DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone/watson
Analyse

Wie Nancy Pelosi Joe Biden gerettet hat

Im Abgeordnetenhaus hat die Mehrheitsführerin der Demokraten einen wichtigen Sieg für ihren Präsidenten errungen.
25.08.2021, 19:48

In Afghanistan bekleckert sich Joe Biden derzeit nicht gerade mit Ruhm. Er wird es wohl verkraften, denn er setzt darauf, dass in ein paar Wochen keine Amerikanerin und kein Amerikaner sich noch dafür interessiert, was im Hindukusch abgeht. Seine Priorität gilt der Innenpolitik, und da besonders seinem Infrastrukturprogramm. Und da hat er dank Nancy Pelosi gestern einen wichtigen Teilsieg errungen. Aber der Reihe nach:

Bidens Infrastrukturprogramm verdient zu Recht das Attribut «historisch». Sollte es die Hürden im Kongress tatsächlich überspringen, ist es das wichtigste Gesetz seit dem New Deal in der Dreissigerjahren. Es wird nicht nur eine Generalüberholung der maroden amerikanische Strassen, Bahnen und Schiffshäfen und den Aufbau eines modernen 5G-Netzes zur Folge haben.

Der Kampf gegen die Klimaerwärmung ist ein wichtiger Teil des Infrastrukturprogramms.
Der Kampf gegen die Klimaerwärmung ist ein wichtiger Teil des Infrastrukturprogramms.
Bild: keystone

Es bedeutet auch, dass die Kinder der Ärmsten nicht mehr hungrig zu Bett gehen müssen, dass Kitas und Colleges für alle zugänglich werden, und dass das Gesundheitswesen für den Mittelstand bezahlbar wird. Vor allem aber wird damit der Grundstock für einen Green New Deal gelegt, dem Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Infrastrukturprogramm besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil umfasst rund eine Billion Dollar und soll vorwiegend für die Renovation der Hardware – Strassen, Brücken, etc. – verwendet werden. Dieser Teil ist bereits vom Senat verabschiedet worden, und zwar zum Erstaunen vieler überparteilich. Auch 17 republikanische Senatoren stimmten dafür.

Der zweite Teil umfasst rund 3,5 Billionen Dollar. Damit sollen die sozialen Anliegen finanziert werden, aber auch Steuererhöhungen für Superreiche und Multis. Vor allem jedoch wäre damit der Aufbau einer ökologischen Wirtschaft und Gesellschaft gesichert.

Die politischen Prozesse in den USA als kompliziert zu bezeichnen, wäre die Untertreibung des Jahres. Sie sind kafkaesk, vor allem in Zeiten von hauchdünnen Mehrheiten. Wegen des Filibusters – einem obskuren Gesetz, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlassen wurde – braucht es 60 Stimmen, um das Gesetz durch den Senat zu schleusen.

Zerstörung nach einem Unwetter im Bundesstaat Tennessee.
Zerstörung nach einem Unwetter im Bundesstaat Tennessee.
Bild: keystone

Leider haben die Demokraten nur 50 Stimmen, deshalb sind sie auf den sogenannten «reconciliation process» angewiesen. Dieser Prozess erlaubt es in Ausnahmefällen, den Filibuster auszutricksen und ein Gesetz mit einer einfachen Mehrheit zu verabschieden.

Reconciliation kann jedoch nur dann in Gang gesetzt werden, wenn das Abgeordnetenhaus zugestimmt hat. So weit, so kompliziert. Es kommt jedoch noch viel schlimmer. Die Demokraten sind eine Grosses-Zelt-Partei, will heissen, sie decken ein breites politisches Spektrum ab. Auf Schweizer Verhältnisse umgemünzt könnte man sagen: In diesem Zelt versammeln sich Mitte, Sozialdemokraten, Grünliberale und vielleicht sogar der linke Flügel der FDP (sollte es den noch geben).

Die Demokratische Partei zu führen ist schlimmer, als eine Herde Katzen zu hüten, wie es im Englischen so treffend heisst. Fast immer schert ein Flügel aus. Auch diesmal: Die Progressiven wollen dem ersten Teil des Infrastrukturprogramms nur dann zustimmen, wenn der Senat auch das zweite Paket via Reconciliation verabschiedet.

Neun moderate Abgeordnete hingegen wollten es zur Bedingung machen, dass das Repräsentantenhaus zuerst dem vom Senat bereits verabschiedeten ersten Teil zustimmt und erst dann über die Reconciliation beschliesst.

Zunächst schien es unmöglich, die beiden Flügel unter einen Hut zu bringen. Einmal mehr drohten die Demokraten an ihren eigenen Widersprüchen zu scheitern. Bei den Republikanern machte sich bereits Schadenfreude breit. Doch sie hatten nicht mit Nancy Pelosi gerechnet.

Erleichtert: Präsident Joe Biden bei der Pressekonferenz.
Erleichtert: Präsident Joe Biden bei der Pressekonferenz.
Bild: keystone

Zuerst verschob die Mehrheitsführerin den Termin der Abstimmung, dann nahm sie sich die neun Abtrünnigen zur Brust. Und siehe da: Gestern haben alle geschlossen für die Aufnahme der Reconciliation gestimmt, und zwar bedingungslos. «Einen Deal? Was für einen Deal?», konnte Pelosi kalt lächelnd auf die Journalistenfrage antworten, ob sie Zugeständnisse habe machen müssen.

Die Abstimmung von gestern ist ein wichtiger Teilsieg auf dem langen und mühsamen Weg des Infrastrukturprogramms durch den Kongress. Für Präsident Biden ist es zudem eine wichtige Entlastung in schwierigen Afghanistan-Zeiten. Anders als sein Vorgänger hält sich Biden jedoch an die Regel: Ehre, wem Ehre gebührt. Er verschob eine Pressekonferenz zu Afghanistan um fünf Stunden, bis das Resultat aus dem Abgeordnetenhaus feststand. Dann ging er zunächst nicht auf die Lage in Kabul ein, sondern lobte Pelosi in den höchsten Tönen: «Sie ist meisterhaft», erklärte der Präsident sichtlich erleichtert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hat Joe Biden die Taliban unterschätzt? Offensichtlich ja.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Joe Biden kein neuer Jimmy Carter, sondern ein Staatsmann ist

Ex-Präsident Jimmy Carter gilt als Sinnbild amerikanischer Schwäche. Kein Wunder, wollen die Republikaner Biden zu einem zweiten Carter abstempeln.

Am 4. November 1979 stürmten iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran und nahmen 52 Amerikaner in Geiselhaft. 444 Tage lang musste Washington zusehen, wie sie von den iranischen Geiselnehmern beschimpft und verspottet wurden. Am 24. April 1980 wollten amerikanische Spezialtruppen die Geiseln befreien. Das Unterfangen scheiterte, weil die Helikopter in einen Sandsturm gerieten und abstürzten.

Die Geiselnahme in Teheran und die missglückte Befreiungsaktion wurden bald zum Symbol für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel