International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So haben die Saudis die Leiche von Khashoggi verschwinden lassen



Die Leiche des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi ist nach Angaben eines Beraters des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zunächst zerstückelt und dann in Säure aufgelöst worden. «Sie sind den Leichnam losgeworden, indem sie ihn aufgelöst haben.»

Das sagte Yasin Aktay der Zeitung «Hürriyet» am Freitag. Seine Aussage deckt sich mit einem Bericht der «Washington Post», für die Khashoggi geschrieben hatte.

Neuesten Informationen zufolge «haben sie die Leiche zerstückelt, damit sie sich einfacher auflösen lässt», sagte Aktay. «Sie wollten sichergehen, dass nichts von der Leiche übrigbleibt.» Die «Washington Post» zitierte eine türkische Quelle, wonach «biologische Beweise» im Garten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul gefunden worden seien.

Kurz nach Betreten des Konsulats erwürgt

Nach wochenlangen Dementis hatte Saudi-Arabien am 20. Oktober unter internationalem Druck den Tod des kritischen Journalisten eingestanden, stellte ihn jedoch zunächst als Folge eines eskalierten Streits dar. Erst später gab Generalstaatsanwalt Abdullah al-Muadschab zu, dass Khashoggi «vorsätzlich» getötet worden war. 18 Verdächtige wurden demnach festgenommen und ein königlicher Medienberater sowie der Vize-Geheimdienstchef ihrer Posten enthoben.

Am Mittwoch hatte die türkische Justiz erstmals bestätigt, dass Khashoggi kurz nach Betreten des Konsulats erwürgt und sein Leichnam im Anschluss zerstückelt worden sei.

Wollte Dokument für Heirat abholen

Khashoggi war am 2. Oktober ins Istanbuler Konsulat seines Landes gegangen, um ein Dokument für seine Heirat abzuholen, aber nicht wieder herausgekommen. Es besteht der Verdacht, dass der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman den prominenten Journalisten ermorden liess. Die Führung in Riad bestreitet jede Verwicklung des 33-jährigen Thronfolgers, doch hat der Fall sein Ansehen massiv beschädigt.

US-Aussenminister Mike Pompeo erklärte am Donnerstag, es könne noch «eine Handvoll Wochen» dauern, bis Washington Sanktionen gegen einzelne Verantwortliche verhänge. Derzeit würden noch Beweise gesammelt, «aber ich denke, wir werden dahin kommen». (whr/sda/afp)

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

abspielen

Video: watson

Der Fall Khashoggi

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 02.11.2018 18:19
    Highlight Highlight In Säure aufgelöst worden aber die Kleider mussten extern entsorgt werden. Entweder vollprofis oder einfach nur eine These.
  • Mira Bond 02.11.2018 15:28
    Highlight Highlight Bei Breaking Bad abgekupfert..🧐
  • Oh Dae-su 02.11.2018 14:13
    Highlight Highlight Und MBS wusste davon natürlich überhaupt rein gar nichts...
  • contefosco 02.11.2018 14:04
    Highlight Highlight "...und dann in Säure aufgelöst worden. "

    Jeder, der mal "Breaking Bad" gesehet hat, weiss, dass man eine Leiche in Lauge und nicht in Säure auflösen soll!
    • aglio e olio 02.11.2018 14:49
      Highlight Highlight Wieso? Die haben doch Fluorwasserstoffsäure benutzt. Wenn ich mich recht erinnere...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 02.11.2018 15:57
      Highlight Highlight Flusssäure alleine reicht laut Forensikern nicht aus.
      Laut dem folgenden Artikel:
      https://www.substanzmagazin.de/leichen-aufloesen-wie-bei-breaking-bad/
    • contefosco 02.11.2018 23:24
      Highlight Highlight Ja das stimmt. Aber eben, es ging schief mit HF!
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 02.11.2018 13:55
    Highlight Highlight Klar wissen die Erdogans wie man Leichen verschwinden lässt. Haben doch selbst tausende Personen verschwinden lassen, einfach so und eigene Leute.
  • B-Arche 02.11.2018 13:36
    Highlight Highlight Die Saudis können tun was sie wollen. Sie haben soviele Staaten im Griff mit ihrem Scheissgeld auf das alle scharf sind. Und das wissen sie. Die könnten Zehntausende im Ausland ermorden jedem wäre es egal. Hauptsache Geld.
    Schlimmer: Die Einstellung dass sich Staatsbürger eines Landes auch wenn sie im Ausland leben trotzdem sich an alle Gesetze und Regelungen ihres Staatsbürgerschaftslandes halten sollten hat wieder Aufwind. Das Durchgreifen eines Staates auf seine Bürger im Ausland wird wieder akzeptiert.
  • N. Y. P. 02.11.2018 13:32
    Highlight Highlight Die «Washington Post» zitiert eine anonyme Quelle, die Kenntnis von den Aufnahmen haben soll. Demnach belegen die Bänder, dass Chaschukdschi erst verhört, dann 👉gefoltert und schliesslich getötet wurde.
    (Meldung vor 2 Wochen)

    Laut der türkischen Justiz wurde er jetzt also plötzlich nicht gefoltert.

    Was war wöhl der Deal zwischen dem Hause Saud und Erdogan, diesen widerlichen Punkt aus der Welt zu schaffen ?
    • B-Arche 02.11.2018 14:16
      Highlight Highlight Ich weiss jetzt nicht ob der Übergang von "Folter mit Todesfolge" zu "eiskalt geplanter Staatsmord" nun wirklich die Chose weniger schlimm macht....
  • Bijouxly 02.11.2018 13:22
    Highlight Highlight Wie kann man so blöd sein.

Das ging in die Hose! – AfD-Politiker zerrt Mann vom Klo und kassiert Strafbefehl

Ein Europakandidat der AfD erhält einen Strafbefehl wegen Körperverletzung, weil er einen vermeintlichen Störer in einer öffentlichen Bibliothek vor die Tür gesetzt hat. In die Bibliothek darf die AfD erst mal nicht mehr.

In Münster hat die AfD besonders zu kämpfen. Nicht nur, dass 4.9 Prozent bei der Bundestagswahl das bundesweit schlechteste Ergebnis bedeuteten. Dort sind Proteste auch immer besonders gross, wenn die AfD auftritt.

Bei 1000 Gegendemonstranten setzte ihr Sprecher Martin Schiller im April 2018 einen vermeintlichen Störer eigenhändig vor die Tür – und hat dafür nun einen Strafbefehl bekommen. Er bringt das mit der Europawahl in Zusammenhang.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft und des Gerichts hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel