DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Toten bei Erdbeben in Chile auf zwölf gestiegen



So sieht es in Chile aus am Tag nach dem Erdbeben

Die Zahl der Toten bei dem starken Erdbeben in Chile ist auf mindestens zwölf gestiegen. Noch immer würden fünf Menschen vermisst, sagte Innenminister Jorge Burgos am Donnerstagabend (Ortszeit) vor den Medien.

Rund 650 Häuser wurden durch das Erdbeben zerstört, hunderte Menschen mussten die Nacht zum Freitag erneut unter freiem Himmel oder in Notunterkünften verbringen. Zudem seien rund 40'000 Haushalte weiter ohne Strom.

Staatspräsidentin Michelle Bachelet reiste am Donnerstag in die am schlimmsten betroffene Region Coquimbo, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Acht der zwölf Toten gab es in Coquimbo.

Bachelet dankte der Bevölkerung für die «enorme Kooperation». Es habe bedauerlicherweise Tote gegeben, trotz der Stärke des Bebens von 8.3 sei die Zahl aber gering. Fast eine Million Menschen waren rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden.

Chile liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring. An dem hufeisenförmigen Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt, stossen gleich mehrere Kontinentalplatten und ozeanische Platten aneinander.

Weil sie ständig in Bewegung sind, wird Chile immer wieder von Erdstössen erschüttert. Nach dem Beben vom Mittwochabend (Ortszeit) wurde auch eine Tsunamiwarnung ausgegeben, später aber wieder aufgehoben.

Kleinere Wellen in Japan

Indes erreichten mehrere kleine Tsunamiwellen am Freitag die japanische Nordostküste. Die Wetterbehörde erklärte, die mit etwa 70 Zentimeter geringe Höhe der Wellen gebe keinen Anlass zur Sorge, jedoch könne die Unterwasserströmung sehr stark sein. Die Behörde riet den Japanern daher dazu, sich zunächst vom Strand und vom Wasser fernzuhalten. (sda/afp/dpa)

Erdbeben und Tsunami-Warnung in Chile: Eine Million Menschen in Sicherheit gebracht

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war knapp

Nix «Jogo Bonito» – nur dank Penaltyheld César nimmt Brasiliens WM-Party kein vorzeitiges Ende 

Brasilien wankt gegen Chile, aber es fällt nicht. Zum Matchwinner wird Goalie Júlio César, indem er die Versuche von Maurizio Pinilla und Alexis Sanchez pariert. 

>> Hier gibt's den Liveticker des Spiels zum Nachlesen

Nach der Zitterpartie gegen Chile heult Brasiliens frischgebackener Held Júlio César im TV-Interview wie ein Schlosshund: «Ich hatte erwartet, dass es so schwierig wird. Ich möchte meinen Kameraden danken und unseren Fans. Wir glauben an uns. Zuhause ist der Druck unglaublich. Ich muss jetzt vor Glück weinen. Ich habe so viel durchgemacht bis heute.»

Viel hat nicht gefehlt, dann hätte César Frust- statt Freudentränen vergossen. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel