International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The world's oldest person Violet Brown poses for a photo at her home in Duanvale, Jamaica, Sunday, April 16, 2017. The 117-year-old woman living in the hills of western Jamaica  is believed to have become the world's oldest person, according to groups that monitor human longevity. (AP Photo/Raymond Simpson)

Die Jamaikanerin Violet Brown starb am Freitag im Alter von 117 Jahren. Bild: AP/AP

Geboren im Jahr 1900! Nun ist die älteste Frau der Welt tot



Die derzeit älteste Frau der Welt ist tot. Die Jamaikanerin Violet Brown starb am Freitag im Alter von 117 Jahren in einem Spital in Montego Bay, wie die Zeitung «Jamaica Gleaner» am Wochenende berichtete.

Sie sei kurz zuvor wegen Herzrhythmusstörungen und Dehydrierung in eine Klinik gebracht worden.

«Jamaika ist stolz auf »Miss Vy«. Sie war eine inspirierende Person. Ihre Stärke und Gottes Gnade liessen sie über ein Jahrhundert leben. Möge sie in Frieden ruhen», schrieb Jamaikas Premierminister Andrew Holness auf Facebook.

Seit die Italienerin Emma Morano im April dieses Jahres gestorben war, galt Brown als die älteste Frau der Welt. Die am 29. November 1899 geborene Italienerin war ebenfalls im Alter von 117 Jahren gestorben.

Brown wurde am 10. März 1900 geboren. Ihre Langlebigkeit schrieb sie einer speziellen Diät zu. Sie esse jeden Tag drei Eier, zwei davon roh, erzählte sie im April dem «Jamaica Gleaner». (sda/dpa)

Die skurrilsten Weltrekord-Halter, die du je gesehen hast

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Franzosen und zwei Nigrer bei Angriff getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn von US-Richterin erschossen – jetzt fordert sie mehr Schutz

Eine US-Bundesrichterin hat nach dem Schusswaffen-Tod ihres Sohnes mehr Schutz der Privatsphäre für sich und ihre Kollegen gefordert.

«Ich bitte mit Macht darum, etwas zu tun», sagte Esther Salas in einem Montag veröffentlichten Videoclip. «Für meine Familie war diese Bedrohung real, und der freie Zugang zu Informationen aus dem Internet hat es diesem kranken und verkommenen Menschen ermöglicht, unsere persönlichen Daten herauszufinden und es auf uns abzusehen.»

Salas' 20 Jahre alter Sohn war am …

Artikel lesen
Link zum Artikel