DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Macht auf das Schicksal der Uiguren aufmerksam: Feroza Aziz. Bild: screenshot tiktok

Darum geht dieses Schmink-Tutorial einer 17-Jährigen auf Tiktok gerade viral



Es ist kein normales Schmink-Tutorial, das Feroza Aziz auf Tiktok hochgeladen hat. Zwar fängt die 17-jährige Teenagerin aus den USA an, zunächst über lange Wimpern zu sprechen.

Aber das eigentliche Thema ihres Videos sind die Massen-Inhaftierungslager in China, in denen nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen etwa eine Million Menschen gefangen gehalten werden. Die meisten der Menschen sind Uiguren, eine muslimische Minderheit in China.

Und so formt Feroza in ihrem Tiktok-Video mit einer Wimpern-Zange ihre Wimpern, während sie über die Situation der Menschen in den Lagern berichtet.

Feroza erzählt:

Nehmt euer Handy, «das ihr jetzt nutzt und sucht danach, was genau jetzt in China passiert, wie sie Konzentrationslager bauen und unschuldige Muslime hineinpacken, Familien voneinander trennen, Leute entführen, ermorden, vergewaltigen, sie zwingen, Schweinefleisch zu essen, sie zwingen zu trinken und sie zwingen, zu einer anderen Religion zu konvertieren und wenn sie das nicht tun, werden sie ermordet.»

Insgesamt drei Videos hat Feroza über die Lager für Uiguren zwischen Sonntag und Montag hochgeladen. Ihr erstes Video wurde fast 1.4 Millionen Mal angesehen und erhielt auf Tiktok eine halbe Million Likes. Sie lud das Video auch auf Twitter hoch.

Nun ist Kritik an China auf Tiktok nicht unproblematisch. Die App gehört einem chinesischen Unternehmen. Wie der «Guardian» kürzlich berichtet hatte, übt Peking auch eine strikte Zensur in Tiktok aus.

Plötzlich ist ihr Tiktok-Account gesperrt...

Am Montag teilte die 17-Jährige auf Twitter mit, Tiktok habe ihren Account vorübergehend gesperrt und sie könne keine neuen Videos hochladen. Allerdings offenbar nicht wegen ihres «Schmink-Tutorials» wie das Unternehmen dem britischen Sender BBC mitteilte, sondern wegen eines älteren Videos. Das »Schmink-Tutorial" ist weiterhin abrufbar.

«Ihr neues Konto und ihre Videos, einschliesslich des betreffenden Wimpernvideos, waren nicht betroffen und erhalten weiterhin Views», sagte ein Tiktok-Sprecher der BBC.

Die «China Cables»

Erst am Wochenende hatte ein Leak geheimer Dokumente der chinesischen Regierung die Situation in den Internierungslagern in der Region Xinjiang beschrieben. Die sogenannten »China Cables« geben Einblick in die Menschenrechtsverletzungen Chinas im Umgang mit den Uiguren. Die chinesische Regierung nannte die Berichte »Fake News«, sie spricht von »Bildungszentren", in denen keine Menschen gefangen gehalten würden.

Aber die Beweise nach den «China Cables» sind erdrückend. Die Dokumente zeigen die systematische Verfolgung von Uiguren in der Volksrepublik.

Darauf machen nun auch Videos auf Tiktok aufmerksam.

(ll/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unterdrückten Uiguren in China

Internierung von Uiguren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Zerstörer «USS Curtis Wilbur» vor Taiwan – China hat daran gar keine Freude

China hat scharf gegen die Passage des amerikanischen Lenkwaffenzerstörers «USS Curtis Wilbur» durch die Meeresenge der Taiwanstrasse protestiert. Ein Militärsprecher des Ostkommandos warf den USA am Donnerstag vor, mit der Durchfahrt «künstlich Risikofaktoren in der Taiwanstrasse zu schaffen und absichtlich den regionalen Frieden und die Stabilität zu untergraben». Die Volksbefreiungsarmee habe Marineeinheiten und Flugzeuge eingesetzt, um das US-Kriegsschiff zu verfolgen und zu beobachten.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel