DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rettungskräfte und Helfer wühlen sich durch den Schlamm.
Rettungskräfte und Helfer wühlen sich durch den Schlamm.Bild: keystone

117 Tote und 116 Vermisste +++ Neue Erdrutsche in Petrópolis drohen

18.02.2022, 07:57

Nach Erdrutschen und Überschwemmungen in Folge von heftigem Regen ist die Zahl der Toten in der Bergregion von Rio de Janeiro auf mindestens 117 gestiegen. Dies ging aus einer Mitteilung des Bundesstaates Rio de Janeiro unter Berufung auf den Zivilschutz am Donnerstag (Ortszeit) hervor. Unter den Toten waren nach Angaben des brasilianischen Nachrichtenportals «G1» 13 Kinder.

Gegen Donnerstagabend setzte erneut heftiger Regen in Petrópolis ein. Der Zivilschutz liess mehr als ein Dutzend Sirenen aufheulen, um vor dem starken Regen zu warnen. Wegen der Gefahr von Erdrutschen stellten die Rettungsteams zu ihrer eigenen Sicherheit die Suche nach Vermissten ein; nach Angaben der Polizei wurden noch 116 Personen vermisst.

So fand etwa Frau namens Joyce ihre Tante nicht, wie sie im brasilianischen Fernsehen weinend erzählte. «Wir glauben, dass sie hier verschüttet ist», sagte sie, während sich Rettungskräfte und Helfer durch den Schlamm wühlten. «Das haben wir an die Feuerwehr weitergegeben. Die Feuerwehrleute suchen nach einer Nadel im Heuhaufen.» Matheus wiederum fand die Leiche seines seit zwei Tagen vermissten Vaters mit der Hilfe von Freunden. Insgesamt 17 Tote wurden am Donnerstag begraben.

So viel Regen wie in einem Monat erwartet

Am Nachmittag war bereits ein kurzer Regenschauer über Petrópolis niedergegangen. Ein weiterer Erdrutsch führte dazu, dass die Bewohner eines Viertels in Sicherheit gebracht wurden.

24 Personen wurden bislang gerettet, Hunderte zu den mehr als 30 Auffangpunkten der Stadt – Kirchen und Schulen – gebracht. Auf Fotos war zu sehen, wie in Sicherheit gebrachte Menschen ein Essen bekamen.

Am Dienstag hatte es nach Angaben des Wettersenders Climatempo in sechs Stunden mehr geregnet, als für den ganzen Monat Februar erwartet war. «Es war der schlimmste Regen in Petrópolis seit 1932», sagte Gouverneur Cláudio Castro. Hänge rutschten ab, Autos und selbst Busse wurden von den Wassermassen mitgerissen, Strassen waren blockiert. Die Szene, wie zwei Busse in den Fluten versanken und Passagiere sich zu retten versuchten, gehörte zu den schockierendsten Bildern der Tragödie von Petrópolis.

Bei den Bergungs- und Aufräumarbeiten waren Hunderte Feuerwehrleute und Polizisten im Einsatz. Staatliche und private Spendenaktionen liefen an. Am meisten wurden Wasser und Hygieneartikel benötigt.

Im Januar, Februar und März kommt es in Rio und der Region immer wieder zu heftigen Regenfällen. Oft haben die Bewohner ihre Häuser illegal an erdrutschgefährdete Berghänge gebaut. Zudem sind Abwasser- und Kanalsysteme in vielen Städten nicht mitgewachsen, Entwässerung, Hochwasser- und Hangschutz werden vernachlässigt.

Bei einer Unwetterkatastrophe im Bergland von Rio de Janeiro 2011 waren mehr als 900 Menschen ums Leben gekommen. Sie galt als die schlimmste in der Geschichte Brasiliens. Davon war unter anderem auch das von deutschen Einwanderern geprägte Petrópolis mit seinen rund 300'000 Einwohnern besonders betroffen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 3 Politikerinnen bieten Putin die Stirn
Kaja Kallas, Sanna Marin und Magdalena Andersson: die Regierungschefinnen Estlands, Finnlands und Schwedens stehen für eine neue Politikergeneration in Europa.

Kaja Kallas ist die härteste Frau Europas. Der eine oder andere Regierungschef dürfte sich ob der Ministerpräsidentin von Estland schon mächtig genervt haben. Denn ihr klarer Russland-Kurs entlarvt das herumlavieren in vielen Hauptstädten deutlicher, als es manchen ihrer Kollegen lieb sein kann.

Zur Story