International
Analyse

Donald Trump: War's das?

Analyse

Donald Trump: War's das?

Der Ex-Präsident ist nur noch peinlich – selbst für seine engsten Freunde.
16.12.2022, 13:2716.12.2022, 14:22
Mehr «International»

Der Ausdruck «cringe» hat sich auch hierzulande durchgesetzt, hauptsächlich bei den Jungen. Er lässt sich mit «extremes Fremdschämen» übersetzen. Und «gecringed» haben gestern selbst die besten Kumpels von Donald Trump. Steve Bannon beispielsweise, sein ehemaliger Chefstratege, hat angewidert ausgerufen, er möge nicht mehr hinschauen. Michael Flynn, Trumps glückloser Sicherheitsberater, forderte wutentbrannt die Entlassung derjenigen, die für das Desaster verantwortlich sind. Was ist geschehen?

Darüber lacht die halbe Welt: Das Trump-Video

Video: twitter/Really American

Vor Tagen hatte Trump angekündigt, er werde demnächst eine wichtige Botschaft verkünden. Aufgeregt rätselten die Fangemeinde und seine Freunde bei den konservativen Medien, was der Ex-Präsident wohl im Schilde führe. Wird er verkünden, mit wem er in den Wahlkampf ziehen wird? Hat er einen neuen Plan ausgeheckt, wie seinerzeit der Bau einer Mauer gegen Mexiko?

Schlecht fotogeshoppte Panini-Bildchen

Gestern war es so weit, Trump hat seine «wichtige Botschaft» vorgestellt. Es stellte sich heraus, dass er damit gemeint hat, man könne nun von ihm zum Preis von 99 Dollar sogenannte «digital trading cards» kaufen, eine Art Panini-Bildchen, auf denen Trump in den verschiedensten Posen – Superman, Nascar-Fahrer, James Bond etc. – zu sehen ist.

Eines der Trump-Card-Sujets.
Eines der Trump-Card-Sujets.

Peinlich ist weit untertrieben, um zu beschreiben, was Trump damit angerichtet hat. Die Qualität der fotogeshoppten Bilder ist amateurhaft. Inhaltlich entsprechen sie in etwa dem, was sich ein Fünfjähriger in seinen kühnsten Träumen vorstellt. Selbst Putins Halbnacktbilder sind im Vergleich dazu wahre Kunstwerke. Und um die Peinlichkeit geradezu in die Stratosphäre zu katapultieren, werden sie von Trump mit den Worten angepriesen, er sei der grösste US-Präsident aller Zeiten, bedeutender als George Washington und Abraham Lincoln.

Dazu kommt, dass die Bildchen in digitaler Form als sogenannte NFTs angeboten werden. Die Abkürzung steht für «non-fungible tokens», einer Art digitale Kunst. NFTs erlebten zwar noch vor Jahresfrist einen gewaltigen Boom. Heute sind sie aber mega-out, toter als ihre Zwillingsschwestern, die Kryptos.

Die Reaktion auf Trumps neusten Streich sind verheerend ausgefallen. Den Witze-Schreibern für die verschiedenen Late-Night-Shows mag der Ex-Präsident einen freien Tag beschert haben. Allein das Abspielen des Videos sorgt für Lachsalven. Bei den konservativen Medien hingegen herrschte betretenes Schweigen. «Der Unglaube war mit den Händen greifbar», meldet die «New York Times».

Es ist tatsächlich schwer zu verstehen, dass ein amerikanischer Ex-Präsident sich aufführt wie ein schmieriger Abzocker auf einem Werbekanal. Doch Trump braucht dringend Geld. Nach seiner Wahlniederlage konnte er noch locker rund 100 Millionen für sein Wahlkampfkonto einsammeln. Dieses Geld geht aber weitgehend für Anwaltskosten drauf. Der Ex-Präsident hat inzwischen so viele Verfahren am Hals, dass man sie nicht mehr zählen mag.

Doch der Geldsegen ist versiegt. Seit seiner Ankündigung, erneut für das Amt des Präsidenten kandidieren zu wollen, sind gerade mal vier Millionen auf sein Konto geflossen. Vor allem die potenten Mäzene wenden sich von Trump ab. Auch sie haben erkannt, was Senator Mitt Romney offen ausspricht. Der Ex-Präsident sei ein «Todeskuss für jeden, der eine Wahl gewinnen wolle», so Romney.

Seit den Zwischenwahlen befindet sich Trump in einem Dauertief. Zu offensichtlich ist es, dass er einen wesentlichen Anteil an der Schlappe der Republikaner hat. Die Kandidaten, die seine Big Lie verbreiteten, haben alle verloren. Besonders schmerzhaft war die jüngste Niederlage von Herschel Walker in Georgia. Dieser war nicht nur ein von Trump gekrönter Kandidat, seine Niederlage hat auch zur Folge, dass die Demokraten ihre hauchdünne Mehrheit im Senat nicht nur verteidigen, sondern gar um einen Sitz erweitern konnten.

Trump kommt nicht mit Niederlagen zurecht. Seine Ankündigung, erneut zu kandidieren, kam zu früh und die Ankündigungsrede war so langweilig, dass selbst Fox News sich ausblendete. Um Aufmerksamkeit zu erregen, traf sich der Ex-Präsident mit dem Hitler-Fan Kanye West und dem Holocaustleugner Nick Fuentes. Auch das war ein Schuss ins eigene Knie, und als Trump gar noch die Verfassung – das Heiligste des Heiligen der Amerikaner – infrage stellte, löste er selbst in konservativen Kreisen Kopfschütteln aus.

Florida Gov. Ron DeSantis speaks at the annual leadership meeting of the Republican Jewish Coalition, Saturday, Nov. 19, 2022, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)
Hat Trump in den Umfragen überholt: Ron DeSantis.Bild: keystone

All dies zeigt Wirkung. Selbst die QAnon-Sekte kehrt Trump offenbar den Rücken. Ihr neuer Heilsbringer ist gemäss «Washington Post» ausgerechnet Elon Musk, der nun den «grossen Sturm» anführen und die Welt von der Kinder fressenden liberalen Elite befreien soll.

Jüngste Umfragen zeigen, dass selbst die Republikaner sich von Trump ab- und seinem schärfsten Rivalen, Ron DeSantis, zuwenden. Der Gouverneur aus Florida liegt derzeit 13 Prozentpunkte vor Trump. Die Politik des Ex-Präsidenten ist zwar nach wie vor beliebt. Von seinen Eskapaden haben jedoch selbst die Republikaner allmählich die Schnauze voll.

DeSantis wird gerne als «Trump mit einem Gehirn» bezeichnet. Ob dies reicht, sich auch auf der nationalen Bühne durchzusetzen, wird sich allerdings noch weisen müssen. Regionale Stars stürzen auf der nationalen Bühne nicht selten grausam ab. Wer erinnert sich beispielsweise noch an den hoffnungsvollen Präsidentschaftskandidaten Beto O’Rourke?

Und DeSantis hat null Charisma. Er gilt als kalt und abweisend. Im Magazin «The Atlantic» zitiert Mark Leibovich den republikanischen Lobbyisten Mac Stipanovich wie folgt: «Ich lasse mir lieber ohne Anästhesie einen Zahn ziehen, als einen Tag zusammen mit DeSantis auf einem Boot zu verbringen.» Stipanovich ist auch überzeugt, dass selbst ein schwer angeschlagener Trump DeSantis in einem Rededuell besiegen wird. «Er wird ihn niederknüppeln wie eine Baby-Robbe.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
1 / 19
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
Mit dem heutigen Tag enden vier Jahren Präsidentschaft von Donald Trump. Eine letzte Rede vor seinen Anhängern, dann verabschiedet sich der scheidende Präsident.
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump Supporters
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
160 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Helvetiavia Philipp
16.12.2022 13:50registriert Februar 2018
Als nächstes geht er noch auf OnlyFans.
2964
Melden
Zum Kommentar
avatar
manuel0263
16.12.2022 14:11registriert Februar 2017
Es nimmt bei Trump längst kafkaeske Züge an. Dass aber dieser Typ tatsächlich Präsident der USA wurde und wohl immer noch einige Anhänger hat, das ist mit gesundem Menschenverstand beim besten Willen nicht nachvollziehbar. Und dem ist die GOP solange nachgelaufen...Machterhalt um wirklich jeden Preis funktioniert hoffentlich doch nicht.
1853
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
16.12.2022 13:55registriert November 2016
Jaja, aber dann den erfolgreichen Biden als senil bezeichnen 🤣
1829
Melden
Zum Kommentar
160
Gepanschten Schnaps getrunken – 37 Menschen sterben in Indien

In Indien sind mindestens 37 Menschen gestorben, nachdem sie gepanschten Schnaps getrunken haben.

Zur Story