DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konservative von Premier English gewinnt Parlamentswahl in Neuseeland



New Zealand's Prime Minister Bill English talks to hundreds of supporters after election results are announced on Saturday, Sept. 23, 2017, in Auckland, New Zealand. His National Party won the most votes of any party, although not enough to form a government without the support of minor parties which may take several days or weeks to negotiate.

Bill English. Bild: AP/AP

In Neuseeland hat der konservative Premierminister Bill English die Parlamentswahl klar für sich entschieden. Der 55-Jährige ist aber auf einen Koalitionspartner angewiesen. Viel hängt nun von den Populisten der Partei New Zealand First ab.

Die seit 2008 regierende National Party kam nach dem vorläufigen Endergebnis am Samstag auf 46,0 Prozent. Dies reicht im Parlament des Pazifikstaates mit insgesamt 4,7 Millionen Einwohnern jedoch nicht zu einer eigenen Mehrheit.

Am wahrscheinlichsten ist nun ein Bündnis mit der Antieinwanderungspartei New Zealand First (NZF), die bei der Wahl 7,5 Prozent erreichte. Beide Parteien sassen schon einmal zusammen in der Regierung. Bislang hatten die Konservativen mit drei kleinen Parteien regiert, von denen am Samstag allerdings zwei an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterten.

Auf dem zweiten Platz landete die Labour-Partei unter Spitzenkandidatin Jacinda Ardern. Die Sozialdemokraten hatten sich nach einer Aufholjagd im Wahlkampf Hoffnung auf einen Machtwechsel gemacht.

Schliesslich kamen sie auf 35,8 Prozent, was für sie das beste Ergebnis seit 2005 bedeutet. Die Grünen erzielten 5,8 Prozent. Möglich – wenn auch nicht sehr wahrscheinlich – wäre damit auch ein Bündnis aus Labour, NZF und Grünen.

English will mit NZF verhandeln

English machte deutlich, dass er den Regierungsauftrag weiterhin für sich beansprucht. Neuseeland brauche jetzt eine «starke und stabile Regierung».

Zugleich kündigte er an, das Gespräch mit der NZF zu suchen, um «gemeinsamen Boden» auszuloten. Deren Parteichef Winston Peters lehnte es allerdings ab, sich jetzt schon festzulegen.

«Wir werden gewiss nicht unsere Karten offenlegen, bevor wir uns an den Tisch setzen», sagte er. Die NZF hatte auch schon zusammen mit Labour regiert.

Für die neue Labour-Vorsitzende Ardern bedeutet das Ergebnis einen Erfolg, auch wenn sie sich mehr erhofft hatte. Mit der jungen Spitzenkandidatin, die erst Anfang August ins Amt gekommen war, hatte Labour im Wahlkampf erheblich Boden gut gemacht. Zwischenzeitlich lag sie in den Umfragen sogar vorn. Die Hoffnung, die National Party auch am Wahltag zu überholen, erfüllte sich jedoch nicht.

Fünf Parteien im Parlament

Im Parlament von Wellington mit seinen 120 Mandaten sind für die Mehrheit 61 Sitze erforderlich. Nach dem vorläufigen Endergebnis kommt die National Party auf 58 Sitze. Zusammen mit der NSZ, die künftig neun Abgeordnete stellte, würde dies zu einer komfortablen Mehrheit reichen.

Labour hat künftig 45 Mandate, die Grünen haben sieben. Die rechtsliberale Kleinpartei ACT errang ein Direktmandat.

Im vorläufigen Endergebnis fehlen noch Stimmen, die im Ausland und ausserhalb des eigenen Wahlkreises abgegeben wurden. Dadurch können sich auch noch Verschiebungen bei der Verteilung der Mandate ergeben. Das offizielle Endergebnis wird erst in zwei Wochen erwartet. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gekeulte Nerze in Dänemark werden ausgegraben und bis Juli verbrannt

Nach der umstrittenen Massenkeulung von Millionen Nerzen in Dänemark sucht die zuständige Behörde eine Firma, die viele der getöteten Tiere wieder ausgräbt und zur Verbrennung bringt.

Die Lebensmittelbehörde Fødevarestyrelsen veröffentlichte am Mittwoch eine Ausschreibung für die Ausgrabung der Pelztiere aus ihren langen Massengräbern auf zwei Militäranlagen in der Region Mitteljütland und den anschliessenden Transport zu Müllverbrennungsanlagen.

Es handelt sich demnach um schätzungsweise 13'300 …

Artikel lesen
Link zum Artikel