DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vertrauensvotum verloren: Schwedens Regierungschef Löfven muss gehen



Prime minister and party leader of the Social Democrat party Stefan Löfven speaks at an election party in Stockholm, Sweden, Sunday, Sept. 9, 2018. Preliminary results of the 2018 Swedish parliamentary elections showed on Sunday night that Centre-Left bloc of the Social Democratic Party, the Green Party and Left party gained 40.7 percent of votes, narrowly heading in the race. The opposition Center-Right alliance bloc of the Moderate Party, the Centre Party, the Liberal Party and the Christian Democrats gained 40.3 percent votes. Anti-immigration, the far-right Sweden Democrats scored 17.6 percent votes. (Claudio Bresciani/TT via AP)

Stefan Löfven Bild: AP/TT News Agency

Zwei Wochen nach der Wahl hat Schwedens Regierungschef Stefan Löfven eine Vertrauensabstimmung im Parlament verloren. Die Mehrheit der neu gewählten Parlamentarier stimmte am Dienstag für seinen Abgang.

Eine solche Abstimmung ist üblich nach einer Parlamentswahl. Löfven wird die Regierung trotzdem kommissarisch weiter führen, bis die Koalitionsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen sind. Löfven erklärte am Dienstag, seinem Land auch weiter als Ministerpräsident «dienen» zu wollen

Der Parlamentspräsident muss nun in Gesprächen mit den Parteichefs ermitteln, welcher Kandidat die grössten Chancen hat, eine Regierung zu bilden, die vom Parlament unterstützt wird.

Beide grossen politischen Blöcke, Sozialdemokraten und Liberal-Konservative, wollen die Regierung stellen, doch keiner von ihnen hat eine Mehrheit im Reichstag. Das rot-grüne Bündnis unter Löfven hat nur ein Mandat mehr als die bürgerliche Vier-Parteien-Allianz. Deshalb kommt den rechtspopulistischen Schwedendemokraten eine Schlüsselrolle zu.

Im schwedischen Parlament stimmten am Dienstag 204 Abgeordnete für den Misstrauensantrag, 142 votierten dagegen. Die vier bürgerlichen Parteien stimmten zusammen mit den Schwedendemokraten gegen Löfven.

Vier Versuche – dann Neuwahlen

Eine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten in der Regierung hat der Spitzenkandidat der Allianz, Ulf Kristersson, aber bislang ausgeschlossen. «Schweden braucht eine neue Regierung, die breite politische Unterstützung hat, um Reformen anzugehen», sagte Kristersson am Dienstag.

Der Chef der Schwedendemokraten, Jimmie Akesson, wiederholte am Dienstag, seine Partei werde jede Regierung stürzen, die kein Wort über die Einwanderungs-, Gesundheits-, Renten- und Sicherheitspolitik verliert. «Wenn Ulf Kristersson Premierminister werden will, kann das nur mit meiner Hilfe geschehen», sagte er gegenüber dem schwedischen Fernsehen.

Parlamentspräsident Norlén will am Donnerstag die Fraktionsvorsitzenden der acht im Parlament vertretenen Parteien treffen um zu entscheiden, wer die besten Chancen auf eine Regierungsbildung hätte. Es wird erwartet, dass er Kristersson beauftragt. Sollte diesem im ersten Anlauf keine Regierungsbildung gelingen, sind drei weitere Versuche möglich, bevor Neuwahlen stattfinden müssen. (sda/dpa/afp/reu)

Schweden führt die Wehrpflicht wieder ein

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Castillo vs. Fujimori: Kopf-an-Kopf-Rennen bei Wahl in Peru

Bei der Präsidentenwahl in Peru zeichnet sich ein äusserst knappes Ergebnis ab. Die Tochter von Ex-Präsident Alberto Fujimori kam in der Stichwahl auf 50.17 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Montag nach der Auszählung von über 90 Prozent der Stimmen mitteilte.

Ihr Gegner Pedro Castillo erhielt demnach 49.82 Prozent der Stimmen. Am Ende dürften wenige Tausend Stimmen über den Ausgang der Wahl entscheiden.

«Ich habe viel Hoffnung und Glaube, dass wir es schaffen», schrieb Fujimori nach ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel