DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schreckliche Szene bei Krawallen in Brüssel: Auto durchbricht Absperrung und rammt Frau

02.04.2016, 20:2903.04.2016, 09:23
Polizisten verhaften einen Demonstranten in der Brüsseler Innenstadt.&nbsp;<br data-editable="remove">
Polizisten verhaften einen Demonstranten in der Brüsseler Innenstadt. 
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Die Brüsseler Polizei hatte ein Demonstrationsverbot ausgesprochen. Dennoch erreichten am Samstag hunderte Rechtsextreme den Stadtteil Molenbeek, wo sie bereits von Gegendemonstranten erwartet wurden.

Etwa 200 Polizisten riegelten den Stadtteil ab. Es flogen Steine und Müllbehälter auf die Sicherheitskräfte, berichtete der Radiosender RTBF. Wasserwerfer standen bereit, kamen jedoch nicht zum Einsatz.

Ein Artikel von
Spiegel Online

Bereits am vergangenen Wochenende hatten mehrere Hundert Hooligans eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge gestört. Sie lieferten sich Rangeleien mit der Polizei. Die belgischen Einsatzkräfte setzten Wasserwerfer ein, um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Während den Krawallen ereignete sich eine schreckliche Szene: Ein weisser Audi durchbrach eine Absperrung und rammte ungebremst eine Passantin. Die Frau musste darauf mit schweren Verletzung ins Spital gebracht werden, sie erlitt schwere Verletzungen am Kopf und Brüche über den ganzen Körper, wie das belgische Newsportal «hln.be» schreibt. Der Fahrer des Unfallautos sei von der Polizei unter Beschuss genommen worden, weshalb er zu fliehen versuchte und dann unkontrolliert in die Frau fuhr.

Die Terroranschläge vom 22. März mit 32 Toten führen zu erheblichen Spannungen in der belgischen Hauptstadt. Rechtsextreme hatten zunächst zu einer Demonstration in Molenbeek aufgerufen, wo viele muslimische Einwanderer leben. Die Demonstration wurde aber von der Region Brüssel verboten. Am Börsenplatz in der Innenstadt hatten sich linke Gruppen versammelt. (asc/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor zwei Wochen infizierte sich Bolsonaros Guru mit dem Coronavirus – jetzt ist er tot

Der als Guru des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro geltende Olavo de Carvalho ist im Alter von 74 Jahren in den USA gestorben. «Mit grossem Bedauern teilt die Familie von Professor Olavo de Carvalho die Nachricht von seinem Tod am Abend des 24. Januar in der Region von Richmond, Virginia, mit, wo er im Krankenhaus lag», hiess es in einem Tweet auf dem Profil Carvalhos am Dienstag. Die Todesursache wurde darin nicht genannt.

Zur Story