International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Bürgermeister in Mexiko ermordet – er ist der fünfte innert kürzester Zeit



Im mexikanischen Bundesstaat Veracruz ist erneut ein Bürgermeister ermordet worden. Víctor Manuel Espinoza, Bürgermeister von Ixhuatlán del Madero, und vier weitere Menschen seien bei dem Angriff am Freitag getötet worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Unter den Toten sei auch die Frau des Politikers.

Die Morde wurden den Angaben zufolge auf einer unbefestigten Strasse in einer Nachbargemeinde begangen. Weitere Details nannten die Behörden nicht.

Erst vor wenigen Tagen hatte eine Gruppe von mindestens 30 bewaffneten Männern den designierten Bürgermeister von Hidalgotitlán in Veracruz ermordet. Die Tat soll auf das Konto einer kriminellen Bande gehen, die mit gestohlenem Treibstoff handelt.

Im vergangenen Monat wurden in anderen mexikanischen Bundesstaaten drei weitere Bürgermeister ermordet, seit 2003 insgesamt knapp 50 Amtsträger, wie aus Zahlen des Nationalen Bürgermeisterverbands hervorgeht.

In Veracruz hat die Gewalt in diesem Jahr stark zugenommen. Von Januar bis Oktober wurden knapp 1400 Morde registriert, im gesamten Jahr 2016 waren es rund 1260. Die Regierung des Bundesstaates führt dies auf die Machtkämpfe zwischen den im Drogenschmuggel aktiven Banden, die illegale Einwanderung aus Mittelamerika sowie den Treibstoffdiebstahl aus Pipelines zurück. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei kann Sicherheit nicht garantieren: Bernische Delegation geht nicht ans Jura-Fest

Die Delegation aus dem Kanton Bern reist nicht ans Fest zum 40. Geburtstag des Kantons Jura. Regierungsrat Pierre Alain Schnegg sagte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die jurassische Regierung und die Polizei könnten die Sicherheit nicht garantieren.

Schnegg mochte die Absage in letzter Minute nicht weiter kommentieren. Eine Rede hätte er nicht halten sollen.

Die Absage der Reise vermeldete am Sonntag auch Hannes Zaugg-Graf, Präsident des Bernischen Grossen Rates. Die Berner Delegation sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel