Highlight Highlight Die sind ja auch gedopt... ;)
  • Lowend 18.04.2019 23:47
    Highlight Highlight Warum gackern eigentlich die Trumpverteidiger wie ein Haufen aufgeschreckter Hühner in der Gegend rum, wo sein Verteidiger im Justizministerium ihn doch für gaaanz unschuldig erklärt hat? Schon komisch, dieses Verhalten. 🤔
  • Triple A 18.04.2019 23:46
    Highlight Highlight Unglaublich! Vorsätzlich Fakten uminterpretieren und ein riesiges Lügengebäude errichten. Damit betrügt DT nicht nur seine Bevölkerung sondern die ganze Welt! Wie viel braucht es nicht bis er endlich gehen muss. God bless America!
    • rodolofo 19.04.2019 13:45
      Highlight Highlight Wenn sie ihn nicht hätten, dann hätten sie womöglich einen noch schlechteren...
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 18.04.2019 23:32
    Highlight Highlight Göttchen, was ein Desaster...
    Ja der Bericht liefert Munition, für eine bestimmte Bubble aus Politikern, Journalisten und Aktivisten die es immernoch nicht aktzeptieren kann, das Trump gewählt wurde und seit 2 Jahren versucht, ihn juristisch aus dem Amt zu jagen. Mit welchem Resultat?
    Das man sich hoffnungsvoll darauf stürzt, das Mueller Trump nicht vollständig entlastet und der Bericht teilweise geschwärzt ist?
    Für einen verhungernde Strassenköter ist auch ein schimmelndes Huhn, das vom Transporte fällt, ein Festessen.
    Trump muss man politische besiegen, das ist nur noch ein Trauerspiel.
    • rodolofo 19.04.2019 13:48
      Highlight Highlight Also, dann mach das mal, aber hopp!
      Viel Zeit bleibt uns nämlich nicht bis zur Apokalypse.
  • Gender Bender 18.04.2019 23:29
    Highlight Highlight Der Donnie sollte nicht seine Unschuld beweisen müssen. Wenn da nix steht von klaren Beweisen, dann steht da nix von Relevanz. Der Mueller ist sicher juristisch genug geschult um das beurteilen zu können. Gekauft ist er eher nicht und deswegen bleibt das Impeachment ein feuchter Traum.
  • Kronrod 18.04.2019 23:28
    Highlight Highlight Mueller und sein Team haben in enormem Aufwand jeden Stein umgedreht und nicht strafrechtlich relevantes gefunden. Sie haben allen involvierten vielen Zeit, Geld und Nerven gekostet — Ressourcen, die man hätte besser einsetzen können.
    • Amboss 19.04.2019 04:28
      Highlight Highlight Meinst du? Würde hierfür das Geld verbraten, dass ihm jetzt für seine Mauer fehlt? :)


      Naja, es sind etwa 30 Anklagen am laufen, x Rücktritte und viele weitere Erkenntnisse. Die Untersuchung hat sich also sicher gelohnt.
      Und wird noch viel bedeutendere Folgen haben, insbesondere, wie man sich bei künftigen Wahlkämpfen vor Einmischung Dritter schützen kann etc...
    • FrancoL 19.04.2019 10:08
      Highlight Highlight Naja schon mal etwas von da ca 20 Anklagen gehört? Wohl kaum in Deiner Welt und erst recht nichts von den Vorteilungen, gibt es in deiner Welt nicht. Nur sind es eben Tatsachen, die aus der Untersuchung Müller sich ergeben haben.
  • Faktenchecker 18.04.2019 23:21
    Highlight Highlight Es spielt keine Rolle was die hysterischen Demokraten alles in den Bericht hineindeuten wollen oder was Barr einseitig zu Gunsten Trumps an einer News Konferenz rauslässt.
    Die Meinungen im Volk sind längst gemacht, dafür sind die offensichtlichen Verschwörungstheorien die wahrscheinlich böswillig fabriziert worden sind, geradezu spektakulär entlarvt worden.
    Die Demokraten werden aber weiterhin ihr zurechtgerücktes Narrativ weiterspinnen bis zur totalen Erschöpfung, zum Teil hat dies groteske Züge angenommen.
    Für Trump ist das mehr als gut, die Wiederwahl und eine Red Wave sind gesichert.
    • Vanessa_2107 19.04.2019 08:41
      Highlight Highlight @Fakten....outch, bezalt man dir etwas für deine Kommentare?🤪🤪
    • FrancoL 19.04.2019 10:14
      Highlight Highlight Ich würde den Nickname sofort ändern, denn entweder verstehst Du nicht was Fakten sind oder nicht was Checken heisst, eventuell gleich beides nicht.
    • Faktenchecker 19.04.2019 13:55
      Highlight Highlight Wow, so schnell eine Replik vom berüchtigten FrancoL. Du scheinst hier ja so eine Art "Meinungs-Polizei" Status zu haben :)
      Freue mich schon auf weitere Ergüsse Deinerseits, aber antworten werde ich darauf nie, ausser dieses eine Mal. Es sei denn, es wäre tatsächlich einmal etwas dabei, das nicht pure Stimmungsmache gegen andere Forumsteilnehmer ist, aber da hoffe ich wohl vergebens.
    Weitere Antworten anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel