DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Putin empfing am letzten Freitag Alexander Lukaschenko. Der Präsident von Belarus will sich nicht am Krieg beteiligen.
Wladimir Putin empfing am letzten Freitag Alexander Lukaschenko. Der Präsident von Belarus will sich nicht am Krieg beteiligen.Bild: keystone
Analyse

Eskalation oder Waffenruhe? Das sind Putins Ukraine-Optionen

Drei Wochen nach Kriegsbeginn kommt der russische Vormarsch in der Ukraine kaum voran. Die Armee soll schwere Verluste erlitten haben. Für Wladimir Putin stellt sich die Frage: Was nun?
16.03.2022, 19:5517.03.2022, 22:11

Seit drei Wochen herrscht Krieg in der Ukraine. Und damit viel länger, als sich Wladimir Putin und seine Entourage vorgestellt hatten. In ihren Hirngespinsten hätte die russische Armee in wenigen Tagen Kiew überrollt und die ukrainische «Nazi-Regierung» gestürzt. Von der Bevölkerung wäre sie als Befreier mit Jubel und Blumen empfangen worden.

Stattdessen gab es Beschimpfungen und Molotow-Cocktails.

Die ukrainische Armee leistet erbitterten Widerstand. Obwohl zahlenmässig unterlegen, agiert sie taktisch geschickt. Damit habe sie den Russen «schwere Verluste» zugefügt, vermeldete das britische Verteidigungsministerium am Mittwoch. Laut dem ukrainischen Generalstab sind bis zu 40 Prozent der russischen Einheiten ausgeschaltet worden.

Bei einem ukrainischen Luftangriff auf den Flughafen Cherson sollen russische Helikopter zerstört worden sein.
Bei einem ukrainischen Luftangriff auf den Flughafen Cherson sollen russische Helikopter zerstört worden sein.Bild: keystone

Selbst den ukrainischen Luftraum konnten die Russen bislang nicht unter Kontrolle bringen. Schon vier russische Generäle sollen getötet worden sein. Zwar nähert sich die Armee der Hauptstadt Kiew und versucht, sie auch von Osten zu blockieren. Von einem Blitzkrieg aber ist keine Rede mehr. Vielmehr entwickelt sich zunehmend ein hässlicher Stellungskrieg.

Verlorene PR-Schlacht

Für Putin wird es schwierig, sein Narrativ einer «militärischen Spezialoperation» aufrecht zu erhalten (wer den Begriff «Krieg» verwendet, dem drohen in Russland bis 15 Jahre Gefängnis). Die PR-Schlacht gegen Wolodymyr Selenskyj hat der Kreml-Herrscher längst verloren. Deshalb stellt sich die Frage, welche Strategie Putin ergreifen will.

Eskalation

Die naheliegende «Lösung», die man Putin sofort zutraut, ist die Ausweitung der Kämpfe. Die Beschiessung von Städten und Infrastruktur wird verstärkt. Russland hat begonnen, Soldaten aus der Pazifikregion und aus Armenien in die Ukraine zu verlegen. Ausserdem will Moskau ausländische Söldner rekrutieren, vor allem aus Syrien.

Experten halten auch verstärkte Angriffe im Westen für möglich, um den Nachschub an Menschen und Material für die ukrainischen Streitkräfte zu unterbinden. Damit solle die Regierung in Kiew in die Knie gezwungen werden. Der frühere britische General Richard Barrons sagte dem Portal iNews, er würde «im Moment auf mehr Gewalt wetten».

Raketeneinschlag In Kiew

Video: watson

Gegen eine Eskalation spricht der Zustand der russischen Armee. Sie soll fast 14’000 Mann verloren haben. Diese Zahl mag übertrieben sein, doch es gibt Berichte, wonach Spitäler und Leichenhallen im benachbarten Belarus überfüllt seien mit verwundeten und gefallenen russischen Soldaten. Offenbar versucht der Kreml, die Verluste zu verschleiern.

Der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko scheint keine Lust zu haben, sich mit eigenen Soldaten in den Krieg einzuschalten, obwohl sein politisches Überleben auf Gedeih und Verderben von Moskau abhängig ist. Die Kampfmoral der russischen Soldaten soll auf einem Tiefpunkt sein. Fragen stellen sich auch beim Material.

Verfügt Russland über genügend Ressourcen, um den Krieg zu intensivieren? Die von der US-Regierung enthüllte Bitte um chinesische Militärhilfe deutet auf Probleme hin. Die Ukrainer hingegen können mit weiteren Waffenlieferungen des Westens rechnen. Ihrer «internationalen Legion» sollen sich schon 20’000 Freiwillige angeschlossen haben.

Waffenstillstand

Als Alternative zur Eskalation könnten die Russen auf einen gesichtswahrenden Rückzug setzen. Indizien sind vorhanden. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte sich in der Nacht auf Mittwoch vorsichtig optimistisch zu den Gesprächen mit Russland über einen Waffenstillstand geäussert. Die russischen Positionen hörten sich «realistischer» an.

