International
Asien

Prinz aus Bahrain will als erster seit Pandemie auf Mount Everest

Prinz aus Bahrain will als erster seit Pandemie auf Mount Everest

16.03.2021, 11:3116.03.2021, 14:27
Mehr «International»
FILE - In this Saturday, Nov. 9, 2013, file photo, FIFA President Sepp Blatter, right, shakes hands with Sheik Mohammed bin Hamad al-Thani, chairman of Qatar 2022 bid committee, at a press conference  ...
Bild: AP/AP

Ein Prinz aus Bahrain mit 15 weiteren Abenteurern und ihr Sherpa-Team versuchen als erste Bergsteiger seit dem Beginn der Corona-Pandemie den Mount Everest zu besteigen.

Sie seien am Montagabend in einem Flugzeug der Streitkräfte des Königreichs angekommen und müssten nun zunächst eine Woche in Quarantäne, wie das zurzeit für Touristen üblich sei, teilten nepalesische Behörden am Dienstag mit.

Nepal hatte den höchsten Berg der Welt vor dem Beginn der Hauptklettersaison im Frühjahr 2020 dichtgemacht. Später erlaubten sie Abenteurern wieder, sich für Bewilligungen zu bewerben, die man für die Besteigung des Everest braucht.

Die Einnahmen durch Alpinisten sind wichtig für das südasiatische Land, das nach UN-Angaben zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt gehört. In Nepal befinden sich 8 der 14 Achttausender der Welt. Das Königreich Bahrain am Persischen Golf ist auch aus anderen Gründen wichtig für Nepal. Nach Behördenangaben arbeiten dort rund 40 000 Nepalesen in Niedriglohn-Jobs, etwa als Bauarbeiter, Hausangestellte oder Kamelhüter.

Asteroid 2001 FO32 im Grössenvergleich mit dem Mount Everest. Form, Farbe und Oberfläche des Asteroiden sind nicht bekannt, sondern hier vermutet. 
https://www.spacereference.org/asteroid/231937-2001- ...
Der EverestBild: spacereference.org

Die Gruppe von Prinz Mohammed Hamad al-Chalifa hatte bereits im vergangenen Jahr als erste seit Pandemiebeginn die zwei anderen Himalaya-Berge Mount Lobuche (6119 Meter) und Mount Manaslu (8163 Meter) bestiegen.

Nun wollten sie für die Everestbesteigung 80 Tage in Nepal bleiben, teilte die nepalesische Botschaft in Bahrain mit. Die Expedition werde von der Royal Guard Bahrains organisiert, einer Einheit der Streitkräfte.

Das Tourismusministerium Nepals erwartet diesen Frühling nach eigenen Angaben eine Erholung des Everesttourismus - und rund 300 ausländische Bergsteiger auf dem 8848.86 Meter hohen Berg. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Massenandrang am Mount Everest
1 / 15
Massenandrang am Mount Everest
Eine Karawane auf dem Weg zum Gipfel: Am 19. Mai standen mehr als 150 Bergsteiger ganz oben auf dem Mount Everest.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antigone
16.03.2021 13:39registriert November 2018
Wenn er an der Spitze angekommen ist, kann er auch gerne für immer dort bleiben :)
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
M&M
16.03.2021 13:28registriert März 2016
Das ist mir eigentlich ziemlich egal, wer als erste oder letzter oder sonst was auch irgendeinen Berg steigt.
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
16.03.2021 14:58registriert Juni 2015
Kann es sein, dass das Bild vom Everest etwas aus dem Zusammenhang gerissen gewählt wurde? :D
Meteorit?
211
Melden
Zum Kommentar
5
Deutsches Auswärtiges Amt: Deutsche sollen den Iran verlassen – auch das EDA rät ab

Das Auswärtige Amt in Berlin hat alle deutsche Staatsangehörige im Iran aufgefordert, das Land zu verlassen. Zugleich warnte es vor Reisen in den Iran. «Die derzeitigen Spannungen in der Region, insbesondere zwischen Israel und Iran, bergen die Gefahr einer plötzlichen Eskalation», teilte das Auswärtige Amt am Freitagabend mit.

Zur Story