DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Flugraum über Brüssel ist gesperrt.<br data-editable="remove">
Der Flugraum über Brüssel ist gesperrt.
Bild:

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

22.03.2016, 10:5522.03.2016, 12:16

Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben auch andere Airports in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Verstärkte Sicherheitsmassnahmen im Flughafen von Frankfurt.<br data-editable="remove">
Verstärkte Sicherheitsmassnahmen im Flughafen von Frankfurt.
Bild: EPA/DPA

Auf dem Berliner Flughafen Tegel bleibt die Besuchertrasse am Dienstag geschlossen. Der Flughafen Frankfurt stellt sich indes darauf ein, umgeleitete Passagierjets aus der belgischen Hauptstadt aufzunehmen.

Eine erste Maschine der AUA (Austrian Airlines) ist bereits nach Frankfurt dirigiert worden, wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport berichtete. Die Sicherheitsmassnahmen seien auf der höchsten Stufe und würden eng mit den Sicherheitsbehörden abgestimmt.

Auch auf dem Römer Flughafen Fiumicino wurden die Sicherheitsmassnahmen erhöht.<br data-editable="remove">
Auch auf dem Römer Flughafen Fiumicino wurden die Sicherheitsmassnahmen erhöht.
Bild: AP/ANSA

In Zürich läuft der Betrieb normal

Am Flughafen Zürich-Kloten lief derweil der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal, wie eine Sprecherin der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Polizei sei ohnehin präsent, das Sicherheitsdispositiv werde laufend überprüft. Zur Zeit gebe es für Passagiere und Besucher aber keine Auflagen.

Die Fluggesellschaft Swiss, die am Dienstag fünf Flüge ab Zürich nach Brüssel durchführen wollte, liess die am Morgen gestartete Maschine im deutschen Düsseldorf landen. Die übrigen Flüge nach Brüssel wurden gestrichen. Bei der Swiss tagte am Vormittag der Krisenstab.

Swiss bietet für vor dem Anschlag gebuchte Flüge nach Brüssel eine Gratis-Umbuchung an. Das gilt vorläufig für Flüge bis zum 28. März. Reisende können ihre Flüge vom selben Abflugort und Destination Brüssel entweder verschieben oder auf die Reise verzichten und sich den Ticketpreis zurückerstatten lassen.

Vom Flughafen Genf wurden rund zehn Flüge von easyJet und Brussels Airlines annulliert. Rund 500 Passagiere waren betroffen, wie es beim Genfer Flughafen auf Anfrage hiess. Zwei Flüge hätten vor den Anschlägen noch in Brüssel landen können.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen gab es auf dem Flughafen Gatwick in London sowie dem Pariser Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle und den Bahnhöfen in der französischen Hauptstadt. Aus Brüssel kommende Züge sollten besonders kontrolliert werden, hiess es in einer Mitteilung.

Auch in den Niederlanden wurden die Sicherheitsvorkehrungen auf allen Flughäfen verstärkt. Zudem wurden vorübergehend Kontrollen an der Grenze zu Belgien eingeführt, wie das Ministerium für Inneres und Sicherheit mitteilte. In Österreich wurde die Polizeipräsenz im gesamten öffentlichen Raum verstärkt. (whr/sda/apa/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selenskyj spricht von sehr schwieriger Lage – das Nachtupdate ohne Bilder

Die ukrainische Armee steht im äussersten Osten ihrer Front gegen die russischen Invasionstruppen weiter stark unter Druck. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einer sehr schwierigen Lage, machte dem Militär aber Mut: «Der Donbass wird ukrainisch sein.» Besonders umkämpft ist nach Angaben von Gouverneur Serhij Hajdaj unter anderem die Stadt Sjewjerodonezk im Gebiet Luhansk. Der (heutige) Samstag ist bereits der 94. Kriegstag. Russland hatte das Nachbarland Ukraine am 24. Februar angegriffen.

Zur Story