DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein paar Leute zu viel: Die «Schlussrunde» litt unter ihrer Grösse.
Ein paar Leute zu viel: Die «Schlussrunde» litt unter ihrer Grösse.
Bild: keystone

Die letzte Debatte vor der Wahl – mit einem überraschenden Sieger

Kurz vor der Bundestagswahl in Deutschland spitzt sich das Rennen zu. Die «Schlussrunde» der Spitzenkandidaten aller Parteien allerdings war für Unentschlossene keine grosse Hilfe.
24.09.2021, 05:5924.09.2021, 12:09

Drei Tage vor der Bundestagswahl ist das Rennen völlig offen. In den letzten Umfragen von «Spiegel» und Forschungsgruppe Wahlen kommt die SPD auf 25 und die Union auf 23 Prozent. Damit ist am Sonntag jeder Ausgang möglich, auch ein Sieg von CDU/CSU. Für die Regierungsbildung muss das nichts heissen – auch die Nummer zwei kann Kanzler werden.

Die Voraussetzungen waren also günstig für die «Schlussrunde» der Parteien am Donnerstagabend in ARD und ZDF. Doch schnell zeigte sich: Dieses Format eignet sich nicht für einen lebhaften Schlagabtausch. Die Runde mit sieben Spitzenkandidatinnen und -kandidaten war einfach zu gross, um eine «Wahl-Schlacht» («Bild») zu ermöglichen.

Dabei bemühten sich die Moderatoren Tina Hassel (ARD) und Theo Koll (ZDF) um eine animierte Debatte. Sie räumten einem Thema viel Raum ein, das in den drei «Triellen» zu kurz gekommen war: der Aussenpolitik. Und da gab es den einen oder anderen Treffer, etwa als CSU-Chef Markus Söder den Grünen «eine unreife Einstellung zur Welt» vorwarf.

Linken-Chefin zitiert Trump

Neben diversen Bekenntnissen zu einer starken Europäischen Union kamen die prägnantesten Wortmeldungen von den Rändern: AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel warb für ein gutes Verhältnis zu China, wo sie einige Zeit gelebt hatte, während Linken-Chefin Janine Wissler die Nato als «überkommen» bezeichnete und damit Donald Trump zitierte.

FDP-Chef Christian Lindner äusserte sich weniger China-kritisch als in früheren Fällen, aber er warb auch für mehr Freihandelsabkommen mit Südamerika oder den ASEAN-Staaten. Ansonsten gelangen Linder, ohne den es kaum eine neue Regierung geben wird, starke Momente. So wagte er es, die Abschaffung der Subventionen für Elektroautos zu fordern.

Laschet bleibt blass

Ausserdem verwies er darauf, dass der Daimler-Konzern zwar ein Bekenntnis zur Elektromobilität abgegeben habe, gleichzeitig aber in China ein neues Werk für Verbrennungsmotoren baue. Es braucht Mut, sich mit der für Deutschland so wichtigen Autoindustrie anzulegen. Wie aber schlugen sich die Drei, die ins Kanzleramt wollen?

Die rechte Seite mit Alice Weidel (AfD), Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU).
Die rechte Seite mit Alice Weidel (AfD), Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU).
Bild: keystone

CDU-Chef Armin Laschet hätte angreifen müssen, doch einmal mehr blieb er blass, und das lag nicht nur am Format dieser «Elefantenrunde». Wie zuletzt im Wahlkampf versuchte er, bei fast jeder Wortmeldung das Schreckgespenst einer Rot-rot-grünen Regierung heraufzubeschwören, selbst wenn die SPD auf dem zweiten Platz landen sollte.

Söder bleibt defensiv

Das ist eine zumindest abenteuerliche Vorstellung, und von Markus Söder erhielt er wenig Schützenhilfe. «Wir haben ein ganz klares Ziel, dass Armin Laschet Kanzler wird», sagte der bayerische Ministerpräsident, ohne seine frühere Aussage zu revidieren, dass CDU und CSU dafür die Wahl gewinnen müssten. Sonst blieb er ziemlich defensiv.

Man wurde den Eindruck nicht los, dass Markus Söder nach wie vor überzeugt ist, dass er eigentlich der bessere Kanzlerkandidat der Unionsparteien gewesen wäre. Und deshalb nicht wirklich Lust hatte, sich für Laschet ins Zeug zu legen. Dafür war er der Einzige, der die scheidende Kanzlerin Angela Merkel erwähnte und ihr «hohes Ansehen in der Welt» lobte.

Baerbocks Ausrutscher

Annalena Baerbock würde sie gerne beerben, doch die Kandidatin der Grünen blieb einmal mehr den Beweis schuldig, dass sie das Rüstzeug dafür mitbringt. Eine prägnante Aussage blieb nicht hängen, dafür leistet sie sich einen Schnitzer, als sie auf die Frage, was sie persönlich für das Klima tue, sagte, sie sei im Wahlkampf viel mit dem Bus unterwegs.

Links sassen Annalena Baerbock (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Janine Wissler (Linke).
Links sassen Annalena Baerbock (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Janine Wissler (Linke).
Bild: keystone

Der Spott in den sozialen Medien folgte sofort, denn offensichtlich handelt es sich um ein mit Diesel betriebenes Gefährt. SPD-Kandidat Olaf Scholz hingegen gab zu, dass ein Politiker, der mit gepanzerten Autos herumfährt und viel fliegt, nicht gerade vorbildlich lebt.

Scholz zeigt Kante

So viel Ehrlichkeit könnte sich durchaus auszahlen. Ansonsten blieb Scholz ganz der «Scholzomat». Er argumentierte trocken, frei von Charisma, aber auch von Fehlern. Zum Schluss zeigte er Kante, als er bei der Frage nach einer möglichen Koalition Punkte aufzählte, die für die Linke eine «rote Linie» bilden: Nato, Bundeswehr, Verfassungsschutz.

Damit signalisierte Olaf Scholz verklausuliert und doch unverkennbar, welche Regierung er anstrebt: eine «Ampel» mit Grünen und FDP. Janine Wissler machte ihm dies leicht, indem sie stur auf der Linie ihrer Partei blieb und etwa die Enteignung grosser Immobilienkonzerne forderte. Um eine Brücke zum direkt neben ihr sitzenden Scholz bemühte sie sich kaum.

Weidel vermisst ihr Feindbild

Mit der AfD will ohnehin niemand zusammenarbeiten. Für Alice Weidel wäre dies eine Vorlage gewesen, um es krachen zu lassen. Sie flirtete mit den «Querdenkern», als es zu Beginn um den schrecklichen Mord in Idar-Oberstein ging, ansonsten aber blieb sie seltsam zahm. Was vielleicht daran liegt, dass die AfD ihr Hassobjekt vermisst.

Die Parole «Merkel muss weg!» zieht nicht mehr, weil Merkel wirklich bald weg ist. Wer ihre Nachfolge antreten soll, dürfte manchen Wählerinnen und Wähler auch nach dieser «Schlussrunde» Kopfzerbrechen bereiten. «Gewinner verzweifelt gesucht!», lautete der Titel der Blitzanalyse von «Bild». Auch eine Blitzumfrage gab es beim Siebnerformat nicht.

And the winner is ...

Das Fazit des watson-Beobachters: Den besten Eindruck hat Christian Lindner hinterlassen. Er hat seine Position mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen noch einmal gestärkt. Die inhaltliche Schnittmenge sei «bei Jamaika am Grössten», also einer Regierung mit CDU/CSU und Grünen, meinte er. Eine Ampel aber hat der FDP-Chef nie völlig ausgeschlossen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder

1 / 22
So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die witzigsten Merkel-Momente

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Ein Loch so gross wie die Innenstadt von Köln: So sieht es neben dem Hambacher Forst aus

Deutschland will bis im Jahr 2038 aus dem Braunkohlegeschäft aussteigen. Im Hambacher Forst, direkt bei einem der grössten Braunkohletagebaue der Welt, wehren sich Umweltaktivisten seit Jahren gegen die Kohleförderung.

Die Busstation Morschenich-Kirche hat schon bessere Tage gesehen. Scherben liegen auf dem Boden. Die Schilder sind vergilbt. Fenster von gegenüberliegenden Häusern sind verbarrikadiert. Morschenich ist eine Geisterstadt. Oder ein Geisterdörfchen. 2015 musste der ganze Ort umgesiedelt werden, nach Morschenich-Neu. Grund: der Braunkohletagebau Hambach.

«Dennis, bist du das?», ertönt es hinter dem verlotterten Wartehäuschen. Ich dreh mich um und sehe einen kleinen Mann, graues Haar, grauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel