DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Belgische Verkehrsministerin Jacqueline Galant muss nach Kritik an den Sicherheitsmassnahmen am Brüsseler Flughafen zurücktreten.
Die Belgische Verkehrsministerin Jacqueline Galant muss nach Kritik an den Sicherheitsmassnahmen am Brüsseler Flughafen zurücktreten.Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Sicherheitsmängel am Brüsseler Flughafen: Belgische Verkehrsministerin muss zurücktreten

15.04.2016, 11:0715.04.2016, 11:40

Die Anschläge von Brüssel fordern ein politisches Opfer: Nach heftiger Kritik an den Sicherheitsmassnahmen der Flughäfen des Landes, insbesondere am Flughafen Brüssel, zieht sich die Verkehrsministerin Jacqueline Galant zurück.

Die Belgischen Medien berichteten über eine Analyse der Europäischen Kommission, welche entsprechende Mängel aufgedeckt hatte. Galant wird vorgeworfen, in diesem Zusammenhang gelogen und nicht angemessen reagiert zu haben. Der Bericht hatte die Sicherheit am Flughafen kritisiert, lange bevor es im März zu dem Anschlag mit 32 Toten und hunderten Verletzten kam.

Galant hat ihren Rücktritt eingereicht, der von Ministerpräsident Charles Michel sogleich akzeptiert wurde, berichtet die NZZ. Er hatte sie kurz zuvor noch in Schutz genommen. 

Untersuchungsausschuss eingesetzt

Das belgische Parlament hat inzwischen die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu den Terroranschlägen beschlossen. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte einem entsprechenden Beschluss zu. Der Ausschuss solle in der kommenden Woche seine Agenda festlegen.

Update folgt ...

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus kracht in Mexiko gegen Haus – mindestens 21 Tote

Bei einem Unfall eines Fernbusses in Mexiko sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und 30 weitere Personen verletzt worden. Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, prallte der Bus am Freitag gegen ein Wohnhaus, wie die Regierung des Bundesstaates Mexiko mitteilte. Die Bremsen hatten demnach versagt.

Zur Story