International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Vor 20 Jahren wurde bei einer Razzia in Belgien das erste Dschihad-Dokument in Europa entdeckt. Bis heute hat Belgien sein Terroristen-Problem nicht in den Griff gekriegt. Wie kann das sein?



Es ist erst wenige Tage her, seit Europas meistgesuchter Terrorist, Salah Abdeslam, im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst wurde. Ein Erfolg, gewiss. Aber er liess viele Fragen offen. Und er provozierte auch Kritik. Die belgische Zeitung De Standaard etwa bezeichnete es als «beunruhigend», dass Abdeslam so lange unentdeckt bleiben konnte. «Es wäre weniger peinlich für die Fahnder gewesen, wenn Abdeslam in Syrien aufgetaucht wäre», kommentierte das Blatt.

In this Friday, March 18, 2016 photo made available Monday March 21, an unidentified man believed to be connected to key suspect in the November 2015 Paris attacks Salah Abdeslam, is detained by police during a raid in the Molenbeek neighborhood of Brussels, Belgium. Abdeslam was arrested Friday March 18, in Molenbeek after a four-month manhunt, and investigators are known to be still hunting for other suspects on their wanted list.(AP Photo/Zouheir Ambar)

Salah Abdeslam, Europas meistgesuchter Verbrecher, wird im Stadtteil Molenbeek verhaftet.
Bild: Zouheir Ambar/AP/KEYSTONE

Noch deutlicher wurde der französische Abgeordnete und ehemalige Anti-Terror-Richter Alain Marsaud. Dass Abdeslam sich so lange versteckt halten konnte, sei «kein grosser Erfolg für die belgischen Geheimdienste», so Marsaud. «Entweder war Salah Abdeslam sehr schlau, oder die belgischen Dienste sind Nullen – was wahrscheinlicher ist.»

Man kann sich nur denken, was jetzt auf die belgischen Ermittlungsbehörden niederprasseln wird. Nur wenige Tage nach Abdeslams Verhaftung treffen die Terroristen Belgien ins Herz. Zwei Selbstmordattentäter sprengen sich im Brüsseler Flughafen in die Luft. Eine weitere Explosion ereignet sich in einer U-Bahn-Station. Wie kann das passieren? 

500 Kämpfer aus Belgien in Syrien

Das Land hat seit längerem ein Problem mit islamischen Extremisten. Und das dürfte nicht nur daran liegen, dass die Radikalen die zentrale Lage des Landes so schätzen.

Die Zahl der Menschen, die als Dschihadisten nach Syrien gezogen sind, ist in Belgien im Verhältnis zur Bevölkerungsgrösse so hoch wie wohl in sonst keinem europäischen Land: Nach Schätzungen von Sicherheitsbehörden stammen rund 500 Kämpfer in dem Krisengebiet aus Belgien, das etwa elf Millionen Einwohner zählt. Und einige kehren zurück, weiter radikalisiert durch den Krieg.

Islamistische Rekrutierer erreichen nach einhelliger Meinung von Experten vor allem junge Männer, die keine Ausbildung haben, keinen Job und die für sich keine Perspektive sehen. Viele Muslime beklagen, sie würden in Belgien ungleich behandelt, etwa wenn sie sich für einen Job bewerben.

Molenbeek gilt als Islamisten-Hochburg

Das ist nicht erst seit gestern so, doch Belgien gelingt offensichtlich noch immer viel zu selten, muslimische Migranten und deren in Belgien geborene Kinder zu integrieren.

Die Probleme zeigen sich geradezu beispielhaft in jenem Stadtteil Brüssels, in dem sich der meistgesuchte Terrorist Europas offenbar wochenlang verstecken konnte: In Molenbeek leben rund 95'000 Menschen, mehr als ein Viertel der Einwohner hat keinen belgischen Pass. Die Arbeitslosenquote beträgt rund 30 Prozent. Schon im Jahr 2006 hatten Ermittler eine Razzia im Islamischen Zentrum von Molenbeek durchgeführt, auch damals ging es um Anti-Terror-Ermittlungen.

Für viele Radikale ist der Bezirk nur eine Zwischenstation. Sie würden die Anonymität von Orten nutzen, die fast ausschliesslich von Muslimen bewohnt sind.

Bilder: Terroranschlägen in Brüssel

Auch der Terrorist Mehdi Nemmouche, der 2014 bei einem Anschlag auf das jüdische Museum vier Menschen tötete, hielt sich in Molenbeek auf.

Das erste Dschihad-Dokument in Europa

Hinweise, dass Belgien ein Problem mit Terroristen hat, gibt es allerdings schon viel länger. Vor 20 Jahren wurde bei einer Razzia gegen die radikal-islamische Groupe Islamique Armé (GIA) unter anderem ein arabisches Dokument gefunden: Es gilt als das erste Dschihad-Manual, das in Europa gefunden wurde.

Die Wichtigkeit Belgiens für Terroristen zeigte sich am 9. September 2001 erneut. Zwei Tage vor den Anschlägen von 9/11 wurde Kommander Ahmded Shah Massoud – The Last Man Standing gegen die Taliban – von zwei Terroristen getötet. Die Terroristen reisten mit belgischen Pässen nach Afghanistan.

Bis heute hat Belgien seine Probleme mit den Terroristen nicht in den Griff bekommen. Der ehemalige Anti-Terror-Richter Alain Marsaud sagte erst vor wenigen Tagen mit Blick auf die Verhaftung von Abdeslam in Molenbeek, die Belgier hätten sich naiv verhalten und zugelassen, dass sich «ein terroristisches Vipernnest» in ihrem Land entwickelt habe – «obwohl sie die Gefahr kannten». (meg/spon)

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anschlag in Wien: Junge Kampfsportler retteten angeschossenen Polizisten

Bei einem Café-Besuch sind zwei junge Männer im Kugelhagel gelandet. Einer wurde verletzt. Trotzdem retteten sie einen angeschossenen Polizisten. Medien feiern die Kampfsportler nun als Helden.

Sie wollten den letzten Kaffee vor den Ausgangssperren trinken und wurden inmitten eines islamistischen Anschlags zu Rettern: Die beiden jungen Kampfsportler Mikail Özen und Recep Tayyip Gültekin haben in Wien einen schwer verletzten Polizisten gerettet, der von einem Attentäter angeschossen wurde. Das berichtete Özen in einem Video, das in sozialen Medien weiterverbreitet wurde. In österreichischen und türkischen Medien werden die Männer nun als Helden gefeiert. 

«Wir sind auf einmal mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel