International
China

China drohte mit unvorstellbaren Gegenreaktionen – so sieht es jetzt aus

epa10103891 A handout photo made available by the Taiwan Ministry of Foreign Affairs shows Taiwan Foreign Minister Joseph Wu (R) shaking hands with US House Speaker Nancy Pelosi (C), before her depart ...
Nancy Pelosi ist am Mittwoch wieder aus Taiwan abgereist. Die Gefahr einer Eskalation ist damit aber nicht gebannt.Bild: keystone

China drohte mit unvorstellbaren Gegenreaktionen – so sieht es nach Pelosis Besuch aus

China hat auf Nancy Pelosis Besuch in Taiwan mit militärischen und wirtschaftlichen Massnahmen reagiert. In den kommenden Tagen dürfte der Inselstaat weiter unter Druck gesetzt werden.
03.08.2022, 17:4104.08.2022, 08:25
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «International»

Gross waren die Androhungen Chinas, was alles passieren würde, falls Nancy Pelosi tatsächlich nach Taiwan reise.

Die Gegenmassnahmen müssten «um ein Vielfaches rigoroser und umfassender sein», als man sich das vorstellen könne, forderte etwa die staatlich kontrollierte Zeitung «The Global Times». Derweil drohte Präsident Xi Jinping: «Diejenigen, die mit dem Feuer spielen, werden daran zugrunde gehen.»

Pelosi liess sich davon nicht beeindrucken. Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses landete am Dienstagabend in Taipeh und traf sich tags darauf mit der taiwanischen Präsidentin Tsai Ing-wen. Fragen zu den Drohungen Chinas wollte Pelosi nicht beantworten. «Wir wollen hier nicht über China sprechen, sondern über Taiwan», sagte die dritthöchste US-Amerikanerin zu den Medien.

Nun stellt sich die Frage: Hat China auf Pelosis Besuch tatsächlich so entschlossen reagiert wie angekündigt? Oder war alles nur leeres Gerede?

Militärübung auf taiwanischem Gewässer

Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis die chinesischen Medien militärische Gegenmassnahmen ankündigten. In dem Moment, als Pelosis Maschine in Taipeh aufsetzte, flogen chinesische Kampfjets über die Taiwanstrasse. Taiwan verneinte dies zunächst, berichtete aber später, dass 21 chinesische Maschinen in den Luftverteidigungsraum eingedrungen seien. Am Mittwoch drangen laut Taipeh erneut 27 chinesische Kampfjets ein.

Nur 16 Minuten nach der Landung Pelosis kündigte die chinesische Armee grosse Militärübungen rund um Taiwan an. Teile der Manöver seien Langstreckenschiessübungen und Raketentests, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua und veröffentlichte eine Karte, wo die Operationen stattfinden sollen.

Was auf der chinesischen Karte nicht zu sehen ist: Die Übungen finden teilweise auf einem Gebiet statt, das Taiwan für sich beansprucht. Die «New York Times» hat auf einer Karte aufgezeigt, dass sich die Chinesen nur gerade zehn Meilen vor der Küste aufhalten wollen.

Wirtschaftliche Sanktionen
Neben militärischen Massnahmen hat China auch wirtschaftliche Sanktionen gegen Taiwan ergriffen. Bereits vor einigen Tagen stoppte China die Einfuhren einiger taiwanischer Lebensmittelhersteller.

Am Mittwoch verkündete Peking weitere Massnahmen. So sei der Export von Sand nach Taiwan ab sofort eingestellt, teilte das Handelsministerium mit. Der chinesische Zoll erklärte zudem, dass die Einfuhr von Zitrusfrüchten, gefrorenem Makrelenfilet und gekühltem Fisch der Sorte Haarschwanz aus Taiwan von Mittwoch an untersagt sei. (cma)

Für die Übungen in den kommenden Tagen hat China eine Warnung verschickt. Schiffe und Flugzeuge sollen die angegebenen Gebiete von Donnerstag, 12 Uhr, bis Sonntag, 12 Uhr, meiden. Noch ist nicht klar, ob Taiwan und die USA einen Bogen um die Übungsgebiete machen und Chinas Aufforderung Folge leisten werden.

Denkbar ist auch, dass sie mit Flugzeugen oder Schiffen in die Zonen eindringen und Chinas Entschlossenheit testen. Denn für Taiwan ist klar: China verletzt mit den Manövern die Souveränität des Landes. Die Übungen würden «Frieden und Stabilität in der Strasse von Taiwan beeinträchtigen», schrieb das taiwanische Aussenministerium.

Taiwans Militär zeigte sich am Mittwoch unbeirrt. «Wir verteidigen entschlossen die nationale Souveränität und werden jeder Aggression gegen die nationale Souveränität entgegentreten», sagte Sun Li-Fang, Sprecher des Verteidigungsministeriums, am Mittwoch. Man werde nie die Eskalation suchen, aber sei immer zum Kampf bereit.

epa09848254 Taiwanese Army Special Action Forces in action during a training in Hukou Township, west of Taipei, Taiwan, 25 March 2022. Taiwan's Foreign Minister Joseph Wu stressed Taiwanese autho ...
Ein taiwanischer Soldat bei einer Übung westlich von Taipeh. (Archivbild) Bild: keystone

Kleiner Exkurs: «Die First-Island-Chain»-Strategie

Warum die Gewässer um Taiwan für China so wichtig sind, zeigt sich, wenn man weiter aus der Karte herauszoomt. Denn China ist auf dem Seeweg umzingelt von amerikanischen Marinestützpunkten oder Ländern, die mit den USA verbündet sind. Alle Wege hinaus in den Pazifik, die chinesische Kriegs- und Handelsschiffe derzeit nehmen können, führen durch Gewässer mit amerikanischer Militärpräsenz.

Dies ist von den USA bewusst so gestaltet worden. In der amerikanischen Aussenpolitik spricht man von der sogenannten «First-Island-Chain»-Strategie. Sie wurde in den 50er-Jahren entwickelt, als die Kommunisten in China die Macht übernahmen. Die USA verbündeten sich mit Japan, Südkorea, den Philippinen und Taiwan und konnten somit alle Meeres-Engpässe kontrollieren.

Da Taiwan im Zentrum der ersten Inselkette liegt, ist ihr strategischer Wert sowohl für China als auch die USA äusserst hoch. Kontrolliert China Taiwan, würde die «erste Inselkette» in zwei Teile gebrochen, was den Weg für chinesische Schiffe in den Pazifikraum massiv erleichtern würde.

Die USA haben mit Marinestützpunkten und verbündeten Staaten entlang der «First Island Chain» China umzingelt. Die «Second Island Chain» führt über die Insel Guam, wo es ebenfalls US-Militärstützpunkt ...
Die USA haben mit Marinestützpunkten und verbündeten Staaten entlang der «First Island Chain» China umzingelt. Die «Second Island Chain» führt über die Insel Guam, wo es ebenfalls US-Militärstützpunkte gibt. karte: wikipedia

Die Einschätzung der USA

Zurück zur eingangs gestellten Frage, ob China seine Drohungen wahrgemacht hat und die Gegenmassnahmen wirklich viel grösser sind, «als man sich das vorstellen kann».

John Kirby, Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats der USA, meinte dazu: «Bislang bewegt sich die Reaktion Chinas im Rahmen dessen, was die US-Regierung erwartet hat. Aber wir erwarten, dass sie über einen längeren Zeithorizont weiter reagieren werden.»

Reaktion auf Pelosi-Besuch – Chinas Panzer fahren vor Taiwan auf

Video: watson/Fabian Welsch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Welcome to China – das denkt das Internet über China
1 / 46
Welcome to China – das denkt das Internet über China
Wenn schon ein Solarkraftwerk, warum dann nicht auch gleich in Form von Pandas?
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
03.08.2022 17:52registriert Oktober 2019
«Wir wollen hier nicht über China sprechen, sondern über Taiwan», sagte die dritthöchste US-Amerikanerin zu den Medien.

Eine ganz starke Aussage von Pelosi.
Den Polteri links liegen lassen.

Es ist himmeltraurig was China sich leistet.
Als wäre das Land nicht gross genug und hätte genügend andere Baustellen, die es angehen könnte.
Genau gleich krank wie der Russe.
24738
Melden
Zum Kommentar
avatar
GianniR
03.08.2022 18:18registriert April 2020
Die Reaktion der VR China erinnert mich an ein trötzelndes Kleinkind, dem sein Spielzeug weggenommen wurde. Wenn es nicht so ernst wäre, einfach nur lächerlich. Xi ist sich offensichtlich gewöhnt, dass er alles bekommt, was er will.
16225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusy
03.08.2022 18:28registriert Dezember 2020
China hat nur einen Vorwand gesucht, früher oder später wäre es sowieso gekommen. Solange die KGB-Schergen in Russland und die Kommunisten in China an der Macht sind, werden wir keine Ruhe haben.
10813
Melden
Zum Kommentar
72
Corona-Leaks wirbeln Deutschland auf – darum geht's

Am Dienstag hat die massnahmekritische Journalistin Aya Velazquez Protokolle des Deutschen Robert Koch Instituts veröffentlicht. Brisant ist das deswegen, weil die Dokumente vom Corona-Krisenstab stammen.

Zur Story