DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiger Transporter: Flughafen in Bulgariens Hauptstadt Sofia evakuiert

01.12.2015, 14:1301.12.2015, 16:01

Wegen eines Bombenalarms haben die Sicherheitskräfte in Bulgarien einen Teil des internationalen Flughafens der Hauptstadt Sofia geräumt. Ausgelöst wurde der Alarm am Dienstag kurz vor Mittag (11.00 Uhr MEZ), wie der Sender Nova TV berichtete.

Ein verdächtiger Lieferwagen mit belgischem Kennzeichen sei auf dem Parkplatz vor dem Terminal 1 entdeckt worden. Die Polizei schleppte den Wagen ab. Ob sich Sprengstoff in dem Fahrzeug befunden hatte, wurde zunächst nicht bekannt. Das Terminal soll noch bis Mitternacht gesperrt bleiben. (sda/dpa/cma)

Hinweis: Der Artikel wurde korrigiert, nachdem der Flughafen in Sofia seine Aussage, im Transporter sei eine Bombe gefunden worden, zurückgezogen hatte. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Biden schlägt einen Graben durch Europa – Frankreich ist ausser sich

Die USA, Australien und Grossbritannien schliessen einen Pazifik-Pakt gegen China. Die Kontinentaleuropäer bleiben aussen vor, Frankreich fühlt sich «verraten».

Die angelsächsische, von den USA angeführte Front gegen China nimmt Form an. Der amerikanische Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson und sein australischer Amtskollege Scott Morrison haben per Videokonferenz einen «indopazifischen Sicherheitspakt» geschlossen. Er beinhaltet unter anderem eine milliardenschwere Produktion von atomaren Unterseebooten.

Ziel ist es laut Biden, «im Indopazifik langfristig Frieden und Stabilität zu sichern». Während US-Republikaner darin …

Artikel lesen
Link zum Artikel