DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein Karikaturist wegen eines Witzes als Nazi verunglimpft wurde – und auf der KKK-Liste von Anonymous landete



Bild

Bild: ben garrison/grrrgraphics.wordpress

Das Internet lechzte nach Informationen: «Wann bringt ihr endlich die Namen??», fragten zahlreiche User am Donnerstagabend auf Twitter. Operation KKK, eine Gruppe von Anonymous-Mitglieder, hatte angekündigt, 1000 angebliche Mitglieder des rassistischen Ku-Klux-Klans zu demaskieren.

Als die Liste schliesslich am Donnerstagabend kurz vor halb 12 Uhr auf der Sharing-Plattform Pastebin veröffentlicht wurde, gab es lange Gesichter. Keine hochkarätigen Namen, keine Kongressmitglieder, keine Geheimdienst-Spitzen. Stattdessen einige Klan-Mitglieder, die sich öffentlich zur Mitgliedschaft bekennen, viele Facebook-Accounts, die bereits gelöscht waren, E-Mail-Adressen, die ins Nichts führten und Dutzende Pseudonyme.

Ein Name auf der Liste sorgte allerdings für Aufsehen. Ben Garrison. Unter seinem Namen waren Dutzende Übernamen aufgelistet, die einen neonazistischen, antisemitischen und rassistischen Hintergrund vermuten liessen.

Nur: Bei Ben Garrison handelt es sich weder um ein Ku-Klux-Klan-Mitglied, noch um einen Nazi: Garrison ist ein politischer Karikaturist, der der libertären Bewegung nahesteht und in seinen Zeichnungen vor allem gegen die amerikanische Regierung und das US-Notenbanksystem schiesst. 

Die Anonymous-Enthüller gingen einem alten Internet-Hoax auf den Leim. Trolle auf der Plattform 4chan fanden 2009 Gefallen daran, Garrisons Cartoons so zu manipulieren, dass sie einen eindeutig antisemitischen Einschlag erhielten. Der Hoax wurde zum Selbstläufer, Garrison wurde auf einschlägigen Portalen als Gallionsfigur der antisemtischen und rechtsradikalen Intelligenzia gefeiert. 

Bild

Original-Zeichnungen (oben) und manipulierte Versionen (unten).
bild: bengarrison

Seine Bemühungen, den Sachverhalt aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, fruchteten nicht. «Bitte helft mir, diesen Schrott [die manipulierten Cartoons] zu melden und verlangt ihre Löschung, wenn ihr sie auf Blogs sieht», schrieb Garrison 2011 auf seiner wordpress-Seite. Vergeblich. Die Bilder verbreiteten sich wie ein Lauffeuer auf Blogs und in sozialen Medien und zementieren das Bild des hasszerfressenen, antisemitischen Karikaturisten. Ein Rechtsstreit gegen den Gründer und Betreiber von 4chan verlief ebenfalls im Sand.

Gegenüber der «Washington Post» sagte Garrison, dass sein Ruf und seine Arbeit durch die Trolle ruiniert worden sei. Dass nun sogar das Hackerkollektiv Anonymous (das seine Ursprünge ebenfalls in der Website 4chan hat) auf den Hoax reingefallen ist, zeigt auf, wie Fehlinformationen im Internet praktisch ungehindert weiterverbreitet werden. 

Immerhin: Kurz nach der Veröffentlichung der ominösen Liste löschte Anonymous Ben Garrisons Namen und publizierte auf Twitter eine Richtigstellung. Obwohl Anonymous nur den Vornamen nannte, ist anzunehmen, dass es sich dabei um Garrison handelt. 

(wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Meet the Hitlers – Neonazi Heath Campbell

1 / 5
Meet the Hitlers – Neonazi Heath Campbell
quelle: vimeo/screenshot
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französisches Parlament verabschiedet umstrittenes Gesetz gegen Islamismus

Das französische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz gegen Islamismus verabschiedet. Nach monatelangen Beratungen billigten die Abgeordneten der Nationalversammlung am Freitag in Paris abschliessend das Gesetz zur «Stärkung der republikanischen Prinzipien». Konkret geht es dabei zum Beispiel um Hass im Internet, aber auch um den Kampf gegen Zwangshochzeiten und eine stärkere Kontrolle von Vereinen. Innenminister Gérald Darmanin betonte: «Wir geben uns die Mittel, um gegen die zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel