International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Secretary of State Mike Pompeo and National security adviser John Bolton look on as President Donald Trump meets with Canadian Prime Minister Justin Trudeau in the Oval Office of the White House, Thursday, June 20, 2019, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

John Bolton und Mike Pompeo (r.) sollen den Angriff befürwortet haben, doch Trump stoppte ihn. Bild: AP/AP

Analyse

Drohen und kneifen: Trump befindet sich auf Kollisionskurs mit sich selbst

US-Präsident Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran in letzter Sekunde gestoppt. Seine isolationistischen Reflexe haben einmal mehr über den Wunsch nach Vergeltung gesiegt.



Als der damalige Präsident Barack Obama 2012 vor einem Militärschlag gegen Syrien zurückschreckte, war die Empörung bei den rechten Hardlinern riesig. Denn zuvor hatte der syrische Machthaber Baschar Assad mit einem mutmasslichen Chemiewaffeneinsatz eine von Obama gezogene «rote Linie» überschritten. Auch Donald Trump kritisierte seinen Vorgänger deswegen noch im letzten Jahr scharf.

Nun hat Trump selbst gekniffen. Er stoppte am Donnerstag praktisch in letzter Sekunde einen von ihm selbst angeordneten Luftangriff auf militärische Ziele in Iran, berichtete die «New York Times». Die Vorbereitungen seien weit fortgeschritten gewesen. Bis 19 Uhr Ortszeit sei man in Washington überzeugt gewesen, dass der Angriff auf Raketenstellungen und Radaranlagen stattfinden werde.

In this Feb. 13, 2018, photo released by the U.S. Air Force, an RQ-4 Global Hawk is seen on the tarmac of Al-Dhafra Air Base near Abu Dhabi, United Arab Emirates. Iran's Revolutionary Guard shot down a U.S. RQ-4 Global Hawk on Thursday, June 20, 2019, amid heightened tensions between Tehran and Washington over its collapsing nuclear deal with world powers, American and Iranian officials said, though they disputed the circumstances of the incident. (Airman 1st Class D. Blake Browning/U.S. Air Force via AP)

Eine Drohne dieses Typs wurde von Iran abgeschossen. Bild: AP/U.S. Air Force

Dann aber gab Trump das Signal zum Rückzug. Es war das Ende eines hektischen Tages in der US-Hauptstadt. In der Nacht auf Donnerstag hatten die Iraner eine US-Aufklärungsdrohne vom Typ «RQ-4A Global Hawk» abgeschossen. Ein unbemanntes, aber teures Gerät im Wert von rund 130 Millionen Dollar. Trump schrieb auf Twitter, Iran habe «einen sehr grossen Fehler» begangen.

Keine endlosen Kriege

Es folgten Beratungen im Weissen Haus. Aussenminister Mike Pompeo, Sicherheitsberater John Bolton und CIA-Direktorin Gina Haspel sollen laut US-Medien einen Militäreinsatz befürwortet haben, ebenso republikanische Hardliner im Kongress wie die Senatoren Lindsey Graham und Tom Cotton. Die Generäle aus dem Pentagon hingegen hätten zu Vorsicht gemahnt, ebenso die führenden Demokraten im Kongress.

Mit der Absage des Vergeltungsschlags folgte Trump seinen isolationistischen Reflexen. Er hat die unendlich langen Militäreinsätze im Ausland wiederholt kritisiert und versprochen, die US-Truppen nach Hause zurückzuholen. Um den bald 18 Jahre dauernden Afghanistankrieg zu beenden, scheint er sogar einen Deal mit den Steinzeit-Islamisten der Taliban anzustreben.

«Grosse Nationen wollen keine endlosen Kriege führen», bekräftigte Trump am Dienstag, als er in Florida die Kampagne für seine Wiederwahl offiziell lancierte. Bei einem Treffen mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau am Donnerstag im Weissen Haus spielte er den iranischen Drohnenabschuss herunter: Vermutlich habe irgend ein «dummer Irrläufer» einen Fehler gemacht.

Kriegsgurgel und Friedenstaube

Damit wird Trumps widersprüchliches Verhalten immer offenkundiger. Er rede wie eine Kriegsgurgel und handle wie eine isolationistische Friedenstaube, schreibt die «New York Times». Der ehemalige Obama-Berater Robert Malley, Präsident der International Crisis Group, meinte, Trump befinde sich «in gewisser Weise auf Kollisionskurs mit sich selbst».

President Donald Trump arrives to speak at his re-election kickoff rally at the Amway Center, Tuesday, June 18, 2019, in Orlando, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

In Orlando bekräftigte Trump, dass er die US-Kriege beenden will. Bild: AP/AP

Der Präsident richtet sich nach den Rezepten des klassischen US-Isolationismus: Harte Worte und ein hochgerüsteter Militärapparat sollen potenzielle Rivalen davon abhalten, gegen die USA vorzugehen. Wirklich funktioniert hat dieses Konzept in der Geschichte nur selten. Allenfalls lässt sich damit ein kleines und isoliertes Land wie Nordkorea im Zaum halten.

Tote Amerikaner sind die «rote Linie»

Selbst im Umgang mit Kim Jong Un verhält sich Trump alles andere als konsistent. Erst droht er dem «kleinen Raketenmann» mit «Feuer und Zorn», doch seit dem Gipfeltreffen in Singapur gibt er sich dem Diktator gegenüber handzahm. Daran hat das geplatzte zweite Treffen in Hanoi ebenso wenig geändert wie die jüngsten nordkoreanischen Raketentests.

In Teheran hat man dies genauso zur Kenntnis genommen wie Trumps Syrienpolitik. 2017 und 2018 liess er Marschflugkörper abfeuern, nachdem das Regime vermutlich erneut Chemiewaffen eingesetzt hatte. Insgesamt aber lässt er Baschar Assad und damit seinen Verbündeten Russland und Iran freie Hand. Trump will die verbliebenen Truppen in Syrien möglichst rasch abziehen.

Beim Treffen mit Trudeau liess der Präsident durchblicken, was für ihn eine «rote Linie» darstellt: «In der Drohne war kein Mann oder eine Frau. Das hätte einen grossen, grossen Unterschied ausgemacht.» Mit anderen Worten: So lange keine Amerikaner ums Leben kommen, geschieht nichts. Das dürfte man in Iran zur Kenntnis genommen haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel