International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Holding a poster of missing Saudi writer Jamal Khashoggi, a man stands near the Saudi Arabia consulate in Istanbul, Friday, Oct. 5, 2018. Khashoggi, a 59-year-old veteran journalist who has lived in self-imposed exile in the U.S. since Prince Mohammed's rise to power, disappeared Oct. 2 while on a visit to the consulate to get paperwork done to be married to his Turkish fiancée. The Saudi Consulate insists Khashoggi left its building, contradicting Turkish officials who say they believe he is still there. (AP Photo/Emrah Gurel)

Sollten sich die aufgetauchten Tonaufnahmen als wahr erweisen, so ist Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul brutal getötet worden. Bild: AP/AP

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden



Tonaufnahmen aufgetaucht – wieso gerade jetzt?

In der Türkei sind Aufnahmen von Khashoggis Tötung aufgetaucht, wie die «New York Times» berichtet. Informationen und Gerüchte von offizieller Seite drangen bereits unmittelbar nach dem Verschwinden des Journalisten an die Öffentlichkeit. Als sich der saudi-arabische König Salman um eine diplomatische Lösung bemühte und ein längeres Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Erdogan führte, wurden für wenige Tage keine Informationen mehr verbreitet. Aber seit gestern wurden die Medien von Beamten wieder mit Neuigkeiten versorgt – an jenem Tag, an dem sich US-Aussenminister Mike Pompeo mit Kronprinz bin Salman traf.

epa07097314 A handout photo made available by Saudi Royal Palace shows US Secretary of State Michael R. Pompeo (L) meeting with Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman in Riyadh, Saudi Arabia, 16 October 2018. Pompeo travelled to Saudi Arabia for talks over missing Saudi journalist Jamal Khashoggi, who disappeared after entering the Saudi consulate in Istanbul, Turkey on 02 October.  EPA/BANDAR ALGALOUD HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

US-Aussenminister Mike Pompeo mit Kronprinz Mohammed bin Salman. Bild: EPA/SAUDI ROYAL PALACE

Dabei ist das kein Zufall und vermutlich eine Reaktion der türkischen Regierung auf bin Salmans Aussage gegenüber Pompeo, er habe mit dem Verschwinden Khashoggis nichts zu tun. In der Türkei werden Medien und Zeitungen vom Staat streng kontrolliert – geheime Informationen gelangen nur durch Zustimmung der Regierung an die Öffentlichkeit. Mit den gestern veröffentlichen Aufnahmen üben die türkischen Behörden weiter Druck auf Saudi-Arabien aus. 

So soll sich die Tat zugetragen haben

Am 2. Oktober betrat Khashoggi um 13.15 Uhr das Konsulat. Zunächst soll der Regimekritiker ins Büro des Generalkonsuls, Mohammad al-Otaibi, geführt worden sein, wo ihn 15 Agenten ergriffen und auf ihn einschlugen. Die Rede ist auch von Folter. Wie ein türkischer Beamter berichtet, sollen ihm die Finger abgeschnitten worden sein, bevor er ermordet wurde. «Sie haben ihn nicht nur im Konsulat getötet, sondern auch noch auf barbarische Weise», zitiert abc News einen engen Vertrauten des Opfers. 

epa07100046 Turkish forensic police officers arrive the residence of the Saudi consul for investigation in Istanbul, Turkey, 17 October 2018. According to local media reports, Saudi consul Mohammad al-Otaibi has left Turkey on 16 October. A Turkish prosecutor on 15 October has entered the Saudi consulate in Istanbul to investigate the disappearance of dissident Saudi journalist Jamal Khashoggi, an inspection that was being carried out jointly with a Saudi team. Khashoggi went missing on 02 October when he entered the Saudi consulate to pick up paperwork.  EPA/ERDEM SAHIN

Die türkische Polizei durchsucht jeden Winkel im Konsulat.  Bild: EPA/EPA

«Macht das draussen. Ihr bringt mich in Schwierigkeiten», soll der Konsul gesagt haben. Auf den Aufnahmen sagt einer der Agenten zu den anderen: «Wenn ihr leben wollt, wenn ihr nach Saudi-Arabien zurückkommt, dann seid still!» Zudem soll einer der Anwesenden Arzt gewesen sein und Anweisungen für die  Enthauptung und Zerlegung von Khashoggis Körper gegeben haben. Wie die New York Times weiter schreibt, soll sich der Mediziner danach Kopfhörer aufgesetzt und Musik gehört haben, während er vom leblosen Körper Gliedmassen abtrennte.

Khashoggis Körperteile sollen anschliessend in die Residenz des Generalkonsuls geschafft worden sein, die sich rund 1,5 Kilometer vom Konsulat entfernt befindet. Al-Otaibi ist in der Zwischenzeit aus der Türkei geflüchtet. 

Möchte sich Trump diese Aufnahmen auch anhören?

US-Präsident Donald Trump sagte am Mittwoch, dass die Vereinigten Staaten von der Türkei Kopien von Audio- und Bilddateien angefordert haben, «sofern welche existieren». Trump wolle nur herausfinden, was wirklich geschehen war. «Ich bin noch nicht sicher, ob (Audio- und Bilddateien) existieren, vielleicht ja, möglicherweise ja», fügte er an. Mike Pompeo werde ihm nach seiner Rückkehr darüber berichten. 

Trump machte nicht den Eindruck, dass ihn der Fall Khashoggi besonders interessiert. Bereits vorgestern äusserte er sich ungewohnt friedfertig gegenüber Saudi-Arabien und kritisierte, dass das Land voreilig verurteilt wird. Gestern fügte er hinzu, dass der Wüstenstaat «ein sehr wichtiger Verbündeter ist» und Milliarden für amerikanische Waffen ausgebe. Saudi-Arabien hatte sich bereit erklärt, amerikanische Waren im Wert von 450 Milliarden einzukaufen – 110 Milliarden davon allein für militärische Zwecke. 

Mehr Selbstbestimmungsrechte im muslimischen Königreich:

Video: srf

Apropos Geld... da war doch noch was?

Saudi-Arabien steht mächtig unter Druck und täglich werden neue Fakten zum Verschwinden von Khashoggi bekannt, die das Wüstenland weiter schwer belasten. Inmitten dieser Krise versucht sich die saudi-arabische Regierung in ein besseres Licht zu rücken und überwies am Dienstag – Mike Pompeo war zu Gast – 100 Millionen Dollar an die amerikanische Regierung. Damit wolle man die USA in ihrem Bestreben unterstützen, Nordostsyrien weiter zu stabilisieren. 

Brett McGurk, the U.S. envoy for the global coalition against IS, speaks during a press conference at the U.S. Embassy Baghdad, Iraq, Wednesday, June 7, 2017. McGurk says the fight for Raqqa, the Islamic State group's de facto capital, will

Brett McGurk. Bild: AP/AP

Kritiker sehen darin einen Versuch, von der Affäre Khashoggi ablenken und sich die Gunst und das Vertrauen der USA erkaufen zu wollen. Das US-Aussenministerium winkt aber ab und betont, dass kein Zusammenhang mit Pompeos Besuch bei bin Salman besteht. «Der spezifische Geldtransfer ist schon länger in Arbeit und hat nichts mit anderen Vorkommnissen oder dem Besuch des Aussenministers zu tun», zitiert die Washington Post Brett McGurk, Vertreter der Anti-IS Koalition. (vom)

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die «Top Ten» der gefährlichsten Länder für Frauen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel