International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin will erneut belarussischen Präsidenten Lukaschenko treffen



Lukaschenko trifft Putin in Russland zu Krisengesprächen
...gleich und gleich gesellt sich gern.

Lukaschenko und Putin. Bild: keystone

Sechs Monate nach Beginn der Massenproteste in Belarus (Weissrussland) will sich der Machthaber Alexander Lukaschenko erneut mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. Die Unterredung sei für die kommende Woche geplant, sagte Lukaschenko am Donnerstag in der Hauptstadt Minsk der Staatsagentur Belta zufolge.

Wann genau das Treffen in Russland sein wird, war zunächst unklar. Zuletzt hatten sich die beiden Politiker Mitte September in der russischen Stadt Sotschi getroffen. Dabei sicherte Putin dem finanziell angeschlagenen Nachbarland einen Milliardenkredit zu.

Diesmal solle es nicht um eine weitere finanzielle Unterstützung gehen, sagte Lukaschenko. «Nein, ich werde nicht dorthin gehen, um um etwas zu bitten.» Er plane zudem ein Treffen mit dem Vize-Chef des russischen Sicherheitsrates und früheren Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew. Es gebe wichtige Fragen zu besprechen, etwa wie die Verteidigung und Sicherheit des Landes gewährleistet werden könne.

Seit der Präsidentenwahl am 9. August steckt Belarus in einer innenpolitischen Krise. Es gab Massenproteste mit mehr als 30 000 Festnahmen, Hunderten Verletzten und mehreren Toten. Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80.1 Prozent der Stimmen für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Russland dagegen steht fest an der Seite seines Verbündeten Belarus, drängte Lukaschenko aber immer wieder zu einer Verfassungsreform. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Belarus neue Proteste 13. September

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel