International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** USER WILL ANONYM BLEIBEN ***
Flugraum über Brüssel gesperrt.

Der Flugraum über Brüssel ist gesperrt.
Bild:

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

22.03.16, 10:55 22.03.16, 12:16


Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben auch andere Airports in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

epa05225206 Members of the German federal police secure the terminal area at the airport in Frankfurt am Main, Germany, 22 March 2016. The increased security comes in the wake of the explosions in Brussels, following terror attacks at Brussels airport and on the metro system which claimed multiple lives and injured many others.  EPA/BORIS ROESSLER

Verstärkte Sicherheitsmassnahmen im Flughafen von Frankfurt.
Bild: EPA/DPA

Auf dem Berliner Flughafen Tegel bleibt die Besuchertrasse am Dienstag geschlossen. Der Flughafen Frankfurt stellt sich indes darauf ein, umgeleitete Passagierjets aus der belgischen Hauptstadt aufzunehmen.

Eine erste Maschine der AUA (Austrian Airlines) ist bereits nach Frankfurt dirigiert worden, wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport berichtete. Die Sicherheitsmassnahmen seien auf der höchsten Stufe und würden eng mit den Sicherheitsbehörden abgestimmt.

Police officers perform security checks at Fiumicino airport, near Rome, Tuesday, March 22, 2016. The Italian Interior Ministry announced heightened security measures at major Italian airports following explosions at the Brussels airport and the subway system earlier Tuesday. (Telenews/ANSA via AP) ITALY OUT

Auch auf dem Römer Flughafen Fiumicino wurden die Sicherheitsmassnahmen erhöht.
Bild: AP/ANSA

In Zürich läuft der Betrieb normal

Am Flughafen Zürich-Kloten lief derweil der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal, wie eine Sprecherin der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Polizei sei ohnehin präsent, das Sicherheitsdispositiv werde laufend überprüft. Zur Zeit gebe es für Passagiere und Besucher aber keine Auflagen.

Die Fluggesellschaft Swiss, die am Dienstag fünf Flüge ab Zürich nach Brüssel durchführen wollte, liess die am Morgen gestartete Maschine im deutschen Düsseldorf landen. Die übrigen Flüge nach Brüssel wurden gestrichen. Bei der Swiss tagte am Vormittag der Krisenstab.

Swiss bietet für vor dem Anschlag gebuchte Flüge nach Brüssel eine Gratis-Umbuchung an. Das gilt vorläufig für Flüge bis zum 28. März. Reisende können ihre Flüge vom selben Abflugort und Destination Brüssel entweder verschieben oder auf die Reise verzichten und sich den Ticketpreis zurückerstatten lassen.

Vom Flughafen Genf wurden rund zehn Flüge von easyJet und Brussels Airlines annulliert. Rund 500 Passagiere waren betroffen, wie es beim Genfer Flughafen auf Anfrage hiess. Zwei Flüge hätten vor den Anschlägen noch in Brüssel landen können.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen gab es auf dem Flughafen Gatwick in London sowie dem Pariser Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle und den Bahnhöfen in der französischen Hauptstadt. Aus Brüssel kommende Züge sollten besonders kontrolliert werden, hiess es in einer Mitteilung.

Auch in den Niederlanden wurden die Sicherheitsvorkehrungen auf allen Flughäfen verstärkt. Zudem wurden vorübergehend Kontrollen an der Grenze zu Belgien eingeführt, wie das Ministerium für Inneres und Sicherheit mitteilte. In Österreich wurde die Polizeipräsenz im gesamten öffentlichen Raum verstärkt. (whr/sda/apa/dpa/reu/afp)

Terror in Belgien

Terrorzelle von Paris und Brüssel: Kommandeure, Helfer, Hintermänner

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

19-jähriger Mormone überlebt zum zweiten Mal einen Anschlag

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

«IS»-Terrorist Abdeslam plante weitere Anschläge – zum Verhängnis wurde ihm eine Pizza

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 erschütterten die Welt. 17 Jahre danach sind viele immer noch überzeugt, dass es sich um eine von den USA inszenierte Verschwörung handelte. Wir machen den Reality Check.

Es ist eines jener weltgeschichtlichen Ereignisse, bei denen jeder Mensch genau sagen kann, wo er sich aufgehalten hat, als er davon erfuhr. Am 11. September 2001 rasten zwei Passagierflugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center (WTC) in New York. Eine weitere Maschine kollidierte mit dem Pentagon in Washington, und ein vierter Jet, der vermutlich in Richtung Washington unterwegs war, zerschellte im Bundesstaat Pennsylvania am Boden.

Die Anschläge von 9/11 erschütterten die Welt. Als …

Artikel lesen