International

So haben die Saudis die Leiche von Khashoggi verschwinden lassen

So haben die Saudis die Leiche von Khashoggi verschwinden lassen

02.11.2018, 13:3102.11.2018, 13:36
Mehr «International»

Die Leiche des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi ist nach Angaben eines Beraters des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zunächst zerstückelt und dann in Säure aufgelöst worden. «Sie sind den Leichnam losgeworden, indem sie ihn aufgelöst haben.»

Das sagte Yasin Aktay der Zeitung «Hürriyet» am Freitag. Seine Aussage deckt sich mit einem Bericht der «Washington Post», für die Khashoggi geschrieben hatte.

Neuesten Informationen zufolge «haben sie die Leiche zerstückelt, damit sie sich einfacher auflösen lässt», sagte Aktay. «Sie wollten sichergehen, dass nichts von der Leiche übrigbleibt.» Die «Washington Post» zitierte eine türkische Quelle, wonach «biologische Beweise» im Garten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul gefunden worden seien.

Kurz nach Betreten des Konsulats erwürgt

Nach wochenlangen Dementis hatte Saudi-Arabien am 20. Oktober unter internationalem Druck den Tod des kritischen Journalisten eingestanden, stellte ihn jedoch zunächst als Folge eines eskalierten Streits dar. Erst später gab Generalstaatsanwalt Abdullah al-Muadschab zu, dass Khashoggi «vorsätzlich» getötet worden war. 18 Verdächtige wurden demnach festgenommen und ein königlicher Medienberater sowie der Vize-Geheimdienstchef ihrer Posten enthoben.

Am Mittwoch hatte die türkische Justiz erstmals bestätigt, dass Khashoggi kurz nach Betreten des Konsulats erwürgt und sein Leichnam im Anschluss zerstückelt worden sei.

Wollte Dokument für Heirat abholen

Khashoggi war am 2. Oktober ins Istanbuler Konsulat seines Landes gegangen, um ein Dokument für seine Heirat abzuholen, aber nicht wieder herausgekommen. Es besteht der Verdacht, dass der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman den prominenten Journalisten ermorden liess. Die Führung in Riad bestreitet jede Verwicklung des 33-jährigen Thronfolgers, doch hat der Fall sein Ansehen massiv beschädigt.

US-Aussenminister Mike Pompeo erklärte am Donnerstag, es könne noch «eine Handvoll Wochen» dauern, bis Washington Sanktionen gegen einzelne Verantwortliche verhänge. Derzeit würden noch Beweise gesammelt, «aber ich denke, wir werden dahin kommen». (whr/sda/afp)

Die Chronologie des Falls Khashoggi

1 / 14
Die Chronologie des Falls Khashoggi
2. Oktober: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi besucht das saudische Konsulat in Istanbul. Er benötigt Papiere, um seine türkische Verlobte heiraten zu können. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.
quelle: ap/trt world
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
02.11.2018 13:32registriert August 2018
Die «Washington Post» zitiert eine anonyme Quelle, die Kenntnis von den Aufnahmen haben soll. Demnach belegen die Bänder, dass Chaschukdschi erst verhört, dann 👉gefoltert und schliesslich getötet wurde.
(Meldung vor 2 Wochen)

Laut der türkischen Justiz wurde er jetzt also plötzlich nicht gefoltert.

Was war wöhl der Deal zwischen dem Hause Saud und Erdogan, diesen widerlichen Punkt aus der Welt zu schaffen ?
1303
Melden
Zum Kommentar
avatar
B-Arche
02.11.2018 13:36registriert Februar 2016
Die Saudis können tun was sie wollen. Sie haben soviele Staaten im Griff mit ihrem Scheissgeld auf das alle scharf sind. Und das wissen sie. Die könnten Zehntausende im Ausland ermorden jedem wäre es egal. Hauptsache Geld.
Schlimmer: Die Einstellung dass sich Staatsbürger eines Landes auch wenn sie im Ausland leben trotzdem sich an alle Gesetze und Regelungen ihres Staatsbürgerschaftslandes halten sollten hat wieder Aufwind. Das Durchgreifen eines Staates auf seine Bürger im Ausland wird wieder akzeptiert.
1182
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oh Dae-su
02.11.2018 14:13registriert Mai 2017
Und MBS wusste davon natürlich überhaupt rein gar nichts...
555
Melden
Zum Kommentar
13
Anti-Terror-Soldat bei Messerattacke in Paris verletzt
Knapp zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Paris ist im Bahnhof Gare d l'Est ein zum Schutz vor Terrorismus eingesetzter Soldat bei einer Messerattacke verletzt worden.

Der zu einer Patrouille der Antiterror-Einheit Sentinelle gehörende Soldat habe einen Messerstich erlitten, sei aber nicht in Lebensgefahr, teilte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Abend mit. Der Angreifer wurde festgenommen. Wie der Sender BFMTV berichtete, wurde der Soldat an der Schulter verletzt.

Zur Story