Russische wie ukrainische Politiker hatten am Montag von konstruktiven Gesprächen berichtet und konkrete Ergebnisse «in wenigen Tagen» in Aussicht gestellt. Selenskyj dämpfte in seiner Videobotschaft die Erwartungen: «Es muss noch gekämpft und gearbeitet werden.» Die Gespräche zwischen den beiden Ländern würden aber fortgesetzt.

Eine Garantie für Wladimir Putins «Friedenswillen» ist dies nicht. Ein Blick auf die Karte aber gibt Hinweise, wie er den Krieg beenden könnte. Ein grosser Teil der Kämpfe konzentriert sich auf die Schwarzmeerküste. Das gibt der These Auftrieb, wonach die Russen eine «Landbrücke» zwischen der annektierten Krim und den «Volksrepubliken» Donezk und Luhansk anstreben.

In der eroberten Stadt Cherson wollen die Russen offenbar eine weitere «Volksrepublik» mit einem manipulierten Referendum und einem Marionettenregime ausrufen. Die Bevölkerung allerdings leistet Widerstand. Ausserdem wird um keine Stadt so heftig gekämpft wie um Mariupol. Die Hafenstadt wäre zentral für eine «Landbrücke».

Putin müsste sich jedoch fragen, wie stabil ein solches Gebilde wäre und ob es einen Krieg wert war. Und den wirtschaftlichen Schaden durch die Sanktionen. Für die Ukraine wäre dieses Szenario bitter. Mit der vom Kreml am Mittwoch vorgeschlagenen Neutralität nach dem Vorbild von Österreich oder Schweden hingegen könnte sie wohl leben.

Ein Kompromiss würde von beiden Seiten Zugeständnisse verlangen. Ist die Zeit dafür reif? In den letzten Tagen zeigten sich Experten zuversichtlich, dass die Ukraine den Krieg mit zunehmender Dauer gewinnen könnte. Möglich ist es, aber die Zivilbevölkerung würde massiv darunter leiden. Auch deshalb könnte es schon bald zu einem Waffenstillstand kommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten

1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chinesischer Reporter mit exklusiven Zugang zu Moskaus Seite der Invasion

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
16.03.2022 20:52registriert September 2018
Wenn selbst Lukaschenko vernünftiger ist, hat man irgendetwas falsch gemacht als Staatsoberhaupt.

Berichten zu Folge haben sich Weissrussische Militärs geweigert in die Ukraine zu marschieren. Und ohne Militärs kann sich Lukaschenko nicht halten.
1381
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kontexter
16.03.2022 21:44registriert Januar 2022
Da hat sich Putin in eine grausame Sackgasse manövriert.
Sämtliche Politik, Errungenschaften und Beziehungspflege, Wirtschaftaufs- und Vertrauensaufbau der letzten 30 Jahre auf einen Schlag zerstört. Und dich dann noch mit einer Armee die weder kämpfen kann noch will der Lächerlichkeit Preis gegeben.
Alles was er noch hat sind Atombomben, Hacker und ein paar Jünger in Westeuropa die online seine Propaganda konsumieren und verbreiten.
Das wird kaum reichen. Im Idealfall muss er sogar die Beute seines ersten Raubzugs 2014 noch zurückgeben - wäre nur gerecht!
864
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
16.03.2022 20:52registriert Juni 2018
Putin weiss, dass Ihm die Zeit davon läuft. Die Nachschubwege sind zu lang und nächste Woche setzt das Tauwetter ein. Dann steckt seine Armada im Schlamm fest. Mit jedem Tag wird die Verhandlungsposition der Ukraine besser. Jeder Tag kostet aber auch hunderte Menschenleben, bringt Leid und Elend. Nur Putin ist das egal, was er hat gibt er nicht mehr her. Es ist den Ukrainer sicher bewusst, wenn sie entmilitarisiert und neutral sind, dass dann die Russen wieder kommen.
Wenn die Ukraine heute nachgibt, dann wird das Problem nur auf den Sommer verschoben, siehe die 2 Minsker Abkommen.
7511
Melden
Zum Kommentar
79
Schüsse in Gay-Club: Zwei Tote und 19 Verletzte in Oslo ++ Polizei: «Terroristischer Akt»

Bei Schüssen in einem bei Homosexuellen beliebten Nachtclub in der norwegischen Hauptstadt Oslo sind zwei Menschen getötet worden. Es habe zudem mehrere Schwerverletzte gegeben, twitterte die Polizei in Oslo am frühen Samstagmorgen. Kurz nach dem Vorfall sei ein Mensch in der Nähe des Tatorts festgenommen worden. Die Tragödie ereignete sich kurz vor der 40. Pride-Parade in Oslo.

Zur Story