International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marokko wählt zum zweiten Mal – ganz umsonst war der Arabische Frühling also nicht



A voter casts his ballot at a polling station in Rabat, Morocco October 7, 2016. REUTERS/Youssef Boudlal

In Marokko wird gewählt. Bild: YOUSSEF BOUDLAL/REUTERS

Zum zweiten Mal seit dem «Arabischen Frühling» im Jahr 2011 wählen die Marokkaner am Freitag ein neues Parlament.

Jüngste Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der gemässigt islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) und der dem Königshaus nahestehenden liberalen Partei für Authentizität und Modernität (PAM) voraus.

A man casts her ballot at a polling station for the parliamentary elections, in  Rabat, Morocco, Friday, Oct. 7, 2016. Millions of Moroccans hit the voting booths, with worries about joblessness and extremism on many minds as they choose which party will lead their next government.(AP Photo/Abdeljalil Bounhar)

Bild: Abdeljalil Bounhar/AP/KEYSTONE

Die Wahllokale sollen um 20.00 Uhr (MESZ) schliessen, erste Ergebnisse werden für den späteren Abend erwartet. Zur Wahl aufgerufen sind knapp 16 Millionen Stimmberechtigte.

Um die 395 Mandate bewarben sich Kandidaten von rund 30 Parteien, allerdings hatten nur acht Parteien ernsthafte Aussichten, die Drei-Prozent-Hürde zu nehmen. Rund 4000 Beobachter, darunter 92 aus dem Ausland, überwachen den Urnengang.

PJD seit fünf Jahren an Spitze

Bei der letzten Wahl im November 2011 lag die Beteiligung bei 45 Prozent. Damals hatte die PJD den Sieg davongetragen, seitdem regiert sie in einer Koalition mit Kommunisten, Liberalen und Konservativen. Ihre Anhänger kommen vor allem aus der urbanen Mittelschicht, während sich ihre Hauptrivalin PAM vor allem auf Bewohner der ländlichen Gebiete und die marokkanische Elite stützt.

In ihrem Wahlkampf präsentierte sich die PAM als «Verteidigerin der bürgerlichen Freiheiten» und der Frauenrechte. Zugleich kritisierte sie eine schleichende Islamisierung der Gesellschaft. Die PJD unter Ministerpräsident Abdelilah Benkirane versprach ihrerseits, die von ihr begonnenen Wirtschafts- und Sozialreformen fortzusetzen.

Steigende Arbeitslosigkeit

Zwar ist es der PJD seit 2011 gelungen, das Haushaltsdefizit zu senken und einige Reformen einzuleiten. Kritiker aber machen sie für eine steigende Arbeitslosigkeit verantwortlich und werfen ihr vor, zu wenig gegen die Korruption im Land zu unternehmen. Zudem leidet Marokkos wichtiger Agrarsektor unter der schweren Dürre in diesem Jahr.

Frauen protestieren in Marokko

Unter dem Eindruck massiver Strassenproteste im Gefolge des «Arabischen Frühlings» hatte König Mohammed VI. im Sommer 2011 in einer Verfassungsänderung die Rolle des Parlaments im Gesetzgebungsprozess sowie die Position des Ministerpräsidenten gestärkt. Unter anderem muss der Monarch seitdem den Regierungschef aus den Reihen der stärksten Parlamentsfraktion ernennen.

Nach Angaben von politischen Analysten trifft der König aber weiter in allen wichtigen strategischen Fragen die Entscheidungen, sowohl in der Aussenpolitik, in Fragen der Sicherheit als auch bei grösseren Infrastruktur-Projekten.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.10.2016 12:55
    Highlight Highlight Warum nur haben Arabische Männer dermassen Angst vor der Weiblichen Erotik?

    Muss denn erst ein "Starker Mann" kommen und Euch die Augen öffnet, indem er folgendes verkündet?
    "Ich bin der legitime Nachfolger von unserem geliebten Propheten Mohammed!
    Und wahrlich, ich sage Euch: Die Frauen sind das Wunderbarste, was Allah geschaffen hat, und der Wille Allahs ist, dass Ihr ab sofort die Frauen über alles stellt, was Ihr kennt! Und jeder Muslim, oder Ungläubige, der es wagt, einer Frau ein Leid anzutun, oder sie in ihrer Freiheit einzuschränken, soll bestraft werden durch das ehrwürdige Gericht!"
    • planeto 07.10.2016 14:23
      Highlight Highlight Amen!
    • rodolofo 07.10.2016 14:43
      Highlight Highlight Elloa!
      (Die Göttin ist gross)
    • rodolofo 07.10.2016 14:51
      Highlight Highlight @ PLOmaha90
      Möglicherweise.
      Allerdings besteht für Religiöse auch die Möglichkeit, Gott, Allah, oder was auch immer so zu definieren, dass "Es" plötzlich sichtbar wird!
      Etwa so: "Allah ist Alles!" (klingt ja auch sehr ähnlich)
      Das wäre dann die xte Reformation, auf die wir noch sehr lange warten müssten...
      Damit wir den Religiösen Gläubigen den Einstieg ins Freie Denken erleichtern können, müssen wir ihnen auch ein Stück weit entgegen gehen!
      Darum habe ich weiter oben vorgeschlagen, einen "Starken Mann" (mit langem Bart) ins Feld zu schicken, der vorgibt, vom Propheten gesandt worden zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Bombendrohungen in verschiedenen Städten Deutschlands

Eine Serie von Bombendrohungen und verdächtigen Vorkommnissen hat am Freitag für Alarm an diversen deutschen Gerichten gesorgt. Per E-Mail gingen nach Polizeiangaben entsprechende Drohungen bei Landgerichten und Justizzentren in Kiel, Erfurt, Magdeburg, Saarbrücken und Potsdam ein.

In einem Justizzentrum in Wiesbaden war die Polizei wegen eines verdächtigen Gegenstands im Einsatz, am Amtsgericht Bremen sorgte ein Brief mit einem verdächtigen unbekannten Pulver ebenfalls für Alarm.

In Kiel, Erfurt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel