International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06312456 Police and paramedics operate at the scene of a vehicle accident at the at Banksia Road Primary School in Greenacre, Sydney, Australia, 07 November 2017. According to media reports, seven children are being treated at Banksia Road Primary School with one person in critical condition and another in serious condition after a vehicle crashed into a classroom of a school.  EPA/DEAN LEWINS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild des Grauens: Der Wagen prallte direkt in ein Klassenzimmer einer Schule in Sydney.   Bild: EPA/AAP

Autofahrerin kracht in Sydney in Klassenzimmer und fährt zwei Kinder tot



Eine Autofahrerin ist in Sydney mit ihrem Wagen in eine Grundschule gekracht und hat dabei zwei achtjährige Schüler getötet. Mindestens 20 weitere Kinder wurden verletzt.

Mehrere von ihnen seien in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Polizei am Dienstag. Die Polizei und Rettungskräfte sprachen von einem Blutbad, das die 52-Jährige angerichtet habe. Sie selbst sei unverletzt geblieben und für obligatorische Blut- und Urintests in eine Klinik gebracht worden.

Ein Polizist sagte, man gehe nicht davon aus, dass die Fahrerin vorsätzlich in die Schule gefahren sei. Es handele sich um ein sehr tragisches Ereignis.

«Es war offensichtlich die Hölle.»

Rettungsdienst

Die Notfall-Einsatzleiterin des Bundesstaats New South Wales, Stephanie Radnidge, sagte, am Ort des schrecklichen Unfalls habe es zahlreiche verzweifelte Kinder und Lehrer gegeben. «Es war offensichtlich die Hölle.»

Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich den Angaben zufolge 24 Schüler und ein Lehrer in dem Klassenzimmer einer Schule im Südwesten der Stadt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Österreich: Identitären-Chef erhielt offenbar Geld von Christchurch-Attentäter

Der Christchurch-Attentäter hat offenbar einem Anführer der rechtsextremen Identitären Bewegung eine grössere Summe gespendet. Der Aktivist Martin Sellner sprach von einer Razzia bei sich und seinen Eltern.

Hausdurchsuchung bei Martin Sellner, dem Co-Chef der Identitären Bewegung in Österreich, wegen eines Kontakts mit dem Christchurch-Attentäter: Davon berichtet der rechtsextreme Student in einem Video, das er am späten Montagabend veröffentlicht hat. Von der Landespolizei in Niederösterreich war in der Nacht keine Bestätigung mehr zu bekommen.

Sellner erklärt, es werde gegen ihn ermittelt wegen einer Spende von dem Australier, der in Christchurch in zwei Moscheen 50 Menschen ermordet hat. Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel