DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boot mit Rohingya-Flüchtlingen gesunken – 13 Kinder tot

09.10.2017, 07:2918.10.2017, 15:55

Nach dem Kentern eines Bootes mit Rohingya-Flüchtlingen im Grenzfluss Naf zwischen Myanmar und Bangladesch ist die Zahl der Toten auf mindestens 25 gestiegen. Retter bargen am Dienstag 13 Leichen, nachdem am Vortag zwölf gefunden worden waren.

Nach Angaben von Küstenwache und Grenzbeamten waren rund hundert Menschen an Bord, das Schiff sei damit überfüllt gewesen.

Beamten der Küstenwache und des Grenzschutzes in Bangladesch zufolge wurde rund ein Dutzend Menschen gerettet. Ein Augenzeuge sah die Leichen von vier Kindern, zwei Frauen und einem Mann am Strand.

Dritte Bootstragödie in kurzer Zeit

Behördenangaben zufolge waren etwa 40 erwachsene Rohingya-Flüchtlinge an Bord, die übrigen seien Kinder gewesen. Es sei eine Such- und Rettungsaktion eingeleitet worden. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf einen Überlebenden, das Boot sei wegen schlechten Wetters gesunken.

In den vergangenen Wochen hatte es bereits zwei Flüchtlingstragödien mit Rohingya gegeben. Am 28. September sank ein Boot mit 80 Flüchtlingen; es gab nur 17 Überlebende. Anfang September wurden 46 Leichen nach dem Untergang eines Bootes an der Seegrenze zwischen Myanmar und Bangladesch aus dem Wasser geholt. Unter den Toten waren 19 Kinder, 18 Frauen und neun Männer.

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Video: Angelina Graf

Waffenstillstand endet

519'000 Angehörige der muslimischen Minderheit waren seit Ende August aus Myanmar geflohen, nachdem Angriffe durch militante Rohingya auf Polizei- und Armeeposten im Staat Rakhine zu einer scharfen militärischen Antwort der Sicherheitskräfte geführt hatten. Myanmar weist Darstellungen, es sei ein Völkermord an den Rohingya im Gange, zurück, und bezeichnet die Aufständischen als «Terroristen». Die Rebellen erklärten am 10. September einen Waffenstillstand, der am Montag um Mitternacht endet.

Wegen der Krise sind bereits 400'000 Rohingya im benachbarten Bangladesch angekommen. Die Behörden des mehrheitlich buddhistischen Myanmar erkennen die Angehörigen der Rohingya nicht als Staatsbürger an, obwohl sie zum Teil schon seit Generationen in der Region Rakhine leben. (sda/apa/afp/reu)

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Vegi-Wurst darf in Frankreich nicht mehr Wurst heissen
Eine Wurst muss aus Fleisch bestehen – so will es die französische Regierung. Lebensmittelproduzenten müssen sich nun neue Namen für Fleischersatzprodukte überlegen.

In Frankreich darf eine vegane Wurst bald nicht mehr als Vegi-Wurst bezeichnet werden. Dasselbe gilt für alle pflanzenbasierte Fisch- und Fleischprodukte. Ein neues Dekret der Regierung will, dass Alternativ-Produkte besser von herkömmlichen Fleischprodukten unterschieden werden können.

Zur Story