International
Brasilien

Brasilien: Bolsonaro verbrachte zwei Nächte in ungarischer Botschaft

Bolsonaro verbrachte zwei Nächte in ungarischer Botschaft – warum das brisant ist

Der brasilianische Ex-Präsident übernachtete im Februar zwischenzeitlich in der ungarischen Botschaft. Es wird spekuliert, dass er damit einer möglichen Festnahme entgehen wollte – Bolsonaro bestreitet dies.
26.03.2024, 16:3426.03.2024, 17:54
Mehr «International»

Was ist passiert?

Die «New York Times» hat am Montag mehrere brisante Videos veröffentlicht. Darauf zu sehen: der brasilianische Ex-Präsident Jair Bolsonaro in der ungarischen Botschaft in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia. Aufgenommen wurden die Videos zwischen dem 12. und dem 14. Februar dieses Jahres.

Warum ist das brisant?

Die Videoaufnahmen entstanden in einer politisch aufgeladenen Phase Brasiliens. Im Februar vollzog die brasilianische Justiz landesweit Razzien und beschlagnahmte dabei Medienberichten zufolge das Handy und den Pass Bolsonaros. Hintergrund der Razzien war der Sturm von Anhängern des Ex-Präsidenten auf den Nationalkongress im Januar 2023.

Dass Bolsonaro ausgerechnet zu dieser Zeit in der ungarischen Botschaft auftauchte, finden viele verdächtig. So wird spekuliert, der Ex-Präsident habe damit versuchen wollen, einer möglichen Festnahme zu entgehen.

Bolsonaro Botschaft
Bolsonaro (rechts) und der ungarische Botschafter Miklós Halmai.screenshot: new york times

Warum die ungarische Botschaft?

In erster Linie wohl wegen Bolsonaros gutem Draht ins osteuropäische Land. Der Ex-Präsident pflegt eine gute Beziehung zum ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Die beiden sind politisch auf derselben – rechtspopulistischen – Wellenlänge und trafen sich in den letzten Jahren mehrmals. Zuletzt im Dezember beim Amtsantritt des neuen argentinischen Präsidenten Javier Milei. Orbán bezeichnete Bolsonaro damals als «Held».

220217 -- BUDAPEST, Feb. 17, 2022 -- Brazilian President Jair Bolsonaro L shakes hands with Hungarian Prime Minister Viktor Orban during a joint press conference in Budapest, Hungary, on Feb. 17, 2022 ...
Verstehen sich bestens: Bolsonaro und Orbán bei einem Treffen in Budapest im Jahr 2022.Bild: www.imago-images.de

Soll sich Bolsonaro im Februar vor einer Festnahme gefürchtet haben, war die ungarische Botschaft aus einem weiteren Grund attraktiv: Der brasilianischen Polizei fehlt aufgrund diplomatischer Konventionen die Befugnis, diese zu betreten. Eine Festnahme wäre somit unmöglich gewesen.

Was sagt Bolsonaro dazu?

Der brasilianische Ex-Präsident hat bestätigt, zwei Nächte in der ungarischen Botschaft verbracht zu haben. Einen Zusammenhang mit einer möglichen Verhaftung bezeichnete er gegenüber der brasilianischen Zeitung «Metrópoles» als «Spekulationen».

Auch seine Anwälte wollen von einer möglichen Festnahme nichts wissen. Bolsonaro sei schlicht und einfach in der Botschaft gewesen, um sich mit ungarischen Diplomaten über Politik zu unterhalten, so Anwalt Paulo Cunha Bueno. «Sämtliche andere Erklärungen sind Falschmeldungen», hält er fest.

Was sind die Hintergründe der Vorwürfe?

Nach Bolsonaros Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2022 kam es in Brasilien zu Unruhen. Die Anhänger des Rechtspopulisten weigerten sich, den Linkspolitiker Luiz Inácio Lula da Silva als Sieger anzuerkennen. Die Unruhen gipfelten am 8. Januar 2023 in einem Sturm einiger Bolsonaro-Anhänger auf den Kongress, den Regierungssitz und den Obersten Gerichtshof in Brasilia. Dabei kam es zu erheblichen Schäden.

epa10396410 Police confront supporters of former Brazilian President Jair Bolsonaro invading Planalto Palace, in Brasilia, Brazil, 08 January 2023. Hundreds of supporters of former Brazilian President ...
Am 8. Januar 2023 kam es in Brasilia zu heftigen Ausschreitungen.Bild: keystone

In der Folge ermittelte das Oberste Gericht gegen Bolsonaro – er wurde verdächtigt, die Demonstranten zu den Unruhen angestiftet zu haben. Im Juni 2023 wurde der Ex-Präsident wegen seiner unbelegten Wahlbetrugsvorwürfen für acht Jahre von sämtlichen politischen Ämtern ausgeschlossen. Bolsonaro bestreitet die Vorwürfe. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zimtlisme
26.03.2024 17:25registriert Mai 2015
Dass Bolsonaro zweimal in der ungarischen Botschaft nächtigte, während er gesucht wurde, ist reinster Zufall.
Wie jeder andere Schildbürger darf auch Herr Bolsonaro an den berühmten Pyjamaparties in der ung. Botschaft teilnehmen, inklusive Fready Friday gucken, sich gruslige Geschichten unter der Bettdecke zuflüstern, Grukenscheiben auflgen und sich die Zehennägel gegenseitig hellpink lackieren. Es sei ihm und Kohorten gegönnt.
954
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
26.03.2024 18:30registriert Februar 2015
Korrupte Rechspopulisten halten halt zusammen, wenn es gegen die Rechtsstaatlichkeit und die verfassungsmässige Ordnung geht - insofern bin ich so gar nicht überrascht von diesem Freundschaftsdienst seitens Orbanistans.
606
Melden
Zum Kommentar
15
Zürich macht ernst: Die Limmatstadt will den ESC
Das Stadtzürcher Parlament hat sich für eine ESC-Kandidatur eingesetzt. Es überwies am Mittwoch zwei Vorstösse zum Thema. Der Stadtrat muss nun prüfen, wie er sich für die Kandidatur einsetzen könnte.

Die beiden Postulate unterscheiden sich leicht, wollen aber beide den Eurovision Song Contest 2025 (ESC) in Zürich sehen. «Wir wollen zeigen, dass das Parlament hinter dem Anlass steht», sagte Marco Denoth (SP). Dem Stadtrat, der noch keine Entscheidung gefällt hat, solle der Rücken gestärkt werden.

Zur Story