International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by China's Xinhua News Agency, Chinese People's Liberation Army (PLA) troops march in formation Sunday, July 30, 2017 as they arrive for a military parade to commemorate the 90th anniversary of the founding of the PLA on Aug. 1 at Zhurihe training base in north China's Inner Mongolia Autonomous Region. (Ju Zhenhua/Xinhua via AP)

Bild: AP/Xinhua

China feiert 90. Armeegeburtstag mit riesiger Militärparade



Zum 90. Geburtstag der Volksbefreiungsarmee hat in China eine grosse Militärparade begonnen. Unter den Augen von Chinas Präsidenten Xi Jinping startete die Waffenschau am Sonntagmorgen (Ortszeit) auf der Zhurihe Trainings-Basis 400 Kilometer nordwestlich von Peking.

Der Staatssender CCTV zeigte Livebilder des Präsidenten, wie er stehend in einem Militär-Jeep und in Kampfuniform an Tausenden Soldaten, Panzern und anderem militärischem Gerät vorbeifuhr.

In this photo released by China's Xinhua News Agency, Chinese People's Liberation Army (PLA)  troops march past military vehicles Sunday, July 31, 2017 as they arrive for a military parade to commemorate the 90th anniversary of the founding of the PLA on Aug. 1 at Zhurihe training base in north China's Inner Mongolia Autonomous Region. (Zha Chunming/Xinhua via AP)

Bild: AP/Xinhua

Staatsmedien sprachen von 12'000 Soldaten, rund 500 gepanzerten Fahrzeugen und zahlreichen Militärflugzeugen, die sich an der gewaltigen Parade, die im Vorfeld geheimgehalten wurde, beteiligten.

Chinas Präsident Xi Jinping hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, die Modernisierung der Armee vorantreiben zu wollen. Das Geld fliesst dabei vor allem in neues Gerät: Peking arbeitet unter anderem an der Entwicklung neuer U-Boote und Tarnkappenbomber.

Neue Strategie Pekings

Experten sehen in der Aufrüstung auch eine Machtdemonstration gegenüber den USA und Nachbarstaaten, mit denen China im Ost- und Südchinesischen Meer um Inseln und Territorien streitet. Wegen neu entfachter Grenzstreitigkeiten ist auch das Verhältnis zwischen China und Indien seit Wochen angespannt.

Die Marine des Landes ist bisher der sichtbarste Beweis, wie die Modernisierung voranschreitet. Erst im April verliess Chinas zweiter Flugzeugträger «Typ 001A» erstmals das Dock. Moderne chinesische Kriegsschiffe wirken bei Patrouillen gegen Piraten vor der Küste Afrikas mit. Auch Chinas erste Militärbasis im Ausland im ostafrikanische Dschibuti soll bald die Arbeit aufnehmen.

Die chinesische Führung verabschiede sich damit von Jahrzehnten der Zurückhaltung, die in der Politik der Nichteinmischung ihren Ausdruck fand. Bis 2022 werde China als wesentlich präsenter und kraftvoller globaler Spieler etabliert sein, sagen Experten voraus. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich frage mich, ob die Aussenpolitik der Schweiz jüngst nicht auf Abwege geraten ist»

Rahmenabkommen, Waffenexporte und Menschenrechte: Die frühere Aussenministerin Micheline Calmy-Rey äussert Bedenken zu aktuellen Aussenpolitik.

Joe Biden wurde gewählt. Freuen Sie sich?Micheline Calmy-Rey: Es ist für mich eine gute Nachricht.​

Kennen Sie Biden?Nein. Ich habe mit den Aussenministerinnen Condoleezza Rice und Hillary Clinton gearbeitet – und auch mit Präsident Obama, während die Schweiz als Vermittler zwischen Armenien und Türkei fungierte.

Wie wird sich die US-Aussenpolitik mit Biden ändern?Wir können davon ausgehen, dass er Europa stärker respektieren wird, als es Trump getan hat. Aber er wird die US-Aussenpolitik nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel