International
Belgien

Auch Paris-Terrorist Abdeslam soll bei blutiger Schiesserei vor Brüssel-Attentat dabeigewesen sein

Auch Paris-Terrorist Abdeslam soll bei blutiger Schiesserei vor Brüssel-Attentat dabeigewesen sein

21.04.2016, 19:1522.04.2016, 06:33
Mehr «International»

Der wegen seiner Mitwirkung an den Anschlägen von Paris verhaftete Salah Abdeslam war nach jüngsten Ermittlungen auch an der blutigen Schiesserei kurz vor den Attentaten in Brüssel beteiligt. Dem Franzosen werde deswegen nun zusätzlich Mordversuch an Polizisten vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Das Fahndungsbild der belgischen Polizei.
Das Fahndungsbild der belgischen Polizei.Bild: HANDOUT/REUTERS

Die Schiesserei hatte sich am 15. März in der Brüsseler Gemeinde Forest ereignet. Auf Ermittler, die eine Wohnung durchsuchen wollten, wurde damals das Feuer eröffnet. Mehrere Beamte erlitten Verletzungen.

Bei dem anschliessenden Zugriff töteten Scharfschützen einen Terroristen, zwei andere Männer konnten fliehen. Einer von ihnen soll Salah Abdeslam gewesen sein. Der Franzose wurde dann am 18. März bei einem Grosseinsatz der Polizei in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen.

Ob Abdeslam auch direkt an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge beteiligt war, ist bislang unklar. Bei ihnen hatten drei islamistische Selbstmordattentäter am 22. März 32 Menschen getötet. Die Terrorserie von Paris am 13. November vergangenen Jahres kostete 130 Menschen das Leben, zudem starben am Tag der Anschläge und bei einer späteren Polizeiaktion insgesamt neun Attentäter. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Illegale Migranten werden nach Ruanda ausgeschafft – der britische Asylpakt in 5 Punkten
Nach wochenlangen Diskussionen hat der britische Premierminister Rishi Sunak ein Gesetz zum umstrittenen Asylpakt mit Ruanda durchs Parlament gebracht. Eine Übersicht.

Grossbritannien will seine Asylpolitik komplett neu ausrichten. Illegale Migranten sollen künftig nach Ruanda in Ostafrika deportiert werden. Nach monatelangem Hin und Her hat Premierminister Rishi Sunak ein entsprechendes Gesetz durch das britische Parlament gebracht.

Zur Story