DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04445353 German musician Gunter Gabriel and actress Lillemor Spitzer performs on stage during the photo rehearsal of the play 'Ich, Gunter Gabriel. Mein Leben mit Musik' (I, Gunter Gabriel. My life with music) at the Altonaer Theater in Hamburg, Germany, 13 October 2014. The play will premiere on 14 October.  EPA/AXEL HEIMKEN

Bild: EPA/DPA

Deutscher Countrystar Gunter Gabriel ist tot



Der deutsche Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel ist tot. Er starb an den Folgen eines Treppensturzes, wie seine Agentur am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Gabriel sei am 10. Juni, am Abend vor seinem 75. Geburtstag, auf einer Steintreppe gestolpert und habe einen dreifachen Bruch des ersten Halswirbels erlitten. In einem Spital in Hannover sei er dreimal operiert worden. «Doch er schaffte es nicht. Heute Vormittag hat das Herz eines grossen Musikers aufgehört zu schlagen», teilte die Agentur am Donnerstag mit.

Gabriel war in den 70er Jahren mit Hits wie «Er ist ein Kerl (Der 30-Tonner Diesel)» oder «Hey Boss, ich brauch mehr Geld» bekannt geworden. Für seine Fans war er der «deutsche Johnny Cash», auf das Werk der US-Countrylegende hatte er sich gerade auch in den letzten Jahren im Studio und auf der Bühne konzentriert. Daneben sorgte der lange auf einem Hausboot in Hamburg-Harburg lebende Sänger immer wieder für Schlagzeilen jenseits der Musik: mit Alkoholabstürzen, Pleiten und gesundheitlichen Problemen.

Die Stimme der Brunmi-Fahrer

Gabriel pflegte sein Image als Fernfahrer-Idol, Malocher-Musiker und Stimme des «kleinen Mannes». «Ein bisschen Macho, ein bisschen Punk, ein bisschen Proll» – so sah er sich. Den Erfolgen in den 70ern folgte der Absturz in den 80ern: Neue Hits blieben aus, Ehen zerbrachen, bei Immobiliengeschäften verspekulierte er sich und verlor Millionen.

Aber immer wieder kehrte er als Musiker zurück – entweder zu seinen «Wohnzimmer-Konzerten» oder ins grosse Rampenlicht. Kurz vor Cashs Tod nahm er 2003 in dessen Studio deutsche Versionen von Songs des US-Stars auf. «Das Tennessee-Projekt» erntete ebenso gute Kritiken wie das weitere Hommage-Album «Sohn aus dem Volk – German Recordings» (2009). (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel