DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz in China mit 132 Toten: Black Box gefunden – Bergung unterbrochen

Viele Fragen sind noch ungeklärt: Eine Boeing mit 132 Menschen an Bord war abgestürzt. Nun ist einer der Flugschreiber entdeckt worden. Die Bergung der Maschine wird zudem durch Regen erschwert.
23.03.2022, 13:11
Ein Artikel von
t-online
Wrackteile der abgestürzten Boeing 737-800.
Wrackteile der abgestürzten Boeing 737-800.Bild: keystone

Nach dem Absturz einer Passagiermaschine mit 132 Menschen an Bord in Südchina haben Suchtrupps einen der beiden Flugschreiber gefunden. Das Gerät sei bei Sucharbeiten am Mittwoch entdeckt worden, sagte ein Sprecher der chinesischen Flugsicherheitsbehörde. Experten erhoffen sich von der Auswertung der Black Box Hinweise auf die Absturzursache, die bisher völlig unklar ist.

Die Ermittlungen zum Absturz der Passagiermaschine in Südchina sind derweil durch heftige Regenfälle behindert worden. Ein Reporter des chinesischen staatlichen Fernsehsenders CCTV, der Zugang zur Absturzstelle hatte, sagte am Mittwoch, es bestehe die Gefahr von «kleineren Erdrutschen». Die Bergungsarbeiten wurden demnach unterbrochen.

Rettungskräfte machen sich unmittelbar nach dem Absturz zum Einsatz bereit.
Rettungskräfte machen sich unmittelbar nach dem Absturz zum Einsatz bereit.Bild: keystone

Krater an Absturzstelle voller Wasser

Durch den Absturz habe sich ein grosser Krater gebildet, sagte der CCTV-Reporter. «Der Krater ist voller Wasser». Bevor die Suche nach Vermissten und den Flugschreibern wieder aufgenommen werden könne, seien möglicherweise Drainagearbeiten erforderlich.

Die Maschine der Fluggesellschaft China Eastern war am Montag in einer bergigen Gegend der Region Guangxi zerschellt. Es wurden keine Überlebenden gefunden. Alle 123 Passagiere und 9 Besatzungsmitglieder waren nach Angaben des Aussenministeriums in Peking chinesische Staatsbürger.

Die Boeing 737-800 hatte in kürzester Zeit an Flughöhe verloren und war nahezu senkrecht abgestürzt, wie Daten der Flug-Website FlightRadar24 zeigten. Der Ex-Chef der französischen Luftfahrtermittlungsbehörde (BEA), Jean-Paul Troadec, nannte diese Daten «sehr ungewöhnlich». Es sei aber noch «viel zu früh», um Schlussfolgerungen zu ziehen.

Staatschef Xi Jinping forderte die Behörden nach dem Absturz auf, so schnell wie möglich die Ursache des Unglücks zu ermitteln. Medienberichten zufolge lässt China Eastern alle Maschinen von Typ Boeing 737-800 bis auf Weiteres am Boden.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur AFP

((AFP,joh ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weitere Kämpfe um strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk – das Nachtupdate ohne Bilder

Vor seiner geplanten Videoschalte beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj abermals schnellere Waffenlieferungen an sein Land gefordert. «Wir brauchen eine schlagkräftige Luftverteidigung – modern, voll wirksam», sagte er in der Nacht zum Montag in seiner täglichen Videoansprache. Allein am Samstag seien 62 russische Raketen in seinem Land eingeschlagen. Derweil ist die Stadt Lyssytschansk in der Ostukraine weiterhin heftig umkämpft.

Zur Story