International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

47-jähriger Australier von Krokodil totgebissen



Am Touristentreffpunkt Cahills Crossing im Norden Australiens ist ein Mann von einem Drei-Meter-Krokodil totgebissen worden. Wie die Polizei mitteilte, griff das Krokodil den 47-Jährigen am Donnerstag an, als er die Passage am East Alligator River zu Fuss durchwatete.

«Cahills Crossing ist bekannt für seine Krokodile», sagte Polizeichef Warren Jackson am Freitag . «Es zu Fuss zu überqueren zu wollen, ist eine Torheit.»

Der australische Tourist war bei der tödlichen Attacke nicht allein. Vielmehr seien zwei Frauen vorausgegangen, sagte Jackson. «Die zwei Frauen kamen durch, der Mann wurde später als vermisst gemeldet.» Das 3,30 Meter lange Krokodil wurde erschossen, die Leiche des Mannes zwei Kilometer flussabwärts im Kakadu-Nationalpark geborgen.

In Australien gibt es Süss- und Salzwasserkrokodile. Die gefährlicheren Salzwasserkrokodile können bis zu sieben Meter lang werden.

Ihre Zahl hat aufgrund von Schutzmassnahmen in den vergangenen Jahren zugenommen. Nach amtlichen Schätzungen gibt es derzeit in Australien rund 100'000 Salzwasserkrokodile. Durchschnittlich gibt es pro Jahr zwei tödliche Attacken auf Menschen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tasmanische Teufel wohl doch nicht vom Aussterben bedroht

Ein übertragbarer Krebs liess den Bestand des Tasmanischen Teufels drastisch schrumpfen. Eine neue Studie stimmt ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der ETH Zürich nun vorsichtig optimistisch: Genomanalysen deuteten darauf hin, dass die Krankheit selbst ohne Hilfsmassnahmen die bedrohte Art nicht ausrotten werde, berichten die Forschenden im Fachmagazin «Science».

Der erstmals 1996 entdeckte Gesichtskrebs bei Tasmanischen Teufeln (DFTD) liess deren Bestand um schätzungsweise 85 …

Artikel lesen
Link zum Artikel