DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Paris-Terrorist Abdeslam soll bei blutiger Schiesserei vor Brüssel-Attentat dabeigewesen sein

21.04.2016, 19:1522.04.2016, 06:33

Der wegen seiner Mitwirkung an den Anschlägen von Paris verhaftete Salah Abdeslam war nach jüngsten Ermittlungen auch an der blutigen Schiesserei kurz vor den Attentaten in Brüssel beteiligt. Dem Franzosen werde deswegen nun zusätzlich Mordversuch an Polizisten vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Das Fahndungsbild der belgischen Polizei.
Das Fahndungsbild der belgischen Polizei.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Die Schiesserei hatte sich am 15. März in der Brüsseler Gemeinde Forest ereignet. Auf Ermittler, die eine Wohnung durchsuchen wollten, wurde damals das Feuer eröffnet. Mehrere Beamte erlitten Verletzungen.

Bei dem anschliessenden Zugriff töteten Scharfschützen einen Terroristen, zwei andere Männer konnten fliehen. Einer von ihnen soll Salah Abdeslam gewesen sein. Der Franzose wurde dann am 18. März bei einem Grosseinsatz der Polizei in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen.

Ob Abdeslam auch direkt an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge beteiligt war, ist bislang unklar. Bei ihnen hatten drei islamistische Selbstmordattentäter am 22. März 32 Menschen getötet. Die Terrorserie von Paris am 13. November vergangenen Jahres kostete 130 Menschen das Leben, zudem starben am Tag der Anschläge und bei einer späteren Polizeiaktion insgesamt neun Attentäter. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Bataclan-Prozess wird alles ungewöhnlich sein – sogar der Gerichtssaal

1800 Zivilkläger, 20 Angeklagte und acht Monate Zeit: In Frankreich wird bald über die Anschläge in Paris verhandelt. Nicht in einem bestehenden Gerichtssaal, sondern in einem eigens dafür geschaffenen Provisorium.

«Der Bedeutung des grössten Prozesses in der Geschichte Frankreichs gerecht zu werden.» Mit diesen Worten fasst Jean-Michel Hayat, der erste Vorsitzende des Pariser Appellationsgerichts, die Herausforderung der kommenden Tage im Gerichtssaal «Grands Procès» perfekt zusammen. Es ist der Ort, wo ab dem 8. September über die Anschläge vom 13. November 2015 verhandelt wird – jenen Anschlägen, die 131 Menschen in Paris das Leben kosteten.

Es werden mehr als 2000 Personen erwartet. Sie werden in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel