DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz aus Bahrain will als erster seit Pandemie auf Mount Everest

16.03.2021, 11:3116.03.2021, 14:27
Bild: AP/AP

Ein Prinz aus Bahrain mit 15 weiteren Abenteurern und ihr Sherpa-Team versuchen als erste Bergsteiger seit dem Beginn der Corona-Pandemie den Mount Everest zu besteigen.

Sie seien am Montagabend in einem Flugzeug der Streitkräfte des Königreichs angekommen und müssten nun zunächst eine Woche in Quarantäne, wie das zurzeit für Touristen üblich sei, teilten nepalesische Behörden am Dienstag mit.

Nepal hatte den höchsten Berg der Welt vor dem Beginn der Hauptklettersaison im Frühjahr 2020 dichtgemacht. Später erlaubten sie Abenteurern wieder, sich für Bewilligungen zu bewerben, die man für die Besteigung des Everest braucht.

Die Einnahmen durch Alpinisten sind wichtig für das südasiatische Land, das nach UN-Angaben zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt gehört. In Nepal befinden sich 8 der 14 Achttausender der Welt. Das Königreich Bahrain am Persischen Golf ist auch aus anderen Gründen wichtig für Nepal. Nach Behördenangaben arbeiten dort rund 40 000 Nepalesen in Niedriglohn-Jobs, etwa als Bauarbeiter, Hausangestellte oder Kamelhüter.

Der Everest
Der Everest
Bild: spacereference.org

Die Gruppe von Prinz Mohammed Hamad al-Chalifa hatte bereits im vergangenen Jahr als erste seit Pandemiebeginn die zwei anderen Himalaya-Berge Mount Lobuche (6119 Meter) und Mount Manaslu (8163 Meter) bestiegen.

Nun wollten sie für die Everestbesteigung 80 Tage in Nepal bleiben, teilte die nepalesische Botschaft in Bahrain mit. Die Expedition werde von der Royal Guard Bahrains organisiert, einer Einheit der Streitkräfte.

Das Tourismusministerium Nepals erwartet diesen Frühling nach eigenen Angaben eine Erholung des Everesttourismus - und rund 300 ausländische Bergsteiger auf dem 8848.86 Meter hohen Berg. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenandrang am Mount Everest

1 / 15
Massenandrang am Mount Everest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Singapur lockert: Flüge mit geimpften Passagieren an Bord können ab der Schweiz starten

Eine der wichtigsten Asien-Destinationen lockert die Reiserestriktionen nun auch für die Schweiz. Ab dem 8. November sind so genannte VTL-Flüge mit geimpften Gästen an Bord möglich. Die Swiss reagiert bei ihrer Flugplanung.

Die Festung bröckelt: Der asiatische Stadtstaat Singapur war in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Krise praktisch nicht besuchbar. Doch in den vergangenen Wochen ging das Land zunehmend Kooperationen mit Ländern ein, um Flüge zuzulassen, auf denen nur Passagiere mit doppelter Impfung zugelassen sind. In der Branche ist von «Vaccinated Travel Lanes» die Rede – Impfkorridoren, oder kurz VTL.

Frankreich, Italien, die USA und viele andere kamen zum Zug. Doch die Schweiz blieb aussen vor – …

Artikel lesen
Link zum Artikel