klar-4°
DE | FR
111
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

In China sterben viele Prominente – aber es soll nicht an Covid liegen

Opernsängerin Chu Lanlan
Die chinesische Opernsängerin Chu Lanlan starb mit erst 39 Jahren. Bild: CCTV

In China sterben plötzlich auffällig viele Prominente – aber Covid wird nicht genannt

07.01.2023, 16:2907.01.2023, 17:30

Eine Welle von plötzlichen Todesfällen unter chinesischen Prominenten weckt Zweifel an der tatsächlichen Zahl der Covid-19-Opfer im Reich der Mitte. Zu den Verstorbenen zählen die Opernsängerin Chu Lanlan (39), der Regisseur Wang Jingguang (54), der Schauspieler Fu Zucheng (82) und sein Berufskollege Gong Jintang (83). Sie alle starben im vergangenen Monat.

In den Nachrufen auf die plötzlich Dahingeschiedenen wird keine Todesursache genannt. Die Familie der Sopranistin Chu Lanlan, die an der Peking Oper sang, erklärte lediglich, sie sei «sehr traurig über ihren plötzlichen Hinschied». Auch bei Wang Jingguang, der in China für Filme wie «Never Look Back» und «Lawless» bekannt ist, machte die Familie keine Angaben zur Todesursache, sondern gab lediglich an, er sei erkrankt und habe nicht auf ärztliche Hilfe angesprochen.

Im Dezember hatte Peking die zuvor geltenden, extrem strikten Covid-19-Beschränkungen gelockert, was zu einem Anstieg der Infektionen und zu einer Überlastung von Krankenhäusern und Krematorien führte. Zugleich verschärfte die chinesische Führung die Kriterien dafür, was als Covid-19-Todesfall zu gelten hat, drastisch. Seit Dezember wurden daher offiziell nur 22 Corona-Todesfälle verzeichnet, wie der «Guardian» berichtet. Die offiziellen Zahlen gelten deshalb kaum mehr als realistisch.

Die Todeswelle unter prominenten Chinesen verstärkt den Argwohn. Denn die Prominenten aus dem Kulturbereich sind nicht die einzigen Berühmtheiten, die seit der Kehrtwende in der chinesischen Corona-Politik gestorben sind: Zwischen dem 21. und 26. Dezember sollen auch sechzehn Wissenschaftler von bekannten Universitäten und Instituten verstorben sein. Die Wirtschaftszeitung «Financial Times» berichtete über mehrere chinesische Führungskräfte, die das gleiche Schicksal ereilte. Nur bei einem Wissenschaftler und einem Geschäftsmann wurde Covid-19 als Ursache genannt.

All diese prominenten Abgänge befeuern Spekulationen auf Weibo, dem grössten sozialen Medium Chinas. Viele User vermuten dort, dass die Prominenten an Covid-19 gestorben sind. Das Misstrauen der einfachen Chinesen nimmt auch deshalb zu, weil bei ihren eigenen verstorbenen Verwandten und Bekannten in den offiziellen Sterbeurkunden ebenfalls nahezu immer eine andere Todesursache als Covid-19 angegeben wird.

Auch andere Krankheiten könnten natürlich zum Tod führen, räumt ein Weibo-Nutzer ein. «Aber jetzt sterben sie alle zur gleichen Zeit.» Versteckte Kritik – mehr erlaubt die chinesische Internet-Zensur nicht – äusserten mehrere User zum Nachruf auf Gong Jintang, der fast zwei Jahrzehnte lang die Rolle als «Vater Kang» in der populären Serie «Schwiegereltern, Schwiegerkinder» gespielt hatte. «Ruhe in Frieden, Vater Kang», schrieb ein User. «Diese Welle hat bereits so viele ältere Menschenleben gefordert, wir sollten sicherstellen, dass wir die älteren Menschen in unseren Familien schützen.»

Schauspieler Gong Jintang
«Vater Kang»: Der Schauspieler Gong Jintang spielte die Rolle fast 20 Jahre lang. Bild: Guangdong TV

Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte kürzlich, die Auswirkungen der Corona-Epidemie und insbesondere die Zahl der Todesfälle seien bedeutend schwerwiegender, als die chinesischen Behörden es darstellten. Experten befürchten, dass in diesem Jahr bis zu einer Million Chinesen dem Virus zum Opfer fallen könnten. Die chinesische Bevölkerung von rund 1,4 Milliarden Menschen ist aufgrund der langandauernden Null-Covid-Politik relativ schlecht immunisiert; überdies schützen chinesische Impfstoffe weniger gut als westliche und es haben auch nur relativ wenige Chinesen einen Booster erhalten. (dhr)

Menschen schreien von ihren Balkonen in Shanghai

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bunte Treiben der Coronasünder

1 / 11
Das bunte Treiben der Coronasünder
quelle: keystone / andy rain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Nieder mit Xi Jinping!» – Proteste in China gegen Regierung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

111 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
honesty_is_the_key
07.01.2023 17:02registriert Juli 2017
Es scheint leider in China sehr viel verschwiegen zu werden, in sämtlichen Belangen. Und die Welt schaut zu, weil China einfach zu mächtig ist und es sich anscheinend inzwischen niemand mehr leisten kann/will (fiananziell gesehen) gegen die sehr üblen Machenschaften die dort vor sich gehen, einzugreifen. Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang z.B., massive Unterdrückung ganz China weit etc. Obwohl ich China liebe und schon x-mal dort war, für mich ist das momentan einer der schlimmsten Länder der Welt, in Sachen Menschenrechte.
14510
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
07.01.2023 17:22registriert August 2015
Vielleicht hatten die auch nur einen plötzlichen Ausbruch von freier Rede, kann in China schnell zum Tod führen. 🤷‍♂️
14311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chätzlipfötli
07.01.2023 17:04registriert Juni 2022
Ob der Xi wohl selbst den Impfstoff auf dem Westen erhalten hat?
1128
Melden
Zum Kommentar
111
Pilot aus Neuseeland als Geisel in Papua – Schicksal unklar

Nach der Geiselnahme eines neuseeländischen Piloten in der indonesischen Provinz Papua ist dessen Schicksal weiter unklar. Separatistische Rebellen hatten am Dienstag am Flughafen Paro im abgelegenen Distrikt Nduga ein kleines Verkehrsflugzeug in Brand gesetzt und den Piloten nach eigenen Angaben verschleppt. Auch wo die fünf Passagiere der Maschine sind, ist unklar. Neuseelands Ministerpräsident Chris Hipkins sagte am Mittwoch, die Botschaft seines Landes in Indonesien sei mit dem Fall betraut.

Zur Story