International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04895585 Roseanne Beckett (C), formerly known as Roseanne Catt, is seen outside the New South Wales (NSW) Supreme Court in Sydney, Australia, 24 August 2015. Beckett has been awarded 2.3 million Australian dollar (1.6 million US dollar) compensation plus costs after suing the state of NSW for malicious prosecution, media reported on 24 August 2015. Beckett was jailed in 1991 for allegedly trying to solicit others to kill her husband Barry Catt, as well as trying to poison him. Catt was not killed and testified against her. Beckett became the state's longest-serving female inmate before she was released in 2001. In 2005, the charges were quashed after new evidence emerged that she had been framed.  EPA/LAUREN FARROW AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT -- BEST QUALITY AVAILABLE

Roseanne Beckett (Mitte) beim Verlassen des Gerichtssaals in Sydney. Bild: EPA/AAP

10 Jahre unschuldig im Gefängnis – weil sie einen Polizisten verschmähte



Aus Rache über nicht erwiderte Liebesavancen hat ein Polizist eine Australierin wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann zehn Jahre hinter Gitter gebracht. Als ihre Unschuld 2001 ans Licht kam, wurde sie freigelassen. Für eine Entschädigung kämpfte sie 14 Jahre.

Ein Richter sprach ihr nun am Montag 2.3 Millionen australische Dollar (1.57 Millionen Franken) zu. «Der Sieg, endlich», sagte Roseanne Beckett vor dem Gericht. «Ich bin 26 Jahre mit dieser Sache ins Bett gegangen, und 26 Jahre damit aufgewacht.»

Umfrage

Sind 1.6 Millionen Dollar angemessen?

348

  • Ja24%
  • Nein, zu wenig72%
  • Nein, zu viel3%

Psychisch krank

Beckett hatte den Polizisten in den 1980er Jahren kennengelernt, weil er wegen eines Brandes in ihrem Laden ermittelte, wie sie vor Gericht sagte. Er habe sie umworben, sie sei aber nicht darauf eingegangen. Sie heiratete einen Bekannten des Polizisten, der später mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Er war laut Gerichtsakten psychisch krank. 

1989 wurde sie unter dem Verdacht festgenommen, sie habe versucht ihren Mann umzubringen. Der Polizist förderte angebliches Beweismaterial zutage. Beckett wurde zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Zehn Jahre später stellte sich ihre Unschuld heraus. Wegen veralteter Gesetze mit praktisch unerfüllbaren Auflagen dauerte der Kampf um Entschädigung Jahre. Der Polizist starb 2014. Er habe Beckett gehasst und das Justizsystem genutzt, um sich zu rächen, sagte der Richter. 

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn kommt in Japan gegen Kaution auf freien Fuss

Der in Japan inhaftierte Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn kann gegen Kaution freikommen. Ein Gericht in Tokio billigte eine Entlassung. Es legte zugleich eine Kaution von umgerechnet 4,6 Millionen Franken (500 Millionen Yen) fest.

Die Staatsanwaltschaft dürfte Berufung gegen diese Entscheidung des Tokioter Bezirksgerichts Einspruch einlegen.Es wäre das zweite Mal, dass Ghosn aus der Untersuchungshaft kommt. Im November vergangenen Jahres war er in Tokio wegen angeblichen Verstosses gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel