International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 4, 2017 file photo, Interpol President, Meng Hongwei, delivers his opening address at the Interpol World congress in Singapore. A French judicial official says Friday Oct.5, 2018 the president of Interpol has been reported missing after traveling to China. (AP Photo/Wong Maye-E, File)

Der inzwischen zurückgetretene Interpol-Präsident Meng Hongwei wird seit dem 25. September 2018 vermisst. Bild: AP/AP

Verschwundener Interpol-Präsident soll Ehefrau mit merkwürdiger Nachricht gewarnt haben

08.10.18, 07:03 08.10.18, 16:03


Gegen den in China verschwundenen Interpol-Präsidenten Meng Hongwei wird gemäss den chinesischen Behörden wegen Korruption ermittelt. Seine Ehefrau, Grace Meng, trat am Sonntag in Lyon vor die Presse. Allerdings wollte sie sich nicht kenntlich ablichten lassen – zu gross ist ihre Angst um ihre eigene Sicherheit und diejenige ihrer Kinder. Zur Pressekonferenz wurde sie von zwei französischen Polizisten begleitet. 

Grace Meng glaubt, dass ihr Mann sie vor seiner Festnahme mit einer ungewöhnlichen Botschaft warnen wollte. Vier Minuten nachdem er ihr eine Nachricht mit dem Text «Warte auf meinen Anruf» gesendete hatte, schickte er ihr ein Messer-Emoji. Das war am 25. September – seither hörte sie nichts mehr von ihm. 

This photo shows the last message sent by missing Interpol President, Meng Hongwei, to his wife, Grace Meng. Mrs. Meng showed reporters the message, on her mobile phone, during a press conference in Lyon, central France, Sunday Oct. 7, 2018, where Interpol is based. The message from Meng at 12:26 on Sept. 26 says “wait for my call.” Four minutes later, he sent the photo of the knife. Earlier that day she had sent him a photo of two animal figurines, one of a bear and another of a horse, meant to represent their two children; one of them loves horses, she said, and the other “looks like the bear.” (AP Photo/John Leicester)

Auf die Nachricht «Warte auf meinen Anruf» folgte ein Messer-Emoji. Bild: AP/AP

«Ich glaube, er meinte, dass er in Gefahr sei», zitiert «CBS News» Grace Meng. Zuvor habe er ihr noch ein Bild mit einem Bären und einem Pferd geschickt. Es soll ihre beiden gemeinsamen Kinder darstellen – eines liebt Pferde, das andere «sehe aus wie ein Bär».

Grace Meng, the wife of missing Interpol President Meng Hongwei, who does not want her face shown, consults her mobile phone in the lobby of a hotel in Lyon, central France, where the police agency is based, on Sunday Oct. 7, 2018. Interpol said Saturday it has made a formal request to China for information about the agency's missing president, a senior Chinese security official who seemingly vanished while on a trip home. (AP Photo/John Leicester)

Grace Meng beim Interview am Sonntag.  Bild: AP/AP

Ihr Ehemann sei nach einer Dreiländertour weiter nach China gereist. Nichts Ungewöhnliches, meinte Grace Meng. Schliesslich sei ihr Mann regelmässig zwischen Lyon und China gependelt. 

Im Rahmen der Anti-Korruptionskampagne von Chinas Präsidenten Xi wurden in der Vergangenheit dutzende Politiker verhaftet und zu langen Haftstrafen verurteilt. Der ehemalige Sicherheitschef Zhou Yongkang verbüsst sogar eine lebenslange Inhaftierung. Dieser habe mehrfach versucht, Meng Hongwei aus dem Ministerium für öffentliche Sicherheit zu entlassen. Grace Meng sagte, dass das Verhältnis zwischen ihrem Ehemann und Zhou wahrlich nicht gut war. Ob die Feindseligkeit zwischen den beiden Männern eine Rolle für die jüngste Verhaftung spielte, wollte Grace Meng nicht beantworten. (vom)

Smog in China:

Mehr zu China:

Amerikaner wollen den Verkauf von Syngenta nach China verhindern

USA - China: China protestiert gegen Treffen von Obama mit Dalai Lama

Abwertung und Börsencrash: Stürzt China die Weltwirtschaft ins Elend?

Tourismus: Disney eröffnet ersten Vergnügungspark in China

Schlag gegen illegale Hai-Fischerei

Video: watson/nico franzoni

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 08.10.2018 13:03
    Highlight Danke watson! Heute morgen hab ich in einer "bekannten Pendlerzeitung" gelesen, er habe "ein Emoji geschickt, das Gefahr ausdrückt". Habe mich die ganze Zeit gefragt, was das wohl für ein Emoji gewesen sein soll...
    1 0 Melden
  • Anded 08.10.2018 10:37
    Highlight Ein Vermisster kann also seinen Rücktritt bekannt geben und dieser wird ohne weiteres akzeptiert?
    12 1 Melden
  • achsoooooo 08.10.2018 08:46
    Highlight Wenn er ihr das Bild geschickt haben soll, verstehe ich nicht ganz, wieso es in ihrem Teil des Chats (grün) ist... Oder funktioniert ihr Whatsapp anders?
    47 12 Melden
    • Scaros_2 08.10.2018 10:23
      Highlight Naja, was wenn die Frau die "Antwort" Funktion nicht kennt und das Bild wieder schickt und so antwortet? :D Bescheuert, aber möglich :D
      0 0 Melden
    • Lukakus 08.10.2018 11:15
      Highlight Wenn man nur kurz den originalen Artikel anschaut, sieht man, dass jemand entweder schlecht gelesen oder schlecht übersetzt hat. 😜 Sie hat das Bild offensichtlich gesendet.
      1 0 Melden
    • achsoooooo 08.10.2018 21:45
      Highlight @Scaros wäre möglich, ja 🤔
      @Lukakus Welcher originale Artikel? Der verlinkte? In dem lese ich nichts über das Bild... hier aber

      "Zuvor habe er ihr noch ein Bild mit einem Bären und einem Pferd geschickt."
      Dass SIE das Bild gesendet hat, denke ich ja auch... Darum hab ich mich etwas daran gestört 🙃
      Wirkt generell etwas dürftig, der Artikel, ich weiss nicht, obs an der Sprachbarriere oder den ebenfalls dürftigen Infos liegt, mit denen die Presse wohlmöglich abgespeist wird....
      Die Frau tut mir auf jeden Fall Leid, die Kinder auch :(
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Zum ersten Mal seit dem Krieg besucht ein US-Flugzeugträger Vietnam

Zum ersten Mal seit dem Ende des Vietnam-Kriegs 1975 ist ein amerikanischer Flugzeugträger in Vietnam vor Anker gegangen. Die «USS Carl Vinson» legte am Montag mit mehr als 6000 Soldaten Besatzung in der Hafenstadt Danang zu einem viertägigen Besuch an.

In den 1960er und 1970er Jahren waren dort auch US-Soldaten an Land gegangen, um an der Seite des Südens gegen den kommunistisch regierten Norden in den Krieg zu ziehen.

Nach der Niederlage der USA hatten sich USA und Vietnam sich in den …

Artikel lesen